Regie-Preis und Kritik aus Iran für Ben Afflecks "Argo"

04.02.2013 | 11:33 |   (DiePresse.com)

Der Film über die CIA-Geiselbefreiung mit Hollywood-Hilfe im Iran erhielt den Preis des Verbandes der US-Regisseure (DGA). Der Iran protestiert und kündigt einen "Gegenfilm" an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ben Affleck und sein Film "Argo" haben ihren Siegeszug in Hollywood fortgesetzt und waren Thema einer Konferenz im Iran. In der Nacht zum Sonntag wurde der Schauspieler und Filmemacher vom Verband der US-Regisseure (DGA) zum besten Regisseur gekürt. Der 40-Jährige stach damit Hollywood-Veteranen wie Steven Spielberg, Ang Lee und Kathryn Bigelow aus. Der DGA-Preis gilt als verlässliches Oscar-Barometer - seit 1948 ist es nur sechsmal vorgekommen, dass der DGA-Sieger danach nicht den Regie-Oscar bekam. Heuer wird es aber definitiv so sein: Denn "Argo" ist zwar siebenmal, darunter auch als bester Film nominiert - Affleck aber nicht als Regisseur.

Es war Afflecks erste Nominierung für den DGA-Preis. Der Politthriller "Argo" basiert auf wahren Begebenheiten und handelt von einer aberwitzigen CIA-Befreiungsaktion von US-Geiseln im Iran. Bei der Verleihung der Golden Globes im Jänner hatte der Streifen bereits die Trophäen für das beste Drama und Regie gewonnen. 

"Gegenfilm" aus iranischer Sicht angekündigt

Im Iran ist man indessen wütend über Afflecks Film: "Argo" stand am Wochenende im Zentrum einer Konferenz über "Hollywoodismus" in Teheran. Der Thriller sei "anti-iranisch" und zeige "gefälschte Ereignisse" - wie eine Reihe jüngerer Traumfabrikproduktionen: "Hollywood hat als Kriterium das des Satans ausgewählt", sagte Vizekultusminister Dshawad Schamaghdari bei der Tagung, Regisseur Ataollah Salmanian kündigte einen "Gegenfilm" aus iranischer Sicht an.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Schmalzkiste

Schauen Sie doch bitte wer da aller in das Schnulziwoodschmalzkisterl tief hineingreift und mit voll schmalzigen Pfoten alles verdreckt und Sie werden den Ingrimm der komischen Pelzgoschler in Persien verstehen.

Niemand auf der Welt braucht zwar diese Pelzgoschler wirklich auf Sicht, aber solange sie die Einzigen (na ja, die Nordkoreaner sind da so ein Kapitel für sich ...) sind, die unseren Besatzern noch die Stirne zu bieten wagen, muss man sie halt schützen, hegen und pflegen. Mag es vernünftigen Menschen auch noch so sauer dabei aufstoßen ...

Alleine an ihren Namen (die tarnen inzwischen viele ...) könnt ihr sie sofort erkennen. Na ja, so man sie persönlich oder ein gutes Abbild von ihnen sieht, dann ist sowieso alles glasklar!


anti-iranisch ?

Ich empfand Argo anti-amerikanisch. Gleich zu Beginn brennt die Flagge mit den vielen Sternen und den gesamten Film über wird der amerikanische Beitrag zur üblen Lage im Iran von '79 klar angesprochen.
Überraschend für einen Hollywoodfilm : die USA steigen gar nicht gut aus !



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden