Bild: imago/ZUMA Press
26.10.2017

Gruselmeister Romero mit Hollywood-Stern geehrt

Drei Monate nach seinem Tod wurde George A. Romero geehrt. Bei der Zeremonie auf dem berühmten Gehsteig sorgten Darsteller in Zombie-Kostümen für Gruselmomente.
Orthodoxe demonstrieren. Besonders die Darstellung einer Affäre des Zaren stößt auf Protest. / Bild: Reuters
25.10.2017

"Matilda": Zarenfilm löst Protestwelle in Russland aus

Das Porträt des letzten russischen Zaren Nikolaus II. ist umstritten. Bei der Filmpremiere nimmt die Polizei sieben Menschen fest. Schon der Trailer hat Anschläge ausgelöst.
Gemeinsam gegen die Todesgöttin Hela: Hulk (Mark Ruffalo), Thor (Chris Hemsworth), eine ehemalige Walküre (Tessa Thompson) und Loki (Tom Hiddleston). / Bild: (c) Disney Film
25.10.2017

"Thor: Ragnarok": Götterdämmerung zum Kichern

Kritik „Thor: Ragnarok“, das klingt mächtig düster. Doch der dritte Teil der Blockbusterreihe nimmt seinen Weltenbrand leicht – und erinnert an die TV-Serie „Hercules“.
Christoph Waltz am roten Viennale-Teppich vor der Vorführung seines Films "Carnage" / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
24.10.2017

"Ein schönes Willkommen Zuhause" auf der Viennale: Stargast Christoph Waltz ist da

Großen Andrang wegen Christoph Waltz vor dem Gartenbaukino in Wien: Der Hollywoodstar aus Österreich kam zur Gala für seinen Film "Carnage" zur Viennale. Für Waltz gibt es extra ein Tribute-Programm auf dem Filmfestival.
Hanni Levy, Claus Räfle und Eugen Herman-Friede bei der Premiere des Kinofilms Die Unsichtbaren - Wir wollen leben im Kino International. / Bild: imago/Future Image
24.10.2017

Wie vier Verfolgte im Untergrund von Nazi-Berlin überlebten

Rund 7000 Juden waren im Berlin der NS-Zeit untergetaucht. „Die Unsichtbaren“ von Claus Räfle , zugleich Doku und Ensemblefilm, erzählt von einigen Verfolgten, die dem Holocaust entgingen, indem sie, oft auf gefinkelte Weise, in die Illegalität abtauchten. Eine berührende Erzählung.
Bild: (c) Screenshot
23.10.2017

Horror-Komödie "Boo 2!" führt nordamerikanische Kinocharts an

Der pünktlich zu Halloween erscheinende Film spielte über das Wochenende 21,7 Millionen Dollar ein. Die übrigen Film-Neueinsteiger hatten einen schwachen Auftakt.
„Zeit, voran!“: das Tauwetter-Themenstück zum sozialistischen Wettbewerb von 1965.  / Bild: (c) Ö. Filmmuseum
22.10.2017

Sowjetkino: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die Filmmuseums-Retrospektive (die erste unter der Leitung von Michael Loebenstein) stellt Filme aus den Aufbruchs- und Tauwetterphasen Sowjetrusslands gegenüber - und erzählt so vom Bröckeln kommunistischer Idealbilder.
Die Jugendlichen passen in keine politischen oder sozialen Schubladen. / Bild: (c) Filmdelights
22.10.2017

Schüler filmen drei Jahre sich selbst

Kritik Die Dokumentation "Relativ eigenständig" von Christin Veith ist filmisch unergiebig, aber sozial interessant.
Maria Dragus als blinde Pianistin drückt dem Film mit nervösem Mienenspiel und erratischer Körpersprache ihren Stempel auf. / Bild: (c) Christian Schulz/Geyrhalterfilm (© Christian Schulz)
20.10.2017

Filmkritik „Licht“: Vom Dunkel ins Licht und retour

KritikAm Samstag hat Barbara Alberts neuester Film, „Licht“, Österreich-Premiere. Maria Dragus brilliert als blinde Musikerin, die gegen eine bornierte Gesellschaft ankämpft.
Dieses Idyll währt nicht lang: Der frühe Tod der Mutter verfolgt den Protagonisten ein Leben lang. / Bild: (c) Simone Martinetto/ Movienet
20.10.2017

Film: Verlorene Kindheit in Italien

„Träum was Schönes“ von Marco Bellocchio erzählt von der Liebe eines Buben zu seiner Mama: ein Psycho-Mystery-Thriller mit Zeitgeschichte, voll alter und neuer Welt.
Kommissar Harry Hole (Michael Fassbender) sucht einen Frauenmörder, der seinen Schneemann gerne mit den Körperteilen seiner Opfer drapiert. / Bild: (Universal Pictures)
18.10.2017

Nesbø-Verfilmung: Beim ersten Schnee wird gemordet

Kritik Grausige Mordfälle im sauberen, fortschrittlichen Norden: Skandinavische Krimis legen ungeahnte Abgründe frei. Auch Hollywood setzt mittlerweile auf Nordic Noir - etwa mit der Jo-Nesbø-Verfilmung "Schneemann", ab Donnerstag im Kino.
Alchemist Hallyne hütete ein tödliches Feuer.  / Bild: (c) Screenshot "Game of Thrones"
17.10.2017

Roy Dotrice ist tot: Später Ruhm mit "Game Of Thrones"

Der britische Charakterschauspieler Roy Dotrice starb im Alter von 94 Jahren. Fans der Erfolgsserie und ihrer Vorlage kennen ihn aus zwei Gründen.
Noomi Rapace hat sichtlich Spaß dabei, die Schwestern Monday bis Sunday zu spielen. Letztlich bleiben sie aber doch Schablonen. / Bild: (C) Einhorn Filmverleih
13.10.2017

„What Happened to Monday?“: Brutale Schwesternjagd mal sieben

Film. Sieben Schwestern, die sich eine Identität teilen müssen: Die Science-Fiction-Dystopie „What Happened to Monday?“ ist weder spaßig noch durchdacht. Was bleibt, ist krude Action.
Dreh mit Überraschungen. Hegemann taucht in einer Szene ihres Filmes „Axolotl Overkill“ auch selbst auf. / Bild: (c) 2017 Constantin Film Verleih GmbH / JC Dhien
"Axolotl Roadkill"

Helene Hegemann: „Kein leicht verfilmbares Buch“

"Axolotl Roadkill"-Autorin Helene Hegemann hat ihren Bestseller über die Berliner Wohlstandsjugend verfilmt. Ein Gespräch über Blockaden beim Schreiben, Loslassen beim Filmemachen, und warum der Lurch zurück ist.
Harvey Weinstein bei der Oscar-Verleihung 2017 / Bild: REUTERS
12.10.2017

Weinstein: Oscar-Akademie beruft Dringlichkeitssitzung ein

Weinstein ist seit mehr als 20 Jahren Mitglied des mächtigsten Verbands der US-Filmindustrie. Mehrere Frauen erheben dieser Tage schwere Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen ihn.
Bild: (c) Julie Vrabelova-julvrab.com
12.10.2017

Seelenverwandte: „Borg/McEnroe“

„Borg/McEnroe“ ist ein Drama über die Freundschaft der Tennisrivalen Björn Borg und John McEnroe
„Wasserbad“. In Antoinette Zwirchmayrs Arbeit trifft Analogfilm auf -fotografie. / Bild: (c) Antoinette Zwirchmayr
12.10.2017

Bildmediale Wende

Was ist die Zukunft des Bewegtbildes? Eine Ausstellung im Metro Kinokulturhaus stellt analoge und digitale Filmarbeiten gegenüber.
"Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Danke."  / Bild: (c) Studiocanal
11.10.2017

Paddington: Der schusselige Bär kommt ins Fernsehen

Er liebt Orangenmarmelade und kommt aus dem fernen Peru. Wie es Paddington in England ergeht, wird eine 52-teilige Serie zeigen. Man darf auf Qualität hoffen.
Gepeinigte Männerseelen: John McEnroe (Shia LeBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason). / Bild: (c) Julie Vrabelova/Filmladen
10.10.2017

Borg/McEnroe: Eine Liebe unter perfekten Rivalen

Das Biopic „Borg/McEnroe“ blickt hinter die Image-Fassaden der Tennis-Granden Björn Borg und John McEnroe – und schildert die Entdeckung einer Seelenverwandtschaft.
Bild: (c) Screenshot
10.10.2017

"Star Wars": Neuer Trailer für die letzten Jedi

Die Geschichte um Rey, Kylo Ren und Luke Skywalker könnte eine recht düstere Wendung nehmen. Die Besetzung ist vielversprechend.
Die chilenische Sängerin Daniela Vega spielt Marina Vidal, die von der Familie ihres verstorbenen Partners angefeindet und ausgegrenzt wird. / Bild: (c) Polyfilm
09.10.2017

Trauerdrama: Eine Transfrau im Gegenwind

KritikIm chilenischen Drama „Eine fantastische Frau“ kämpft eine Transgender-Frau nach dem Tod ihres Partners gegen Erniedrigungen und für ihr Recht auf Trauer. Das ist vor allem Betroffenheitskino – aber glaubwürdiges.
Jean Rochefort ist im Alter von 87 Jahren verstorben. / Bild: (c) APA/AFP/GUILLAUME BAPTISTE
09.10.2017

Ernst, komisch, fast immer brillant: Jean Rochefort ist tot

Der Filmschauspieler hatte fünf Jahrzehnte lang Leinwanderfolge.
Anthony Hopkins und Emma Thompson in "Was vom Tage übrig blieb". / Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)
09.10.2017

Staraufgebot für King Lear: Hopkins, Thompson, Scott, Eccleston

Die BBC versetzt Shakespeares "King Lear" in die Gegenwart, die Hauptrollen werden Anthony Hopkins und Emma Thompson spielen.
Idyllisch geht es in der Kleinstadt nicht zu. / Bild: (c) Netflix
06.10.2017

"Dark": Netflix startet erste deutsche Serie

In einer deutschen Kleinstadt verschwinden zwei Kinder auf mysteriöse Weise. Die zehn einstündigen Folgen der Mystery-Serie, die an "Stranger Things" erinnert, laufen ab Dezember.
Anne Wiazemsky 1989 in Paris. / Bild: (c) AFP
05.10.2017

Schauspielerin und Autorin Anne Wiazemsky gestorben

Bis in die 80er-Jahre spielte die Französin in Kinofilmen mit, später veröffentlichte sie eine Reihe von Romanen. Die frühere Frau von Jean-Luc Godard wurde 70 Jahre alt.