A bis Z der Zombiefilme: Untote Unterhaltung

Bild 1 von 13


Seit mehr als 80 Jahren treiben Zombies auf der großen Leinwand ihr Unwesen. Ob sie nun ernsthaft oder als Parodie gedacht sind, eines haben sie gemeinsam: die Legionen von Untoten, die die Weltherrschaft ansich reißen wollen.

Bild : (c) REUTERS (Mike Blake / Reuters)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
7 Kommentare

Zombies und Vampire, Vorbilder und Fangemeinde

Was ist der Unterschied zwischen einem Zombie und einem Vampir? (Beide sind ursprünglich Untote, die sich von Lebenden ernähren.)

Vampire symbolisieren die bourgoise Oberschicht, die mit ihren Finanzmanipulationen die normalen Menschen und Unterschichten aussaugen. Entsprechend sind Grufties, Yuppies und Girlies ihre Fangemeinde.

Zombies kommen aus der dreckigen, hungrigen Unterschicht, die sich gegen Wohlstandbürger richtet und sie einfach (aus Hunger) fressen will. Es ist die Angst der Reichen vor den Folgen ihres eigenen egoistischen und oberflächlichen Lebens.

Die Untoten sind allüberall ...

... auch in unserer Regierung ;-)

"Land of the Dead"

sollte erwähnt werden.

Während der ursprüngliche "Dawn of the Dead"-Film eine einzige Kritik an der Konsumgesellschaft ist (an das das 2004-Remake) nicht wirklich herankommt) ist "Land of the Dead" eine - sogar halbwegs gelungene - Analogie auf die amerikanische Gesellschaft/Aussenpolitik.

Re: "Land of the Dead"

Und "Diary of the Dead" ist eine Abrechnung mit der Gewaltästhetik in den Medien. Romeros bissige Kommentare auf den American Way of Life prägen bis heute das Zombie-Genre.

Und immer wieder mal...

wird auf "Fido" vergessen - witzige Satire mit einem grandiosen Billy Connolly als "Haus" Zombie...

http://www.imdb.com/title/tt0457572/

sehr sehenswert!!!

The Walking Dead

Noch bis Oktober warten. Das ist wirklich hart.

Und das gerade als es (endlich) Andrea erwischt hatte...

Re: The Walking Dead

Danke für den Spoiler! :-@

AnmeldenAnmelden