A bis Z der Zombiefilme: Untote Unterhaltung

Seit mehr als 80 Jahren treiben Zombies auf der großen Leinwand ihr Unwesen. Ob sie nun ernsthaft oder als Parodie gedacht sind, eines haben sie gemeinsam: die Legionen von Untoten, die die Weltherrschaft ansich reißen wollen.(c) REUTERS (Mike Blake / Reuters)

Spätestens mit der Fernsehserie "The Walking Dead", die in die vierte Staffel geht, und mit dem neuesten Zombie-Kinostreifen "World War Z" (mit Brad Pitt in der Hauptrolle) erlebt das Horror-Subgenre eine Renaissance. Leichen pflasterten erstmals im Jahr 1932 den Weg der Untoten und zwar ...(c) Paramount

White Zombie (1932)

... in Victor Halperins Film "White Zombie". Im Gruselklassiker spielten Madge Bellamy und der große Bela Lugosi die Hauptrollen. Die von Rob Zombie gegründete Metal-Formation White Zombie benannte sich nach dem Film.www.wrongsideoftheart.com

Dawn of the Dead (1978)

In den 60er und 70er Jahren folgten eine Reihe von mitunter trashigen Genrestreifen, von "Astro Zombies" bis zu "Sugar Hill" (auf Deutsch: "Die schwarzen Zombies von Sugar Hill").

United Film Distribution Company/

Dawn of the Dead (2004)

Das Einkaufszentrum als Zuflucht vor den Untoten wurde zur Schablone für zahlreiche Epigonen. Zack Snyder, dessen Superman-Streifen "Man of Steel" aktuell in den Kinos läuft, drehte 2004 ein Remake. Die Kritiken gingen auseinander, sie reichten von "seelenlos" bis "knallhart". Romero selbst sagte über die Neuverfilmung: "Sie war besser, als ich es erwartet hätte".(c) UIP

Braindead (1992)

Bevor Regisseur Peter Jackson Mittelerde entdeckte, drehte er "Braindead", eine Perle des Zombiefilmgenres. Der Film kombiniert einen Ödipus-Komplex mit Splatter. Unvergesslich: Die Szene, in der sich die Hauptfigur Lionel (Timothy Balme) mit einem Rasenmäher durch Zombieherden kämpft und gegen ein erstaunlich zähes Zombie-Baby antreten muss.

Resident Evil (ab 2002)

Die auf den gleichnamigen Videospielen basierende Reihe "Resident Evil" stellt wohl das wirtschaftlich erfolgreichste Zombie-Produkt dar. Fünfmal schlüpfte Milla Jovovich bislang in die Rolle der unerschrockenen Zombie-Jägerin Alice.(c) Constantin

28 Days Later (2002)

Auch Danny Boyles sozial-realistisch-apokalyptischer Thriller "28 Days Later" kann dem Subgenre angerechnet werden. Der britische Regisseur zeigt das Schicksal von vier Londonern 28 Tage nach dem Ausbruch eines verheerenden Virus.(c) centfox

Shaun of the Dead (2004)

Dass auch eine Zombie-Satire nicht nur äußerst humorvoll, sondern auch durchaus blutrünstig ausfallen kann, beweist Edgar Wrights "Shaun of the Dead". Die Protagonisten im ersten Teil seiner "Blood and Ice Cream"-Trilogie, Simon Pegg und Nick Frost, verschanzen sich nicht in einem Einkaufszentrum, sondern very british in einem Pub.(c) Crossing Europe

Zombieland (2009)

Von Kritikern und Publikum umjubelt wurde auch die amerikanische Horror-Komödie "Zombieland". Jesse Eisenberg, noch vor seiner Hauptrolle in "The Social Network), Woody Harrelson, Emma Stone und Abigail Breslin stellen sich ...(c) ORF (Glen Wilson)

... in Ruben Fleischers Satire der hartnäckigen Zombie-Meute. In einer Nebenrolle ist auch Bill Murray als Cameo zu sehen. Aufgrund des großen Erfolges adaptierte Fox den Film 2013 als halbstündige Fernsehserie. Die Pilotfolge fiel bei den Fans jedoch durch. Somit ist zumindest dieses TV-Projekt gestorben.(c) ORF (Glen Wilson)

Warm Bodies (2013)

Die Genregrenzen erweitert Jonathan Levines Zombie-Liebeskomödie "Warm Bodies". Nicht nur, dass sich die Zombie-Hauptfigur (Nicholas Hoult) in ein Mädchen (Teresa Palmer) verliebt, durch seine Gefühle überwindet er den Daseinszustand "untot" und wird lebendig(er). Außerdem ist der Film - ungewöhnlich genug - aus Sicht des Zombies erzählt.

Zombies gelten übrigens als Metapher für eine unterwürfige, unkritische und dem Konsum huldigende Gesellschaft. Dass Zombie-Filme gerade im Zeitalter des scheinbaren Individualismus eine Renaissance feiern, ist daher paradox - oder eben auch wieder nicht. Eines ist jedenfalls sicher: Das Genre wird so bald nicht sterben. Das Sequel von "World War Z" wurde kurz nach Veröffentlichung des Kinofilms fixiert.

Foto aus ''Zombieland''(c) ORF (Glen Wilson)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.