Filmstarts der Woche: Neu im Kino: Ein hochkarätig besetztes Weltraumabenteuer von Luc Besson.

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (Ab 20. Juli)

Der französische Starregisseur Luc Besson hat bereits vor 20 Jahren mit "Das fünfte Element" ein kunterbuntes und unterhaltsames Sci-Fi-Spektakel gezimmert. Ähnliches gilt für "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten". Basierend auf einer 60er-Jahre-Comicserie aus seiner Heimat, stürzt Besson den titelgebenden Helden (Dane DeHaan) mit seiner Mitstreiterin Laureline (Cara Delevingne) in ein Abenteuer voller kauziger Aliens, beeindruckender Landschaften und allzu menschlichen Verschwörungen. Mit dabei sind auch Clive Owen, Rihanna, Rutger Hauer, Ethan Hawke und John Goodman.

Länge: 137 min

Link: Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

(c) Constantin Film

Die Geschichte der Liebe (Ab 21. Juli)

Der Roman "Die Geschichte der Liebe" von Nicole Krauss ist ein Bestseller geworden. Nun kommt die Verfilmung des Buchs aus dem Jahr 2005 ins Kino: Es geht um die Liebenden Leo (Derek Jacobi) und Alma (Gemma Arterton), die im Zweiten Weltkrieg getrennt werden. Bis sie sich wiedersehen, will Leo ihr schreiben - jedes Mal ein neues Kapitel der "Geschichte der Liebe". Die Geschichte der beiden Hauptfiguren wird in Zeitsprüngen erzählt und immer wieder auch mit denen anderer Protagonisten verwoben.

Länge: 135 min

Link: Die Geschichte der Liebe

(c) Filmladen

Das unerwartete Glück der Familie Payan (Ab 21. Juli)

Baby statt Wechseljahre: Nicole (Karin Viard) wird mit 49 Jahren unverhofft schwanger. Dabei ist sie längst Großmutter. Die Schwangerschaft stellt das Leben der Familie auf den Kopf - und führt zu einigen Problemen. Immerhin ist Nicoles Mann Jean-Pierre seit Jahren arbeitslos und ihre Mutter immer mehr pflegebedürftig. Und jetzt auch noch ein Baby? Dies ist für Nicole die zentrale Frage. Die französische Familienkomödie "Das unerwartete Glück der Familie Payan" nähert sich so mit Humor dem Thema später Mutterschaft.

Länge: 100 min

Link: Das unerwartete Glück der Familie Payan

(c) Polyfilm

Fallen - Engelsnacht (Ab 13. Juli)

Lucinda, Protagonistin dieses Fantasy-Abenteuers, ist 17 Jahre alt. Wie manch Mädchen ihres Alters muss sich Lucinda zwischen zwei Burschen entscheiden: Da ist zum einen der so gut aussehende wie eher reservierte Daniel Grigori. Und dann gibt es noch Cam, ebenfalls attraktiv und von geheimnisvollem Wesen. Erst nach und nach findet Lucinda heraus, was es mit den beiden Kerlen wirklich auf sich hat. "Fallen" basiert auf dem gleichnamigen Jugendroman der US-Amerikanerin Lauren Kate.

Länge: 95 min

Link: Fallen - Engelsnacht

(c) Constantin Film

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner (Ab 13. Juli)

Seit fünf Jahren sind Kathi (Jessica Schwarz) und Felix (Felix Klare) ein Paar, Kathi fühlt sich jedoch vernachlässigt, weil Felix wenig Zeit hat. Dann taucht der Künstler Mathias (Christoph Letkowski) auf - und Kathi stellt ihre Beziehung infrage. "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" von Pepe Danquart ist eine Sommerkomödie, in der irgendwann an der Uhr gedreht wird. Kathi bekommt eine zweite Chance, zu entscheiden, ob sie Felix noch einmal kennenlernen möchte. Nach dem gleichnamigen Roman von Kerstin Gier.

Länge: 110 min

Link: Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

(c) Constantin Film

Zum Verwechseln ähnlich (Ab 13. Juli)

Eigentlich ist alles gut bei Sali und Paul. Zusammen haben die beiden, deren Familien aus dem Senegal stammen, in Paris eine Blumenhandlung eröffnet. Beide wünschen sie sich zudem ein Kind; der Adoptionsantrag läuft schon eine Weile, als sie den lange ersehnten Anruf bekommen: Der kleine Benjamin sucht neue Eltern. Dass Benjamin von weißer Hautfarbe ist, stört Paul und Sali nicht weiter. Ihr Umfeld aber, darunter die senegalesischen Großeltern, reagiert skeptisch. Lucien Jean-Baptiste schlüpft hier nicht nur in die Hauptrolle des stolzen Vaters, er führte auch Regie.

Länge: 95 min

Link: Zum Verwechseln ähnlich

(c) Thimfilm

Spider-Man: Homecoming (Ab 14. Juli)

Marvel bringt die dritte Inkarnation von Spider-Man in gerade mal 15 Jahren ins Kino. Der Film schnellte gleich am ersten Wochenende an die Spitze der US-Kinocharts. Neben atemberaubenden Actionsequenzen bringen vor allem Witz und Charme den Film in Schwung. In dieser etwas anderen Umsetzung wartet das tägliche Leben des Teenagers Peter Parker (Tom Holland) mit etlichen Lachern auf. Da es ohne Bösewicht nicht geht, darf Michael Keaton als Vulture ran. Mit dabei auch Robert Downey Jr. und Marisa Tomei.

Länge: 133 min

Link: Spider-Man: Homecoming

(c) Sony Entertainment

Begabt - Die Gleichung eines Lebens (Ab 14. Juli)

Frank (Chris Evans) möchte seiner Nichte Mary (Mckenna Grace) nach dem Tod der Mutter ein normales Leben ermöglichen. Doch schon am ersten Schultag stellt sich heraus, dass Mary hochbegabt ist und die Schule wechseln muss. Frank will das nicht, denn ein Leben unter Erwartungsdruck hat bereits seine begabte Schwester in den Selbstmord getrieben. Dann taucht die ehrgeizige Großmutter auf, und die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

Länge: 101 min

Link: Begabt - Die Gleichung eines Lebens

(c) Centfox

Paris kann warten (Ab 14. Juli)

Mit 81 Jahren gibt Dokumentarfilmerin Eleanor Coppola (Ehefrau von Francis Ford Coppola und Mutter der Regisseurin Sofia Coppola) nun ihr Spielfilmdebüt. In das romantische Roadmovie "Paris kann warten" fließen eigene Erlebnisse ein. Diane Lane spielt die Ehefrau eines Hollywood-Produzenten (Alec Baldwin), die sich mit einem französischen Geschäftspartner (Arnaud Viard) ihres Mannes auf eine Cabrio-Spritztour von Cannes nach Paris einlässt. Es geht um Landschaften, Lebenslust und Liebe.

Länge: 92 min

Link: Paris kann warten

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Tobis / Roger Arpajou

Whitney - Can I Be Me (Ab 14. Juli)

Whitney Houstons Stimme und Karriere waren beispiellos, ihr Lächeln überstrahlte alles. Dennoch waren es Bilder einer Pop-Ikone unter Drogeneinfluss, die Houstons letzte Jahre bestimmten. Der britische Regisseur Nick Broomfield und der österreichische Videofilmer Rudi Dolezal zeigen jene Schlüsselereignisse, die die Abwärtsspirale befeuert haben sollen: Eine Familie, die wegsah, ein Mann, der sie runterzog, und eine Frau, die sie nicht lieben durfte... Herzstück der unautorisierten Doku sind bisher unveröffentlichte Aufnahmen von Houstons letzter erfolgreicher Welttournee 2009.

Länge: 105 min

Link: Whitney - Can I Be Me

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmladen

Happy Burnout (Ab 7. Juli)

Der Hamburger Alt-Punk Fussel (Wotan Wilke Möhring) hält sich seit Jahren mit Hartz-IV über Wasser. Als diese Geldquelle zu versiegen droht, wird er von seiner sehr verständnisvollen Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt kurzerhand in eine Luxus-Psychiatrie geschickt. Auf dem noblen Anwesen mischt der chaotisch-rebellische Fussel die brave Schar der Burnout-Patienten gehörig auf. Da kann die Psychologin Alexandra (Anke Engelke) nur staunen. Eine kurzweilige, gut besetzte Culture-Clash-Komödie, die ganz auf den Hauptdarsteller zugeschnitten ist.

Länge: 102 min

Link: Happy Burnout

(c) Thomas Kost/Riva Film

Ich - Einfach unverbesserlich 3 (Ab 6. Juli)

Gru und die Minions sind zurück: In "Ich - Einfach Unverbesserlich 3" macht der einstige Superschurke Gru eine aufregende Entdeckung: Er hat einen Zwillingsbruder, Dru. Und der möchte endlich mal was erleben und mit Gru ein Verbrechen begehen. Dumm nur, dass Gru zum braven Familienvater mutiert ist und von Schurkereien nichts mehr wissen will. Kommt gar nicht infrage, finden die Minions und kündigen, weil sie lieber einem fiesen Schurken dienen wollen.
Zur Filmkritik >>>

Länge: 96 min

Link: Ich - Einfach unverbesserlich 3

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) UPI

Das Purbertier - Der Film (Ab 6. Juli)

"Das Pubertier" nennt sich die turbulente Komödie von Leander Haußmann, die auf den Büchern von Jan Weiler beruht. Jan Josef Liefers und Heike Makatsch spielen darin ein Elternpaar, das mit dem Auf und Ab der jugendlichen Psyche ihrer pubertierenden Tochter konfrontiert ist. Carla (Harriet Herbig-Matten) benimmt sich so, wie viele andere Teenager in diesem Alter auch. Erste, schüchterne Versuche mit der Liebe, aufreizende Kleidung und ein Zimmer, das einer Müllhalde gleicht. Vor allem Carlas Vater ist verzweifelt. Doch es kommt noch schlimmer.

Länge: 91 min

Link: Das Pubertier - Der Film

(c) Constantin Film

Small Town Killers (Ab 6. Juli)

Rabenschwarze Komödien haben im dänischen Kino eine lange Tradition. Ob "Dänische Delikatessen" oder "Adams Äpfel", stets gibt es groteske Situationen mit bissigem Humor jenseits politischer Korrektheit. Die Krimikomödie "Small Town Killers" setzt diese Tradition nun fort. Zwei Ehemänner wollen sich von ihren Frauen, mit denen es nicht mehr so läuft, scheiden lassen, was sie sich aber nicht leisten können. Im Vollsuff heuern sie im Internet einen Killer an - und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Länge: 90 min

Link: Small Town Killers

(c) Thimfilm

Casino Undercover (Ab 7. Juli)

Scott und Kate Johansen (gespielt von den Comedy-Größen Will Ferrell und Amy Poehler) haben die Collegeersparnisse ihrer Tochter verloren und brauchen nun das Geld zurück. Zusammen mit einem Nachbarn beschließen sie kurzerhand, in dessen Keller ein illegales Casino zu eröffnen, Stripperinnen und Fight Club inklusive. Bald kommen ihnen aber nicht nur ihre Tochter, sondern auch echte Gangster auf die Schliche. "Bad Neighbors"-Drehbuchautor Andrew Jay Cohen führt bei der aufgedrehten schwarzen Komödie auch Regie.

Länge: 89 min

Link: Casino Undercover

(c) Warner Brothers / GLEN WILSON

Ein Chanson für Dich (Ab 7. Juli)

Eine ältere Fabrikarbeiterin mit faszinierender Vergangenheit, ein junger Boxer mit ungewisser Zukunft, viel Liebesglück und -leid und ein paar Chansons: Aus diesen Zutaten hat der belgische Regisseur Bavo Defurne ein romantisches Kinomärchen gezaubert. Isabelle Huppert spielt die Hauptrolle, ein gefallenes Schlagersternchen. Mit großer Leichtigkeit schwebt Huppert durch die melancholische Geschichte zwischen Kunst und Kitsch, Sex und Suff, Schicksalsschlägen und Schlagerschmalz.

Länge: 90 min

Link: Ein Chanson für Dich

(c) Thimfilm / Fabrizio Maltese

Ihre beste Stunde - Drehbuch einer Heldin (Ab 7. Juli)

London, im Jahr 1940: Als die deutsche Luftwaffe ihre Angriffe auf Großbritannien intensiviert, kommt dem Kino eine tragende Rolle zu. Von der Regierung produzierte Propagandafilme sollen den Menschen an der Heimatfront Zuversicht und Mut geben. Die Waliserin Catrin Cole (Gemma Arterton) wird vom Ministerium für Information als Drehbuchautorin eingestellt, um dem neuesten Werk eine weibliche Perspektive zu verpassen. In der männerdominieren Filmwelt hat sie es nicht leicht. Mit Sam Claflin, Bill Nighy und Jeremy Irons.

Länge: 117 min

Link: Ihre beste Stunde - Drehbuch einer Heldin

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Filmladen

Life, Animated (Ab 7. Juli)

Mit drei Jahren hört Owen Suskind, Protagonist dieser US-Doku, plötzlich mit dem Sprechen auf. Immer mehr zieht sich das Kind von der Außenwelt zurück; die Eltern sind verzweifelt. Irgendwann, nach vielen Arztbesuchen, erhalten sie die Diagnose: Autismus. Mithilfe von Disney-Filmen wie "Peter Pan" aber macht sich der kleine Bub nicht nur einen Reim auf die Welt - Owen fängt auch wieder an zu sprechen. Sein Vater Ron Suskind hat die so tragische wie Mut machende Geschichte seines Sohnes in einem Buch verarbeitet, das dem Film zugrunde liegt. "Life, Animated" war dieses Jahr für einen Oscar nominiert.

Länge: 92 min

Link: Life, Animated

(c) lifeanimated-derfilm.de

Die Verführten (ab 29. Juni)

US-Regisseurin und Oscarpreisträgerin Sofia Coppola ("Lost in Translation") erzählt die Geschichte eines verwundeten amerikanischen Soldaten, der Mitte des 19. Jahrhunderts während des amerikanischen Bürgerkriegs Zuflucht in einem Mädcheninternat findet. Im Gegensatz zur Originalverfilmung von Regisseur Don Siegel, aus dem Jahr 1971, erzählt Coppola aus weiblicher Perspektive: Nicole Kidman, Kirsten Dunst und Elle Fanning lassen sich erst von Colin Farrell verführen, üben dann aber bittersüße Rache. Der atmosphärische Thriller brachte Coppola bei den Filmfestspielen Cannes als erst zweiter Frau den Preis für die beste Regie ein.

Länge: 94 min

Link: Die Verführten

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Ben Rothstein / Focus Features

Overdrive (Ab 30. Juni)

Die beiden Halbbrüder Andrew (Scott Eastwood) und Garrett (Freddie Thorp) sind auf den Diebstahl von Luxusautos spezialisiert. Bei einem Job an der Côte d'Azur haben es die beiden auf einen millionenschweren Bugatti von 1937 abgesehen, der dem skrupellosen Gangsterboss Morier gehört. Der Coup misslingt, und Morier zwingt die Meisterdiebe, einen wertvollen Ferrari aus der Garage seines Erzfeindes zu entführen. Ein PS-starker Wettlauf auf Leben und Tod beginnt. Als Produzent fungierte der actionerprobte Pierre Morel ("96 Hours", "The Transporter").

Länge: 96 min

Link: Overdrive

(c) Constantin Film

Girls' Night Out (Ab 30. Juni)

Fünf ehemalige College-Freundinnen schlagen auf einem Mädels-Trip in Miami über die Stränge. Wilde Partys, ein toter Stripper, jede Menge Drinks und derbe Späße sind die Zutaten für die schwarzhumorige Komödie "Girls' Night Out". Nach den Herren von "Hangover", zeigen hier nun fünf trinkfeste Frauen rund um Scarlett Johansson, Kate McKinnon und Zoe Kravitz wie ein Junggesellinnenabschied völlig aus dem Ruder gerät. In ihrem Spielfilmdebüt hält die amerikanische Regisseurin Lucia Aniello nicht mit deftiger Sprache und schrägen Szenen zurück.

Länge: 101 min

Link: Girls' Night Out

(c) Sony Entertainment

Mit Siebzehn (Ab 30. Juni)

Die beiden Jugendlichen Damien und Thomas treffen in der Schule aufeinander und geraten immer wieder in Streit - bis sie das Schicksal zwingt, unter einem Dach zu leben. Das ist der Beginn einer vorsichtigen Annäherung der beiden Burschen, die auf einmal Gefühle füreinander entdecken. Der französische Regisseur Andre Techine inszenierte "Mit Siebzehn" als behutsames und sensibel erzähltes Drama um zwei junge Männer an der Schwelle zum Erwachsenwerden - hervorragend gespielt von den Nachwuchsdarstellern Kacey Mottet Klein und Corentin Fila.

Länge: 116 min

Link: Mit Siebzehn

(c) Filmladen

Sommerfest (Ab 30. Juni)

In der Komödie "Sommerfest" kehrt ein Schauspieler nach dem plötzlichen Tod seines Vaters in seine alte Heimatstadt Bochum zurück. So richtig zuhause fühlt sich der Wahlmünchner dort nicht mehr, weshalb er so schnell wie möglich weg will. Das merken auch seine alten Freunde, die ihn deswegen frotzeln. Und dann ist da noch die Sache mit seiner Jugendliebe Charlie, die seine Lebenspläne plötzlich völlig durcheinanderbringt. Sönke Wortmanns Komödie empfiehlt sich als amüsanter, leichter Sommerfilm, gespickt mit derben Sprüchen, Wehmut und trocken-lakonischem Humor.

Länge: 92 min

Link: Sommerfest

(c) STILLS PHOTOGRAPHER _TOM TRAMBOW

Der Tod von Ludwig XIV. (Ab 30. Juni)

In "La mort de Louis XIV" vereint der katalanische Independent-Regisseur Albert Serra in gewohnter Manier das Banale mit dem Großmächtigen und zeigt exakt das, was er im Titel ankündigt: Die letzten Tage im Sterbebett des französischen Sonnenkönigs, die er als langsame Abblende zeigt. Mit extremen Nahaufnahmen bis hin zu Detailperspektiven bleibt er dabei ausschließlich im Schlafzimmer des Königs und schafft eine beinahe körperliche, klaustrophobe Beklemmung.

Länge: 115 min

Link: Der Tod von Ludwig XIV.

(c) Grandfilm

Transformers 5 - The Last Knight (Ab 22. Juni)

Mit dem ersten "Transformers"-Film gelang Regisseur Michael Bay 2007 ein enormer Erfolg an den Kinokassen. Nun folgt der bereits fünfte Teil der Action-Spektakel-Reihe: In "The Last Knight" spielen Stars wie Mark Wahlberg, Anthony Hopkins, Stanley Tucci und John Turturro mit; Regie führt, wie jedes Mal, Michael Bay. Im Mittelpunkt stehen auch dieses Mal die wandelbaren Maschinen, viel Action und unglaubliche Special Effects.

Länge: 140 min

Link: Transformers 5 - The Last Knight

(c) Constantin Film

Du neben mir (Ab 23. Juni)

Maddy ist 18 Jahre alt, darf aber nicht leben wie andere Teenager um sie herum: Das Mädchen ist wegen einer Immunkrankheit gezwungen, isoliert in ihrer abgeschotteten Wohnung zu bleiben. Und doch schafft sie es, Kontakt zum Nachbarsjungen Olly aufzunehmen. Die beiden können sich nur durchs Fenster sehen und Textnachrichten schreiben - und als sie sich so näher kommen, wollen sie schon bald mehr wagen, auch wenn es sie das Leben kosten könnte. "Du neben mir" basiert auf einem Bestseller von Nicola Yoon.

Länge: 96 min

Link: Du neben mir

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Warner Brothers