Viennale zeigt Ute Bock-Film im besetzten Audimax

Das Wiener Filmfest zeigt sich solidarisch mit den protestierenden Studenten und verlegt die Weltpremiere von "Bock for President" ins Audimax. Kommen kann, wer mag.

''Bock for President'', Houchang Allahyari, Tom-Dariusch Allahyari, A 2009
Schließen
''Bock for President'', Houchang Allahyari, Tom-Dariusch Allahyari, A 2009
(c) Viennale

Das Filmfestival Viennale verlegt aufgrund der Studentenproteste die Weltpremiere des Filmes "Bock for President" in das besetzte Audimax der Uni Wien. Dort wird die Dokumentation über die Wiener Flüchtlingshelferin Ute Bock am Samstag um 19 Uhr gezeigt. Tickets braucht man für den Film keine.

Eigentlich hätte die Weltpremiere am Sonntag im Künstlerhaus stattfinden sollen. Die Verlegung des Films wurde mit den Besetzern koordiniert und sei "ein kleiner solidarischer Beitrag unseres Festivals mit den Anliegen und dem Protest der selbst organisierten Studentenschaft" am  im Audimax gezeigt, sagte Viennale-Chef Hans Hurch.

Andere Regisseure könnten folgen

Bock, Hurch und die beiden Regisseure Houchang Allahyari und Tom-Dariusch Allahyari werden anwesend sein.

Auch andere Regisseure der Viennale haben sich bereits im besetzten Audimax blicken lassen und etwa im Falle von Richard Brouillette ("Encirclement - Neo-Liberalism Ensnares Democracy") auch ihren Film mitgebracht.

 

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Viennale zeigt Ute Bock-Film im besetzten Audimax

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen