"Stadt ohne Juden" wird dank Crowdfunding restauriert

Der Stummfilm von 1924 auf fragilem Nitrofilm ist eine "Vorahnung der Vertreibung der Juden". Vergangenes Jahr wurden verloren geglaubte Szenen entdeckt.

AUSTRIA-CINEMA-HISTORY-POLITICS-NAZISM-JEWS
Schließen
AUSTRIA-CINEMA-HISTORY-POLITICS-NAZISM-JEWS
''Stadt ohne Juden'' im Filmarchiv in Wien – (c) APA/AFP (JOE KLAMAR)

Das Filmarchiv Austria hat wenige Tage vor Ende seiner Crowdfunding-Kampagne zur Restaurierung von "Die Stadt ohne Juden" die Zielsumme von 75.500 Euro erreicht. Bis Mittwochnachmittag sind knapp 76.400 Euro von 635 Unterstützern für die Basissicherung des österreichischen Stummfilms von Hans Karl Breslauer aus dem Jahr 1924 eingegangen. Die Initiative läuft noch bis Samstagabend.

Im Oktober 2015 waren verloren geglaubte Szenen des Schlüsselwerks auf einem Pariser Flohmarkt gefunden worden. Gedreht wurde er nach einer Romanvorlage des jüdischen Schriftstellers Hugo Bettauer.

Wien "judenfrei" - aber das löst keine Probleme

Bettauer hatte in seinem düsteren Roman von 1922 die Drohungen von christdemokratischen Politikern Anfang der 20er, Wien "judenfrei" zu machen, Wirklichkeit werden lassen. Doch bald stellt sich heraus, dass die ökonomischen Probleme, für die man die Juden verantwortlich gemacht hatte, mit deren Ausweisung keineswegs gelöst werden können. Dem Film ist vorgeworfen worden, von der Romanvorlage mit einer vergleichsweise versöhnlichen Botschaft zu sehr abgewichen zu sein - der Ort der Handlung wurde von Wien nach "Utopia" verlagert und am Schluss erweist sich die Handlung als Traumsequenz.

Nach dem NS-Regime galt der Film als verschollen, bis 1991 im Nederlands Filmmuseum in Amsterdam eine Kopie zum Vorschein kam. "Die Stadt ohne Juden" ist laut Filmarchiv "der weltweit erste Film, der wie eine Vorahnung die Vertreibung der Juden, die nur wenige Jahre später Realität wurde, sowie die damit verbundenen politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen darstellt".

Von Nitrofilm auf modernes Material umkopiert

Mit dem nun gesammelten Geld soll das auf fragilem Nitrofilm erhaltene Zeitdokument auf modernes Sicherheitsmaterial umkopiert und digitalisiert werden. In weiteren Schritten soll der Film umfassend restauriert und auch erstmals in voller Länge vorgeführt werden. Hierfür ist man laut Filmarchiv bereits in Gesprächen mit Fördergebern.

>> https://wemakeit.com/projects/filmrettung-stadt-ohne-juden

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

"Stadt ohne Juden" wird dank Crowdfunding restauriert

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen