Filmstarts der Woche: Starke Töchter und besorgte Söhne

Kingsman - The Golden Circle (Ab 21. September)

Für die Fortsetzung der Comicverfilmung "Kingsman: The Secret Service" hat der britische Regisseur Matthew Vaughn ("X-Men: Erste Entscheidung") viele Hollywoodstars vor der Kamera versammelt, darunter Colin Firth, Jeff Bridges, Halle Berry und Channing Tatum. In der Actionkomödie "Kingsman: The Golden Circle" müssen sich die Kingsman-Agenten nach der Zerstörung ihres Hauptquartiers neu aufstellen. Die Hauptrolle des Kingsman-Agenten Eggsy spielt wie schon im ersten Teil der Brite Taron Egerton ("Eddie the Eagle").

Länge: 141 min

Link: Kingsman - The Golden Circle

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Centfox

The Book of Henry (Ab 21. September)

Susan Carpenter (Naomi Watts) zieht als alleinerziehende Kleinstadtmutter und Kellnerin zwei Söhne groß, leidet aber daheim gehörig an Selbstzweifeln. Ihr elfjähriger Sohn Henry (Jaeden Lieberher) hilft, wo er kann und bemerkt obendrein, dass Polizistenvater Glenn im Nachbarhaus seine Tochter Christina missbraucht. Er schreibt in einem Buch nieder, wie sie gerettet werden könnte - und braucht dazu die Hilfe seiner Mutter. Über 105 Minuten entwickelt sich in "The Book of Henry" aus diesem Stoff eine ambitionierte, aber letztlich unglückliche Mischung aus Thriller, Familiendrama und übersinnlichem Christenfilm.

Länge: 106 min

Link: The Book of Henry

(c) UPI

Das Löwenmädchen (Ab 21. September)

Die kleine Eva Arctander ist von Geburt an am ganzen Körper behaart wie ein Löwe. Ihr Vater verbirgt sie vor der Welt, bis sie zur Schule kommt. Hier wird sie als Außenseiterin gehänselt. Der Kinofilm "Das Löwenmädchen" nach einem Roman von Erik Fosnes Hansen erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die trotz ihres Andersseins ihren Weg findet. Rolf Lassgard, bekannt als Kommissar Wallander aus den Verfilmungen der Henning-Mankell-Krimis, überzeugt als zwischen Liebe und Scham zerrissener Vater Gustav Arctander.

Länge: 118 min

Link: Das Löwenmädchen

(c) STILLS PHOTOGRAPHER _TOM TRAMBOW (TOM TRAMBOW)

The Lego Ninjago Movie (Ab 22. September)

Unzählige Kinder weltweit sind wohl mit diesen kleinen, gelben Spielfiguren und den zahlreichen Bausteinen aufgewachsen: mit Lego. Vor drei Jahren kam dazu dann mit "The Lego Movie" auch der passende Film in die Kinos. Die Hauptfigur war Emmet, ein Bauarbeiter - und natürlich eine Legofigur. Nun kommt ein weiteres Abenteuer-Spektakel mit den gelben Helden in die Kinos: In "The Lego Ninjago Movie" steht der Kampf um Ninjago City im Mittelpunkt.

Länge: 97 min

Link: The Lego Ninjago Movie

(c) Courtesy of Warner Bros. Picture

Leanders letzte Reise (Ab 22. September)

"Leanders letzte Reise" kommt anfangs als Familiendrama daher, ist aber tiefgründiger und vielschichtiger. Erzählt wird die Geschichte des 92-jährigen Ex-Wehrmachtsoffiziers Eduard Leander (Jürgen Prochnow), der in der Ukraine seine alte Liebe sucht und eine bisher nicht bekannte Familie findet. Auf der Fahrt begleitet ihn unfreiwillig Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller). Der ukrainisch-russische Konflikt wird in der Figur des Lebemann Lew (Tambet Tuisk) nachgezeichnet, der das Gespann aus Großvater und Enkelin auf der Reise begleitet und unterstützt.

Länge: 107 min

Link: Leanders letzte Reise

(c) Constantin Film

Schloss aus Glas (Ab 22. September)

Jeannette Walls hat 2005 in ihrem Biografie-Bestseller "Schloss aus Glas" die Geschichte ihrer dysfunktionalen Familie erzählt, die nun fürs Kino adaptiert wurde: Ein alkoholkranker Vater (Woody Harrelson) und eine eigensinnige Künstlermutter (Naomi Watts) schleppen sich und ihre vier Kinder über Jahre durch die USA. Sie sehen sich als Freigeister und wollen den Sprösslingen lieber in selbst gewählten Projekten als in staatlichen Schulen das Leben nahe bringen - ihnen fehlt aber das Gespür dafür, ob dabei auch Bedürfnisse nach Struktur und Anleitung auf der Strecke bleiben. Als Erwachsene muss sich Jeannette (Brie Larson) schließlich entscheiden, ob sie mit ihren Eltern Frieden schließt oder nicht. Das Buch stand über Jahre auf den Bestsellerlisten.

Länge: 127 min

Link: Schloss aus Glas

(c) Constantin Film

Hereinspaziert! (Ab 22. September)

Bei einem TV-Duell macht der wohlhabende Bestsellerautor Jean Etienne Fougerole ein folgenschweres Versprechen: Sollte eine hilfsbedürftige Roma-Familie vor den Toren seiner Nobelvilla stehen, würde er die Menschen aufnehmen. Am gleichen Abend steht der Patriarch Babik (Ary Abittan) mit seiner neunköpfigen Sippe auf der Matte. Die Roma richten sich häuslich ein, und das Chaos nimmt seinen Lauf. Für "Hereinspaziert!" hat Erfolgsregisseur Philippe de Chauveron ("Monsieur Claude und seine Töchter") erneut Publikumsliebling Christian Clavier für eine Culture-Clash-Komödie vor die Kamera geholt.

Länge: 93 min

Link: Hereinspaziert!

(c) Constantin Film

Körper und Seele (Ab 22. September)

Sensibel und dennoch völlig unsentimental erzählt die ungarische Regisseurin Ildiko Enyedi in ihrem Film "Körper und Seele" die Geschichte einer behutsamen Annäherung zweier Außenseiter - der schüchternen, beinahe autistischen Maria (Alexandra Borbely) und des körperbehinderten Endre (Geza Morcsanyi), die in einem Schlachthaus arbeiten. Sie verbindet auch, dass sie allnächtlich die identen Träume haben. Für ihre einfühlsame Inszenierung konnte Ildiko Enyedi heuer bei der Berlinale den Goldenen Bären des Festivals für sich reklamieren.

Länge: 116 min

Link: Körper und Seele

(c) Thimfilm

Baumschlager (Ab 22. September)

Der Nahostkonflikt als Komödie: Dieses Wagnis unternimmt der österreichische Humorspezialist Harald Sicheritz ("Hinterholz 8"). Für "Baumschlager" hat er sich Thomas Stipsits als Hauptdarsteller auserkoren, der damit seine erste Kinohauptrolle feiert - und das gleich in einer internationalen Koproduktion. Er spielt einen österreichischen UNO-Soldaten, der - als die Konfliktparteien in Nahost den Frieden ausrufen - zwischen die Fronten der frustrierten Kriegstreiber und seiner Geliebten gerät. Schließlich ist der tollpatschige Baumschlager ein echter Weiberer. Und so hängt die Weltpolitik vom braven Blauhelm in Rot-Weiß-Rot ab.

Länge: 100 min

Link: Baumschlager

(c) Filmladen

Mother! (Ab 14. September)

Der Regisseur Darren Aronofsky hat sich einen Namen mit düsteren und intensiven Filmen wie "Requiem for a Dream", "The Fountain“ oder "The Wrestler" gemacht. Für ihre Leistung in "Black Swan" wurde Hauptdarstellerin Natalie Portman mit einem Oscar ausgezeichnet. Nun folgt "Mother!" mit Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris und Michelle Pfeiffer in den Hauptrollen. Der aufgeblähte, symbolisch überladene Psycho-Mysterythriller erzählt von einem Paar, dessen Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird, als ungebetene Gäste ins Haus kommen.

Länge: 115 min

Link: Mother!

(c) Constantin Film

High Society (Ab 15. September)

Im Rahmen eines handfesten Skandals stellt sich heraus, dass Anabel von Schlacht, wohlstandsverwahrloste Tochter einer schwerreichen Industriellenfamilie, als Baby in der Klinik vertauscht wurde. Die 25-Jährige macht sich nun auf den Weg zu ihrer wahren Mutter - einer buddhistisch angehauchten, auf konsumkritischen Krawall gebürsteten Proletin im Plattenbau. Vor der Haustür trifft Anabel schon mal den attraktiven Polizisten Yann, der bei ihrer Entwicklung zu einer eigenen Identität noch eine wichtige Rolle spielen wird. Die Komödie "High Society ist die zweite Regiearbeit der erfolgreichen Drehbuchautorin Anika Decker ("Keinohrhasen").

Länge: 101 min

Link: High Society

(c) Warner / Edith Held

Logan Lucky (Ab 15. September)

Steven Soderbergh wollte eigentlich keine Kinofilme mehr drehen und sich stattdessen auf die Arbeit fürs Fernsehen konzentrieren. Nun aber kehrt der Regisseur der legendären "Ocean’s"-Trilogie mit einer neuen Gaunerkomödie ins Kino zurück. Es geht um ein vom Leben gebeuteltes Brüderpaar (Adam Driver und Channing Tatum) und einen verrückten Plan: Mithilfe eines so unwahrscheinlichen wie waghalsigen Einbruchmanövers wollen sich die beiden endlich aus ihrer misslichen Lage befreien. Unterstützung kommt von einem auf Tresor-Angelegenheiten spezialisierten Knastbruder (Daniel Craig). In weiteren Rollen sind Hilary Swank, Katie Holmes und Seth MacFarlane zu sehen.

Länge: 118 mine

Link: Logan Lucky

(c) Constantin Film

Die dritte Option (Ab 15. September)

Die dritte Option ist das Töten eines behinderten Fötus im Mutterleib. Den damit verbundenen moralischen und ethischen Fragen nähert sich der Wiener Filmemacher Thomas Fürhapter in seinem neuen Dokumentarfilm über Pränataldiagnostik und späten Schwangerschaftsabbruch. "Die dritte Option" tut dies dabei in einer denkbar würdevollen, unreißerischen Art, die auf assoziative Bilder und einen davon entkoppelten Off-Kommentar von Betroffenen, Ärzten und Wissenschaftlern setzt und so ein höchst umstrittenes Thema in seiner ganzen philosophischen Breite zugänglich macht.

Länge: 78 min

Link: Die dritte Option

(c) Thimfilm

Wie die Mutter, so die Tochter (Ab 15. September)

Frauen, die kurz vor den Wechseljahren schwanger werden - davon gab es zuletzt einige prominente Fälle. Nun ist das Thema auch im Kino angekommen. In "Wie die Mutter, so die Tochter" verhält sich Mado (Juliette Binoche) wie ein Teenager - ist aber 47 Jahre alt und längst Mutter einer erwachsenen Frau. Das ist vor allem für die inzwischen 30-jährige Tochter ein Problem, die mit ihr unter einem Dach lebt. Als dann auch noch beide gleichzeitig schwanger sind, gerät die Mutter-Tochter-Beziehung mehr und mehr ins Wanken.

Länge: 94 min

Link: Wie die Mutter, so die Tochter

(c) Filmladen

Porto (Ab 15. September)

Die alte portugiesische Hafenstadt Porto bietet den Schauplatz, an dem sich der Amerikaner Jake (Anton Yelchin) und die Französin Mati (Lucie Lucas) als Fremde begegnen. Es ist Liebe auf den ersten Blick, der eine einzige gemeinsame Nacht folgt. So kurz die Beziehung der beiden scheint, trägt sie das Paar doch durch sein Leben. Die Verbindung samt der glücklichen und leidvollen Erinnerungen wird sie für ewig begleiten. "Porto" ist der erste Spielfilm des Dokufilmers Gabe Klinger, der dafür Nachwuchsstar Anton Yelchin ("Star Trek") vor die Kamera bekam, der im Vorjahr bei einem tragischen Unfall ums Leben kam.

Länge: 74 min

Link: Porto

(c) Polyfilm

Barry Seal - Only in America (Ab 7. September)

In der "Mission: Impossible"-Reihe ist Tom Cruise im kommenden Jahr wieder für den fiktiven Geheimdienst IMF im Einsatz. In seinem neuen Film arbeitet er als Drogenschmuggler für die real existierende CIA. Der biografische Thriller "Barry Seal: Only In America" basiert auf einer wahren Geschichte (mehr dazu: "Das rätselhafte Leben des Barry Seal"). Ex-Pilot und Drogenschmuggler Barry Seal soll in den 1980er-Jahren gegen die nach Ansicht der Reagan-Regierung wachsende kommunistische Bedrohung in Mittelamerika vorgehen. Bei seinen Drogenflügen beliefert er im Auftrag der US-Regierung nebenbei die Contra-Rebellen in Nicaragua mit Waffen. Regie führte US-Regisseur Doug Liman ("Swingers").

Länge: 115 min

Link: Barry Seal - Only in America

(c) UPI / David James

Meine Cousine Rachel (Ab 8. September)

Der junge, unerfahrene Engländer Philip plant im frühen 19. Jahrhundert einen Rachefeldzug gegen eine ältere Verwandte, von der er glaubt, dass sie in Florenz seinen Vormund ermordet hat. Doch als die betörende Halbitalienerin Rachel auf seinem Landgut eintrifft, verfällt er ihr immer mehr. Obwohl seine Zweifel an ihrer Integrität nicht aufhören, schenkt er der freizügigen Frau weit mehr als nur wertvollen Schmuck und will sie heiraten. Bis er eines Tages unerklärlicherweise erkrankt. Nach der Mystery-Erzählung "Meine Cousine Rachel" von Daphne du Maurier hat "Notting Hill"-Regisseur Roger Michell mit Rachel Weisz seine gleichnamige Leinwandversion geschaffen.

Länge: 106 min

Link: Meine Cousine Rachel

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) abc-films

Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft (Ab 8. September)

Zehn Jahre nach dem Oscar-prämierten Klimaschutz-Film "Eine unbequeme Wahrheit" meldet sich der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore mit einer Fortsetzung zurück. Die Doku zeigt, was sich seitdem auf unserem Planeten verändert hat - im Guten wie im Schlechten. Neben Bildern von schmelzenden Gletschern, überfluteten Städten und brennenden Wäldern wird gezeigt, was in Sachen Energierevolution bereits alles erreicht wurde. In seinem Kampf gegen die Erderwärmung begleiten ihn die Regisseure Bonni Cohen und Jon Shenk. Sie filmen den Politiker und Umweltschützer bei öffentlichen Veranstaltungen, bei Gesprächen mit internationalen Klimaexperten und bei der UN-Klimakonferenz COP 21 in Paris im Dezember 2015.

Länge: 98 min

Link: Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Constantin Film

Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs (Ab 8. September)

Seit bald 18 Jahren lösen die Hamburger "Pfefferkörner" im Fernsehen kleine Kriminalfälle. Ihr größtes Abenteuer erleben die Spürnasen aus der Speicherstadt jetzt auf der Leinwand. Mit jeder Menge Action und Spannung geben die Nachwuchsdetektive ihren Kinoeinstand. Der führt sie erstmals auch weg aus ihrer Heimat nach Südtirol. Mit dem Leinwanddebüt tritt die nunmehr neunte "Pfefferkörner"-Gruppe an, mit der im Herbst dann auch die 14. Staffel im deutschen Fernsehen anläuft.

Länge: 99 min

Link: Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs

(c) Constantin Film

The Circle (Ab 8. September)

Die Mittzwanzigerin Mae Holland (Emma Watson) bekommt von ihrer Freundin ein Vorstellungsgespräch beim heißesten Internetgiganten im Silicon Valley verschafft und befreit sich so aus ihrem öden Büroleben. "Circle" heißt die Firma und ihr Hauptprodukt ist ein riesiges soziales Netzwerk, das die düstersten Überwachungsfunktionen von Google, Facebook und Co. zusammenfasst. Mae steigt schnell zum Liebling des väterlichen Chefs Eamon Bailey (Tom Hanks) auf. Alte Freunde und ein in Ungnade verfallener früherer Mitarbeiter warnen sie aber vor den Allmachtsfantasien des überdrehten Unternehmens, bis es beinahe zu spät ist. Die plump-plakative Mischung aus Tech-Drama und Thriller basiert auf einem Bestseller von Dave Eggers.

Länge: 110min

Link: The Circle

(c) Constantin Film

Ein Sack voll Murmeln (Ab 8. September)

Als die Nazis 1941 Frankreich erobern, wird Paris vor allem für seine jüdischen Bürger gefährlich. Die jüdische Familie Joffo schickt ihren zehnjährigen Sohn Joseph (Dorian Le Clech) und seinen älteren Bruder Maurice (Batyste Fleurial) aus Sicherheitsgründen alleine voraus ins noch unbesetzte Südfrankreich. Vor den beiden Burschen steht eine waghalsige Reise, stets in der Gefahr, enttarnt zu werden. Ihnen gelingt jedoch immer wieder, ihren Verfolgern zu entkommen. Ob sie ihr Ziel erreichen und dort ihre übrigen Familienmitglieder treffen können, ist allerdings ungewiss. Regisseur Christian Duguay hat den auf seiner eigenen Lebensgeschichte basierenden Roman von Joseph Joffo verfilmt.

Länge: 110 min

Link: Ein Sack voll Murmeln

(c) Filmladen / Thibault Grabherr

Die Beste aller Welten (Ab 8. September)

Es ist ein Kinderleben wie auf einem Messerrücken, und doch fühlt sich der siebenjährige Adrian wohl. Er will später Abenteurer werden, und seine Mutter geht mit ihm durch dick und dünn - auch wenn sie drogenabhängig ist. Mit "Die beste aller Welten" hat der gebürtige Salzburger Adrian Goiginger ein berührendes Familiendrama nach autobiografischem Vorbild geschaffen, das in die Drogenszene seiner Heimatstadt entführt, vor allem aber ein Porträt einer Muttter-Sohn-Beziehung ist.

Länge: 100 min

Link: Die beste aller Welten

(c) Polyfilm

Terminator 2 - 3D (Ab 29. August)

Der junge John Connor soll eliminiert werden, bevor er eines Tages zum Anführer des menschlichen Widerstandes gegen die Terrorherrschaft der Maschinen aufsteigt. Hierfür wird ein T-1000-Killerterminator (Robert Patrick) in die Vergangenheit geschickt. Sarah Connor tut alles um ihren Sohn zu schützen - und erhält Unterstützung von einem Verbündeten: Einem umprogrammierten Terminator der alten Generation, wieder verkörpert von Arnold Schwarzenegger, der dieses Mal den Guten mimt.

Nach der Premiere auf der Berlinale kommt die restaurierte und auf 3D konvertierte Fassung des Klassikers aus dem Jahr 1991 nun ins Kino.

Länge: 132 min

Link: Terminator 2 - 3D

(c) Constantin Film

Killer's Bodyguard (Ab 31. August)

Der eine hat sich darauf spezialisiert, gefährdete Menschen davor zu bewahren, umgebracht zu werden. Der andere ist ein veritabler Meister in der zielgenauen Tötung von Menschen. In diesem Film müssen sich die beiden irgendwie von England bis nach Den Haag durchschlagen. In den Niederlanden soll der Auftragsmörder Kincaid (Samuel L. Jackson) vor dem Internationalen Strafgerichtshof gegen einen Despoten (Gary Oldman) aussagen. Dass alles glattgeht, dafür soll der von Ryan Reynolds verkörperte Bodyguard sorgen.

Die Regie zu diesem, mit viel Humor getränkten Actionthriller stammt von Patrick Hughes ("The Expendables 3"). Auch Salma Hayek ("Frida") ist mit dabei.

Länge: 118 min

Link: Killer's Bodyguard

(c) 20th Century Fox

Magical Mystery (Ab 31. August)

Wieder feiern so wie früher: In "Magical Mystery" knüpft eine Gruppe alter Freunde an alte Technozeiten an. Auch wenn seit ihren wilden Zeiten fünf Jahre vergangen sind, wollen sie noch einmal mit ihrem erfolgreichen Plattenlabel auf eine Ravetour durch Deutschland gehen. Als Fahrer engagieren sie ausgerechnet ihren Freund Karl (Charly Hübner), der wegen seiner Drogenexzesse vor fünf Jahren in die Psychiatrie eingewiesen wurde. Karl ist geläutert, lebt im betreuten Wohnen und versorgt Zootiere.

Für Technofans eine Zeitreise mit Westbam, Deichkind und vielen mehr, verfilmt nach Sven Regeners Roman "Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt".

Länge: 111 min

Link: Magical Mystery

(c) DCM/Gordon Timpen, SMPSP

Walk with me (Ab 31. August)

"Walk With Me" entführt in die fremde Welt des Zen-Buddhismus, also in eine Gemeinschaft, deren Mitglieder ihre Besitztümer aufgegeben haben, um ein Leben in vermeintlicher Reinheit zu führen. Ihr gemeinsames Ziel ist die Umwandlung von Leid und die Praktizierung von Achtsamkeit. Die beiden Regisseure Marc Francis und Max Pugh haben sich über drei Jahre auf eine Drehreise durch das ländliche Frankreich und die USA gemacht, um eine religiöse Gesellschaft in ihrem Innersten zu porträtieren.

Als besonderes Schmankerl rezitiert "Sherlock"-Star Benedict Cumberbatch aus den Tagebüchern des Gelehrten Thich Nhat Hanh.

Länge: 88 min

Link: Walk with me

(c) Thimfilm

Jugend ohne Gott (Ab 1. September)

Eine Gruppe von Jugendlichen tritt in einer Art Survivalcamp zum Wettkampf an. Es geht darum, möglichst viele Punkte zu sammeln und so einen Studienplatz zu bekommen. Neben einer Elite gibt es Ausgestoßene, die in abgetrennten Sektoren in prekären Verhältnissen leben. Auch Zach soll in dem Camp um Punkte kämpfen, doch ihm kommen Zweifel. Nadesh dagegen ist hoch motiviert, Titus ordnet seinem Ziel alles unter. Eine wichtige Rolle spielt zudem der Lehrer.

Alain Gsponer ("Heidi") hat den Antikriegsroman "Jugend ohne Gott" von Ödön von Horvath verfilmt und eine düstere Vision einer Gesellschaft entworfen, die sich ausschließlich über Stärke und Leistung definiert. Mit Jannis Niewöhner, Alicia von Rittberg, Fahri Yardim und Anna Maria Mühe hochkarätig besetzt.

Länge: 114 min

Link: Jugend ohne Gott

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Constantin Film