Die Zeit der Superheldinnen: Spider-Woman bis She-Hulk

Es hat - zumindest auf den ersten Blick gesehen - ganz den Anschein, dass in Hollywood langsam das Zeitalter der Superheldinnen anbricht. Anfang August gab Sony bekannt, einen Spider-Man-Ableger mit einer weiblichen Superheldin zu veröffentlichen. Der Film soll 2017 in den Kinos anlaufen.

Im Bild: Eine als Wonder Woman verkleidete Besucherin der Comic Con 2014 in Chile.(c) APA/EPA/FELIPE TRUEBA (FELIPE TRUEBA)

Noch nicht fixiert ist, welche Figur im Fokus des Blockbusters stehen wird. Gehandelt werden Spider-Woman, Black Cat, Silver Sable oder Dazzler. Avi Arad ("Fantastic Four") und Matt Tolmach ("Spider Man") sollen den Streifen produzieren.

DiePresse.com blickt auf aktuelle und kommende Superheldinnen-Filme:(c) Marvel

Im Februar startete der Marvel-Verlag eine neue "She Hulk"-Serie. Seit wenigen Tagen kursieren im Internet Gerüchte, wonach die Cousine von Hulk ihr Film-Debüt feiern könnte. Eliza Dushku, bekannt als Faith in "Buffy The Vampire Slayer"), wird für die Rolle gehandelt.

Vor rund 20 Jahren hätte Brigitte Nielsen die grüne Superheldin spielen sollen. Sie posierte 1991 als She-Hulk. Aus dem Projekt wurde aber nichts.(c) Marvel

Kein Thema ist aktuell ein Reboot von "Supergirl". Der Film aus dem Jahr 1984 floppte gewaltig - und das trotz eines Staraufgebots (Faye Dunaway, Peter O'Toole, Helen Slater, Mia Farrow).

Dagegen wird eine andere Heldin aus dem DC-Universum ihr Leinwand-Debüt (abgesehen vom "Lego Movie") feiern:(c) imago stock&people (imago stock&people)

Wonder Woman. Gal Gadot wird die Comic-Ikone im Film "Batman v Superman: Dawn of Justice" (Kinostart: Mai 2016) spielen. 1941 (nur zwei Jahre nach Batman) war Wonder Woman erstmals in einem Comic aufgetaucht. Bislang reichte es aber "nur" für eine Fernsehserie. Die drei Staffeln liefen von 1975 bis 1979 auf ABC bzw. CBS.

Ein Catwoman-Kinofilm ist nach dem miserablen Streifen aus dem Jahr 2004 vorerst nicht geplant. Zuletzt verkörperte Anne Hathaway die Katzenfrau in "The Dark Knight Rises" (2012).(c) Twitter Zack Snyder

Einen fixen Platz auf der großen Leinwand hat Black Widow. Scarlett Johansson spielte Natalia Romanoff bereits in "Avengers" (2012) und "Captain America: The Winter Soldier" (2014) und ...(c) Marvel

... wird die kampferprobte Heldin an der Seite von Captain America (Bildmitte; Chris Evans) auch im kommenden Marvel-Film "Avengers: Age of Ultron" (Kinostart: Mai 2015) verkörpern.(c) imago stock&people (imago stock&people)

Im zweiten "Avengers"-Film wird Elizabeth Olsen übrigens in die Rolle von Wanda Maximoff alias Scarlet Witch schlüpfen.(c) Marvel Comics

Auch Thor gehört dem Team der Avengers an. Zumindest in den Comicheften soll er das Geschlecht wechseln. So wird die Comic-Figur ab Oktober als Superheldin den Hammer schwingen, kündigte Marvel an.

In den Filmen wird bis auf weiteres aber Chris Hemsworth den Donnergott mimen.(c) Marvel

Superhelden beider Geschlechter sind auch in den "X-Men"-Filmen zu finden. Im bislang letzten Kino-Streifen setzten die Macher verstärkt auf Jennifer Lawrence (als Mystique), die dank der "Hunger Games"-Reihe zum Superstar aufstieg. Der kommende Kinostreifen "X-Men: Apocalpyse" soll im Mai 2016 anlaufen.

Spin-Offs bekam bislang aber lediglich Wolverine (gespielt von Hugh Jackman).(c) Centfox

Im August startet mit "Guardians of the Galaxy" ein weiterer Film, der auf den Marvel Comics basiert. Zoe Saldana spielt darin den weiblichen Part, die Superheldin Gamora.

Das Gros der Charaktere im Film sind männlich, dennoch waren 44 Prozent des Kinopublikums am Premierenwochenende in Nordamerika weiblich.

Aber wieso trauen sich Filmstudios dann nicht, einen "reinen" Superheldinnen-Film zu drehen?(c) REUTERS (MARIO ANZUONI)

Kevin Feige, Produzent der Marvel-Filme, wurde unlängst darauf angesprochen. Er hofft, "dass wir es früher denn später machen", sagte er. Zuvor geht es aber weiter mit Captain America 3, Thor 3 und dem zweiten Teil der Guardians of the Galaxy.

Neben She-Hulk wäre wohl auch der neue Ms. Marvel-Comic oder Captain Marvel eine interessante Vorlage für eine Verfilmung. Vielleicht überrascht uns Marvel ja schon im Abspann ihres nächsten Filmes.(c) Marvel Comics
Kommentar zu Artikel:

Die Zeit der Superheldinnen: Spider-Woman bis She-Hulk

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.