Österreichs Filmkritiker wählen „Toni Erdmann“ zum Film des Jahres 2016

Der "Papierene Gustl", der Preis der österreichischen Filmkritiker, geht heuer an die deutsch-österreichische Erfolgsproduktion "Toni Erdmann". Zum besten österreichischen Film wurde „Vor der Morgenröte“ gewählt.

Schließen
Laut Ansicht der Kritiker der beste Film des Jahres 2016: "Toni Erdmann" mit Sandra Hüller und Peter Simonischek. – Komplizen Film

Die deutsch-österreichische Erfolgsproduktion „Toni Erdmann“ von Maren Ade ist nach Ansicht der österreichischen Filmkritiker der beste Film des Jahres 2016 – er bekam am Dienstagabend im Wiener Zwischenbrückenwirt den „Papierenen Gustl“ verliehen. Der Preis, der auch ein Antistatement zu den übrigen glamourösen Filmgalas sein soll (statt Trophäe gibt es eine schlichte Urkunde), wird seit 2003 an die österreichischen Verleiher vergeben. 81 Kritiker wurden dafür heuer nach den für sie besten Filmen befragt.

Den zweiten Platz gaben sie Denis Villeneuves „Arrival“, den dritten Yorgos Lanthimos' „The Lobster“. Zum besten österreichischen Film wurde Maria Schraders „Vor der Morgenröte“ gewählt, vor Ruth Beckermanns "Die Geträumten" und „Mobilisierung der Träume / Dreams Rewired“ von Manu Luksch, Martin Reihardt und Thomas Tode. Dieser Film wurde zugleich als bester Dokumentarfilm prämiert.

Haneke gewinnt wieder

Auch der „beste österreichische Film der letzten zehn Jahre“ wurde gewählt: Der Preis geht an Michael Hanekes „Das weiße Band“, der schon 2013 in ebenjener Kategorie den Sieg davon trug.

Insgesamt 487 Filme, die 2016 österreichweit anliefen, standen zur Auswahl, davon waren 64 österreichische (Ko-)Produktionen. Der "Papierene Gustl" ging im Vorjahr an "Birdman" und "Ich seh Ich seh".

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Österreichs Filmkritiker wählen „Toni Erdmann“ zum Film des Jahres 2016

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.