''Star Trek'': Die ersten elf Filme in der Kurzkritik

Bild 1 von 27


Am 9. Mai kommt "Star Trek Into Darkness", der zwölfte Teil der Weltraumsaga ins Kino.

Kurzkritik zu den bisherigen elf Filmen von Wolfgang Greber.

Bild : (c) Paramount Pictures

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
31 Kommentare
 
12
rosebud666
08.05.2013 09:59
0

"Er ist tot, Jim!"


Antworten beschwerer
08.05.2013 20:27
0

Re: "Er ist tot, Jim!"

I am a Doctor, not...

supersauber
05.05.2013 10:36
1

Star Wars ...

... war immer schon besser als Star Trek - und wird es immer sein.

Antworten beschwerer
05.05.2013 20:51
1

Re: Star Wars ...

sicher auch sache des geschmacks und der persönlichen kindheitserfahrung. dennoch: star wars ist für Bubis! ;-)

Antworten Antworten Dead Island
06.05.2013 13:01
1

Re: Re: Star Wars ...

.. und Mädls. Mit persönlicher Kindheitserfahrung.. ;-)

Star Wars (hier bitte immer noch "Krieg der Sterne" und "Raumschiff Enterprise") ist eine Märchen-Saga. Trotzdem gut gemacht und mindestens ebenso sehenswert.

Antworten Antworten Antworten beschwerer
08.05.2013 20:30
0

Re: Re: Re: Star Wars ...

Sie sind die wahre Weltraumkönigin! Live long and prosper!

nichtmituns
05.05.2013 09:25
16

Uiiijeeeeee...

Da gibts mal keine linksrotgrünpolitischkorrektInnen Filmkritik und die Presse Forumsgutis sind gleich mächtig angepißt.....

Antworten Helmut Magnana
12.05.2013 01:05
0

Re: Uiiijeeeeee...

Was mich bei manchen Kritiken der Star-Trek-Filme immer wieder irritierte: Im ersten Satz hält der Rezensent den jeweils besprochenen Streifen für einen "Absturz"; was immer das auch besagen soll. Aber im weiteren Text arbeitet er dann doch immer wieder Sehenswertes heraus. Solche Widersprüchlichkeiten nerven mit der Zeit gewaltig...

Chipmunk
04.05.2013 23:19
6

....

Was für ein schwerkranker Narzist hat den die Kritiken verfasst? Ganz ehrlich, abgesehen davon dass anscheinend nur er/sie weiss was den Fans gefällt, sollte ein "Kritiker" welcher das Wort "Gutmenschenstück" verwendet sofort arbeitslos gemeldet werden!

Fazit: Die dümmlichste Filmkritik aller Zeiten!

Gast123
04.05.2013 22:50
5

Was für ein arroganter Blindgänger hat denn diese Kritiken verfasst?

Folgender Satz sollte eine Bewerbung für das Arbeitsamt sein:

"Wieso es so schlimm sein soll, diese etwa 600 Leutchen umzusiedeln (unblutig, und ohne, dass sie es merken!), wenn man dafür an Ressourcen gelangt, die Millionen ein ewiges Leben versprechen, ist moralisch unklar."

Wenn man dem Verfasser das erst erklären muss, dann gute Nacht...

Schön ist auch wie er andere für dumm erklärt, die seine Kritik nicht teilen. Brilliant...

Antworten beschwerer
05.05.2013 20:26
1

Re: Was für ein arroganter Blindgänger hat denn diese Kritiken verfasst?

mannomann, wieviel aggression da in manchen postern steckt, absolut uncool für angebliche trekkies, das wird noch mal ihr untergang sein! klingt eher nach klingone mit föderationsbesen im hintern.

Antworten Antworten Gast123
06.05.2013 20:02
0

Re: Re: Was für ein arroganter Blindgänger hat denn diese Kritiken verfasst?

Wo in meinem Posting Aggression verborgen sein soll ist mir schleierhaft. Aber Ihr Erguss ist wohl ohnehin nur ein Scherzposting.

Antworten Antworten Antworten beschwerer
08.05.2013 20:27
0

Re: Re: Re: Was für ein arroganter Blindgänger hat denn diese Kritiken verfasst?

Genau. Auch viel gehabten Spaß im Schleierland noch. Und ein letztes Wort Dürfen Sie auch gerne haben.

Antworten Gast123
04.05.2013 22:54
3

Re: Was für ein arroganter Blindgänger hat denn diese Kritiken verfasst?

"... diesmal lag das Publikum falsch. [...] Für das tumbe Publikum und die ebensolchen Kritiker war Nemesis wie die notorischen Perlen vor den Säuen."

Das ist also das neue Presse-Niveau. Beeindruckend - pubertär.

Antworten Antworten beschwerer
05.05.2013 20:49
0

Re: Re: Was für ein arroganter Blindgänger hat denn diese Kritiken verfasst?

och, hört jemand das grunzen? beeindruckend pubertäres posting.

EvE_
04.05.2013 12:46
1

Naja...

Die Kritiken zum neuen ST-Film sind aber doch eher... kritisch.

Zum Beispiel hier:
http://www.aintitcool.com/node/62238


leon22
03.05.2013 22:45
11

Die "neuen" Star Trek Filme

unter der Regie von JJ, haben mit der Vision von Gene Roddenberry nur mehr wenig gemein! Hier überwiegen dumpfe Action die an Star Wars erinnert, schlechte Dialoge und ein schwaches Drehbuch! Lieber kein Star Trek als eines wo der Titel beliebig auf Iron Man etc umgeschrieben werden könnte!

Live long and prosper!

Antworten biomechanoid
04.05.2013 16:47
3

Re: Die "neuen" Star Trek Filme

JJ hat Star Trek leider endgültig gekillt

Paige
07.05.2009 21:32
5

Ich habe sogar ein Enterprise-Modell

und zwar das von der alten - mit Phaser- u. Photonenraketensound, sowie ein paar Lamperln :-))
Immer wieder schaue ich mir die Folgen aus den 60-er-Jahren an und wundere mich jedesmal, dass sie für die damalige Zeit überhaupt nicht blödsinnig waren - sie haben Bestand. Das ist eben das großartige Drehbuch von Roddenberry, der immer sehr gut recherchiert hat. Star Trek und Star Wars kann man überhaupt nicht vergleichen; in Star Trek ging es nie um das simple Gut vs. Böse. Die Geschichten sind vielschichtig und sehr fantasievoll. Oft wird mit einfachsten Mitteln große Spannung erzeugt. Die Persönlichkeiten spielen eine große Rolle dafür, dass die Serie Kult wurde - natürlich Spock und Pille, Kirk, der immer wieder gordische Knoten zerschlägt und Scotty, der stets die doppelte Zeit für Reparaturen anberaumt, um sich den Ruf zu erwerben, zaubern zu können, weil er es viel schneller schafft.

Die Filme: Teil II bis IV - besonders IV (mit den Walen), das Nimoy mitgeschrieben hat - waren gut, I und V weniger. Am besten hat mir "Das unentdeckte Land" gefallen.
Schlussszene Star Trek VI:
http://www.youtube.com/watch?v=avoXKinel_k&feature=related

Antworten Paige
07.05.2009 22:06
2

...

"Second star to the right... and straight on till morning" ...

Gast: James Bond aus Göfis
06.05.2009 12:12
2

Gratulation

Coole Ansage, Sie haben mir wieder einmal viel Freude bereitet. Weiter so!

Gast: Tiberius
05.05.2009 22:45
4

Who is V'ger?

Herr Greber, was V'ger ist und woher "es" kommt, das sollte man als echter Trekkie aber schon wissen. Gerade wenn man dieses Mysterium kennt, so macht es den Film doch um einen Deut besser und entzaubert sogleich das was sie als "pseudophilosophischen Überbau" betrachten.

Antworten Wolfgang Greber
06.05.2009 11:22
4

Re: Who is V'ger?

Ja, Maschinenplanet und so, der die Voyager einfing und in ein Riesenraumschiff packte, um den Schöpfer der Sonde zu suchen. Manche glauben, der Maschinenplanet könnte eine Vorstufe der Borg gewesen sein, aber in der Darstellung ist doch alles sehr wirr und konfus, man hat zu viel Special Effects getrunken. Und dann heißt es, diese auch optisch schwer begreifliche "Wolke" sei 82 astronomische Einheiten im Durchmesser - also bitte, das ist 82 Mal der Abstand Erde-Sonne, das ist wohl überzogen. Und dann diese Suche nach den eigenen Wurzeln, manche faseln von Allegorie der Gottessuche des Menschen, ne, ich weiß nicht. Er war gut zum Kiffen, aber irgendwie zu fettgesogen mit Pseudo-Bedeutung, dieser Film. Aber ich schau ihn immer wieder gern an.

Qapla'!
wg

Antworten Antworten mono
04.05.2013 20:47
0

Re: Re: Who is V'ger?

nur der erste war gut!
was dann kam - vor allem der zweite - hat man für leute wie sie gemacht - die einen bösen buben mit vokuhila brauchen, damit sie erst gar nicht auf die idee kommen müssen, ihr hirn einzuschalten.
vermutlich haben sie 2001 von kubrick überhaupt nicht überzuckert!

dobe
05.05.2009 18:12
1

Kirk, ein Hellseher?

Woher wusste der schon in den 80er Jahren, was sich heute Tag für Tag aufs Neue bewahrheitet?

Gast: Chris
05.05.2009 14:51
4

kann nur zustimmen

Bin selbst ein großer Fan und habe alle Filme auf DVD oder im TV aufgenommen und auf Festplatte.
Star Trek ist einfach Kult! Leute die damit nur weltfremde Nerds verbinden haben einfach keine Ahnung.
Hinter Star Trek steht eine fabelhafte Vorstellung über die Zukunft der Menschheit, die auf sozialen und post-kapitalistischen Werten basiert.
Dass es in Star Trek kein Geld mehr gibt und die Individuen arbeiten um sich selbst und den Rest der Gesellschaft zu verbessern, erinnert schon ein wenig an eine bestimmte politische Richtung, die heutzutage und in der Vergangenheit aufgrund der Gier und des Neids der Menschen einfach nicht funktioniert (hat).
An eine Zukunft ala Star Trek zu glauben hat mich persönlich in meinem Denken über den Sinn des Lebens und mein Handeln im Umgang mit anderen stark beeinflusst.

 
12
AnmeldenAnmelden