Bafta 2013: Preise für Waltz, Haneke und Oscar-Favorit Ben Affleck

Am Sonntagabend wurden in London die British Academy of Film and Television Arts Awards, kurz Bafta, verliehen. Einer der Hauptpreise ging an Michael Haneke: "Amour" wurde als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet. Beste Hauptdarstellerin wurde Emmanuelle Riva für ihre Rolle in "Amour". Riva und Haneke holten die Preise nicht selbst ab.(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Christoph Waltz: Für seine Darstellung eines Kopfgeldjägers in Quentin Tarantinos "Django Unchained" wurde er zum besten Nebendarsteller gekürt.

Großer Gewinner des Abends war aber ...(c) Reuters (SUZANNE PLUNKETT)

... Ben Affleck. Sein Politthriller "Argo" holte den Hauptpreis für den besten Film. Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und handelt von einer aberwitzigen CIA-Befreiungsaktion von US-Geiseln im Iran.

Im Bild: George Clooney, der den Film mitproduzierte, ebenso wie Grant Heslvov, Samuel Jackson und Ben Affleck(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

Affleck mausert sich mit "Argo", das auch für den besten Schnitt ausgezeichnet wurde, zum Favoriten auf den Oscar.

Der Schauspieler holte überdies den Preis für den besten Regisseur - in dieser Kategorie war Affleck bei den Oscar-Nominierungen übergangen worden.(c) EPA (ANDY RAIN)

Ihrem Ruf als Oscar-Favoriten gerecht wurden Anne Hathaway ("Les Misérables") als beste Nebendarstellerin und ...(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

... Daniel Day-Lewis als bester Hauptdarsteller. Er spielt in Steven Spielbergs "Lincoln" den legendären US-Präsidenten.(c) EPA (ANDY RAIN)

Regisseur David O. Russell wurde für die beste Drehbuch-Adaption für die schräge Liebeskomödie "Silver Linings" ausgezeichnet.(c) EPA (ANDY RAIN)

Quentin Tarantino wurde mit "Django Unchained" für das beste Originaldrehbuch prämiert.(c) EPA (KAREL PRINSLOO)

Ang Lees "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" wurde für die beste Kinematografie und die besten visuellen Effekte geehrt.(c) EPA (ANDY RAIN)

Der Rising Star Award für den oder die erfolgversprechendsten Newcomer ging heuer an Juno Temple. Sie spielte etwa in "Dark Knight Rises" mit.(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

"Les Misérables" wurde auch für die besten Frisuren, das beste Make-up und den besten Ton sowie das beste Szenenbild (im Bild: Anna Lynch-Robinson und Eve Stewart) geehrt.(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

Das Wetter bei der Bafta-Verleihung war typisch britisch. Vom Regen irritiert zeigte sich die französische Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard.

Bei der Gala zu Gast war außerdem ...(c) Reuters (PAUL HACKETT)

... Helen Mirren, neuerdings mit rosa Haar.(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)

Zeigte sich den Fotografen gegenüber nicht gerade galant: Bond-Girl Gemma Arterton.(c) Reuters (SUZANNE PLUNKETT)

Gingen leer aus: Joaquín Phoenix ("The Master") und Bradley Cooper ("Silver Linings"), wie auch Coopers Filmpartnerin ...(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

... Jennifer Lawrence.

(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)

Die britischen Schauspieler Tom Hiddleston ("The Avengers") und Saoirse Ronan, die bald mit der Stephenie-Meyer-Verfilmung "Seelen" in die Kinos kommt.(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

Newcomerin Elizabeth Olsen, die jüngere Schwester der Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen.(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

Ebenfalls zu Gast: Regisseur Tim Burton und Lebensgefährtin Helena Bonham Carter.(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)
Kommentar zu Artikel:

Bafta 2013: Preise für Waltz, Haneke und Oscar-Favorit Ben Affleck

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.