Britain's Finest: Britische Schauspieler erobern Hollywood

Bild 1 von 25


Sie sind jung, gut ausgebildet und ergattern die interessanten Rollen in Hollywood: Britische Schauspieler sind in der Traumfabrik auf dem Vormarsch. Wir stellen Ihnen 12 Aufsteiger vor. (Text: her)

Tom Hiddleston
(geb. 1981)

Der Londoner gilt als Shakespeare-Spezialist und darf nun den Bösewicht in der Superhelden-Comic-Verfilmung "Marvel's The Avengers" spielen (ab 26. April). Bekannt wurde der Absolvent der Royal Academy of Dramatic Art mit der Geschichte über einen Bruderzwist in Walhalla.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
6 Kommentare

Neue Namen, alte Themen...

Die Hollywood-Produzenten zeigen sich zwar kreativ darin, dem Publikum immer öfter britische Darsteller vorzusetzen, doch die Themen der Filme, in denen diese eingesetzt werden, sind im Grunde immer die selben: Comic-Verfilmungen, die man so oder ähnlich schon unzählige Male gesehen hat! Und was, bitte schön, kann uns die dritte, vierte oder gar fünfte Fortsetzung oder Version des "Batman" noch bieten? Wobei ich generell besonders amüsant finde, wie die berufliche Laufbahn dieser britischen Hoffnungsträger bisher verlief: Sie haben sich zunächst als Shekaspeare-Darsteller in ihrer Heimat einen hervorragenden Namen gemacht und sich dadurch qualifiziert, in einem Hollywood-Comicspektakel auch in den USA den "Durchbruch" zu schaffen.

Anderseits haben Schauspieler aus der angelsächsischen Welt logischerweise bessere Chancen, in Hollywood finanziell eingrägliche Rollen zu ergattern, als ihre KollegInnen aus anderen Sprach- und Kulturäumen. Kanadier, Briten, Australier, Neuseeländer und Südafrikaner haben seit jeher ihre Chancen erhalten und sie auch entsprechend genützt. Wobei ich mir vorstellen könnte, daß es für sie nicht immer leicht gewesen, einerseits ihre Persönlichkeit (wegen derer sie schließlich engagiert wurden) beizubehalten, anderseits aber auch zulassen mußten, für´s US-Publikum "hollywood-tauglich" genug zu werden; was eine gewisse Angleichung und Anpassung an die Sehgewohnheiten der amerikanischen Film- und TV-Konsumenten erforderte. Eine schmale Gratwanderung...

Memento

Der Protagonist in Memento hat kein fehlendes Kurz-, sondern Langzeitgedächtnis - oder?

0 0

tom hardy

da könnte man noch hinzufügen, dass er in "inception" mitgespielt hat. war auch ein ziemlicher blockbuster und er hatte eigentlich eine hauptrolle!

1 0

Re: tom hardy

haha ok mein fehler, hab nicht weitergelesen :-)

Gast: da willkürliche zensur nur mehr als gast
26.04.2012 10:32
0 1

falsch

nur weil sie Hollywood "erobern", sind sie nicht Britain´s Finest!

Antworten Gast: sherlocked
27.04.2012 11:23
1 0

Re: falsch

ach komm. der freeman, der benedict, der mcavoy. die sind einfach großartig.

AnmeldenAnmelden