Rowling schreibt Drehbuch zu Harry-Potter-Spin-off

Der Autors eines Schulbuchs für Zauberschülers soll im Zentrum eines neuen Films stehe, der im Harry-Potter-Universum spielt.

Rowling schreibt Drehbuch HarryPotterSpinoff
Schließen
Rowling schreibt Drehbuch HarryPotterSpinoff
Rowling schreibt Drehbuch HarryPotterSpinoff – (c) EPA (LEWIS WHYLD / PA WIRE)

Die Geschichte um Zauberlehrling Harry Potter bekommt zwar (noch) keine Fortsetzung, aber ein Spin-off: Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling schreibt das Drehbuch zu einem neuen Film aus der Welt um die Zauberschule Hogwarts. Der Film sei weder ein Vorläufer noch eine Fortsetzung von Harry Potter, spiele aber in derselben Hexen- und Zaubererwelt, teilte Rowling am Donnerstag mit.

Der Film-Konzern Warner Bros. sei mit dem Vorschlag auf sie zugekommen, die Geschichte des Charakters Newt Scamander aufzugreifen, der in den Potter-Büchern nur am Rande vorkommt, und diese auszuweiten. Sie habe sich nur schwer vorstellen können, dass jemand anderes das übernehme, erklärte Rowling. Daher habe sich entschlossen, sich selber an ein Drehbuch zu wagen.

"Fantastic Beasts And Where To Find Them"-Autor

"Ich habe so lange in meinem fiktiven Universum gelebt, dass ich einen starken Drang dazu habe, es zu beschützen", erklärte sie. Außerdem sei die Figur Newt Scamander einer ihrer liebsten Charaktere. In den Potter Büchern ist Newt Scamander der Autor eines Schulbuchs mit dem Titel "Fantastic Beasts And Where To Find Them" (deutsch: "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind"). So soll auch der Film heißen. Details dazu, wann er herauskommen soll wurden noch nicht genannt.

Die acht Harry-Potter-Filme hatten weltweit Millionen an den Kinokassen eingespielt. Zuletzt hatte Rowling Aufsehen erregt, als herausgekommen war, dass sie unter Pseudonym einen Krimi geschrieben hatte. Das Buch mit dem Titel "Der Ruf des Kuckucks" erscheint Ende November in Österreich.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Rowling schreibt Drehbuch zu Harry-Potter-Spin-off

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen