US-Kinocharts: Horrorfilm "Mama" verdrängt Osama

21.01.2013 | 10:33 |   (DiePresse.com)

"Zero Dark Thirty" über die Jagd auf Osama bin Laden landet auf Platz zwei hinter dem Horrorstreifen "Mama". Star in beiden Filmen: Jessica Chastain.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die kalifornische Schauspielerin Jessica Chastain toppt die US-Kinocharts - und zwar gleich doppelt: Auf Platz eins landete sie mit dem Horrorfilm "Mama" und einem Einspielergebnis von 28 Millionen Dollar. Darin nimmt ein Paar, bestehend aus Chastain und "Game of Thrones"-Star Nikolaj Coster-Waldau, zwei Mädchen auf, die im Wald gefunden wurden. Auf 17,6 Millionen Einspielergebnis und damit auf den zweiten Platz kommt das Osama-bin-Laden-Drama "Zero Dark Thirty", das seit fünf Wochen zu sehen. In dem Thriller von Regisseurin Kathryn Bigelow spielt Chastain eine CIA-Agentin, die Jagd auf den Terroristenführer macht.

In letzterer Rolle ist die Schauspielerin auch für den Oscar, der am 24. Februar verliehen wird, nominiert. Vergangene Woche war sie mit dem Golden Globe ausgezeichnet worden. Den Durchbruch feierte die Kalifornierin in vor zwei Jahren in Terrence Malicks esoterischem Cannes-Gewinner "The Tree of Life" an der Seite von Brad Pitt. In Österreich kommt "Zero Dark Thirty" am 1. Februar ins Kino. (c) AP /Dan Steinberg/Invision/AP, file) Jessica Chastain

(c) AP /Dan Steinberg/Invision/AP, file) Jessica Chastain

"Silver Linings" weiterhin stark

Immerhin noch auf Platz drei der Kinocharts kommt der schräge Liebesfilm "Silver Linings" mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence, der vor zehn Wochen angelaufen war. Er holte weitere 11,4 Millionen Dollar.

Mark Wahlberg und Russell Crowe mussten sich am Startwochenende ihres Films "Broken City" mit Platz fünf zufriedengeben. Er brachte an den Kinokassen nur neun Millionen Dollar ein.

Schlechter Start für Schwarzenegger

Noch schlechter erwischte es Arnold Schwarzenegger. "The Last Stand", seine erste Hauptrolle seit zehn Jahren, kam auf Platz zehn. Das Einspielergebnis beträgt nur 6,3 Millionen Dollar.

(APA/dpa/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden