Kinocharts: "Safe House" knapp vor "Für immer Liebe"

Im Duell Action gegen Romantik setzen sich Denzel Washington und Ryan Reynolds durch. Nicolas Cage landet als "Ghost Rider" nur auf Platz drei.

Kinocharts Safe House knapp
Schließen
Kinocharts Safe House knapp
(c) AP (Jasin Boland)

Denkbar knapp ging am Wochenende das Duell Actionfilm gegen Romanze an den US-Kinokassen aus: Der rasante Streifen "Safe House" spielte 24 Millionen Dollar (gut 18 Millionen Euro) ein, der Liebesfilm "Für immer Liebe" 23,6 Millionen Dollar. Für beide Streifen ist es die zweite Woche in den amerikanischen und kanadischen Kinos. In der Vorwoche, dem Wochenende vor dem Valentinstag hatte "Für immer Liebe" eindeutig die Nase vorn gehabt.

Ryan Reynolds spielt in "Safe House" einen jungen CIA-Agenten, der gemeinsam mit dem skrupellosen Agenten (Denzel Washington) durch Südafrika flüchtet. Der Actionstreifen startet in Österreich am 24. Februar. In "Für immer Liebe" (The Vow), der hierzulande bereits zu sehen ist, muss ein Ehemann (Channing Tatum) das Herz seiner Ehefrau (Rachel McAdams) erneut erobern, nachdem sie nach einem Autounfall ihr Gedächtnis verloren hat.

"Ghost Rider" kann nicht an Vorgänger anschließen

An dritter Stelle landete "Ghost Rider: Spirit of Vengeance", der zweite Teil der Comic-Verfilmung mit Nicholas Cage. Der Action-Film startete mit soliden 22 Millionen Dollar in seine erste Woche. Gegenüber dem Einstieg des Erstlings "Ghost Rider" im Jahr 2007 mit 45,4 Millionen Dollar fiel die Fortsetzung allerdings deutlich ab. (Österreich-Stars: 24. Februar)

"Die Reise zur geheimnisvollen Insel", die Fortsetzung der Jules-Verne-Verfilmung von "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde", mit Dwayne Johnson landete mit 20 Millionen Dollar auf Rang vier. Ab 2. März.

Enttäuschung für Reese Witherspoon

Etwas enttäuscht dürfte Hollywood-Darling Reese Witherspoon sein. Ihre Romantik-Komödie "This Means War - Das gibt Ärger" mit Tom Hardy und Chris Pine schaffte es in der ersten Woche mit 17,5 Millionen Dollar nur auf den fünften Platz. (Ab 1. März)

Die 3-D-Version von "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" rutschte von der vierten auf die sechste Stelle ab und konnte immerhin noch 7,8 Millionen Dollar verbuchen.

Und auch "Chronicle - Wozu bist du fähig?" brachte mit 7,5 Millionen Dollar vergleichsweise geringe Einnahmen, es reichte aber immerhin für Platz sieben.

(Ag.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.