Oscars für Österreich: 121 Nominierungen, 43 Auszeichnungen

Vor drei Jahren gab es die letzten Oscar-Nominierungen für Österreich: Regisseur Michael Haneke und Kameramann Christian Berger hatten gute Chancen mit "Das weiße Band", gingen jedoch leer aus. Schauspieler Christoph Waltz dagegen holte im insgesamt 116. Versuch den 34. österreichischen Academy Award - als bester Nebendarsteller in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds".(c) APA (GEORG HOCHMUTH)

Nun sind Haneke und Waltz erneut im Gleichschritt im Rennen, mit den Nominierungen 117 und 118 bis 121 (rechnet man die Nominierung für die französische Hauptdarstellerin von "Amour", Emmanuelle Riva, nicht hinzu) haben sie am 24. Februar gute Oscar-Chancen.

An zwei große, von den Nazis vertrieben Österreicher kommen die beiden aber nicht heran.(c) AP (Chris Pizzello)

Seit der ersten Oscar-Verleihung am 12. Februar 1929 gab es insgesamt 121 Nominierungen für österreichische Filmschaffende, bei 34 davon hat es dann tatsächlich für den goldenen Glatzkopf gereicht.

Der mit Abstand erfolgreichste war ...(c) REUTERS (© Fred Prouser / Reuters)

... Billy Wilder. Der in Österreich geborene und vor dem NS-Regime in die USA geflohene Regisseur wurde mit sechs Oscars ausgezeichnet. Im Jahr 1988 wurde er außerdem mit dem Award für sein Lebenswerk geehrt.(c) AP (WALLY FONG)

Für zwei seiner Filme wurden Wilder gleich mehrere Oscars verliehen: Für "Das verlorene Wochenende" (1946) erhielt er den Preis als Bester Regisseur, sowie für das Beste Drehbuch.
Mit "Das Appartement"(1961) räumte Wilder die Auszeichnungen Bester Film, Beste Regie und Bestes Originaldrehbuch ab.

Der Erfolg, für einen Film diese drei Oscars zu erhalten, wurde bis jetzt nur sieben Regisseuren weltweit zuteil, darunter Francis Ford Coppola, Peter Jackson sowie Joel und Ethan Jackson.(c) EPA (Jann Jenatsch)

Den Oscar für den besten Dokumentarfilm bekam als bislang einziger Österreicher Fred Zinnemann mit "Benjy" im Jahr 1951.

Der Regisseur gewann 1953 außerdem den Oscar für die Beste Regie für "From Here To Eternity" und 1966 als Produzent und Regisseur von "A Man Of All Seasons".

Im Bild: Zinnemanns Film "Zwölf Uhr Mittags.(c) ORF

Gute Chancen für den Oscar für den besten Dokumentarfilm wurden auch "Darwin's Nightmare"(2006) von Hubert Sauper eingeräumt. Letzten Endes blieb es aber bei der Nominierung.

Im Bild: Ausschnitt aus "Darwin's NightmareORF

Spitzenreiter unter den österreichischen Oscarpreisträgern ist auch der Produzent Sam Spiegel, dem vier Academy Awards zugesprochen wurden: 1954 mit "On The Waterfront", 1957 mit "The Bridge On River Kwai" und 1962 mit "Lawrence Of Arabia". Außerdem erhielt der vor den Nazis geflohene Spiegel 1964 eine Auszeichnung für sein Lebenswerk

Im Bild: Szene aus dem Film "Die Brücke am Kwai".(c) AP

Der erste Oscar für einen Österreicher ging übrigens an Max Steiner. Der Komponist wurde 1935 für die Filmmusik zu "The Informer" geehrt, weitere goldene Männer bekam er für "Now, Voyager" (1943) und "Since You Went Away" (1945).
Steiner zählt zu den am häufigsten ausgezeichneten Film-Komponisten.(c) ORF

Nur zwei Österreichern wurde bisher der Oscar für den Besten Haudtdarsteller überreicht: 1961 erhielt in Maximillian Schell für seine Rolle in "Judgement at Nuremberg" ("Das Urteil von Nürnberg"), 1936 Paul Muni für seine schauspielerische Leistung in "The Story of Louis Pasteur".

Im Bild: Maximillian Schell(c) EPA (Stefan Hesse)

Nah an der goldenen Statue war auch Schauspieler Klaus Maria Brandauer. Der Steirer durfte sich 1986 über eine Nominierung als Bester Nebendarsteller in "Jenseits von Afrika" freuen.(c) Die Presse (FABRY Clemens)

Ebenfalls als Bester Nebendarsteller war 2010 Christoph Waltz für seine Rolle in "Inglorious Basterds" nominiert. Der Österreicher, der vor allem in Paris und London lebt, durfte die Statue dann auch tatsächlich mit nach Hause nehmen.(c) Epa/Paul Buck (Paul Buck)

Im Jahr 2010 gab es auch für Regisseur Haneke und Kameramann Christian Berger eine Nominierung für "Das weiße Band - ein deutsche Kindergeschichte".(c) EPA (CHRISTOPHE KARABA)

Der Wiener Regisseur Stefan Ruzowitzky holte 2008 mit seinem KZ-Drama "Die Fälscher" den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.(c) EPA (Paul Buck)

In dieser Kategorie des Auslands-Oscars waren zwei weitere österreichische Filme nominiert: 1986 das Werk "38 - Auch das war Wien" des Regisseurs Wolfgang Glück ...(c) APA (Privat)

... 2009 "Revanche" von Götz Spielmann.

Im Bild: Spielmann (rechts) mit Hauptdarsteller Johannes Krisch(c) EPA (Peer Grimm)

Eine Kurzfilm-Nominierung erhielt Virgil Widrich 2001 für "Copy Shop".(c) ORF (Virgil Widrich Film)
Kommentar zu Artikel:

Oscars für Österreich: 121 Nominierungen, 34 Auszeichnungen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.