Clooney gegen Pitt: Gemeinsam sehen

Das Wiener Gartenbaukino und das Innsbrucker Metropol-Kino übertragen wieder die Oscar-Verleihung – zum ersten Mal lädt heuer auch das Burg-Kino ein.

Schließen
(c) AP (Amy Sancetta)

Wien. In der Nacht auf Montag wird im ehemaligen Kodak Theatre in Los Angeles, das seit wenigen Tagen Hollywood & Highland Center heißt, zum 84. Mal der wichtigste Filmpreis der Welt verliehen – der Oscar. Wer die Gala nicht vor dem Fernseher verbringen will, hat auch in diesem Jahr wieder einige Möglichkeiten, die Verleihung außerhalb der eigenen vier Wände mitzuverfolgen.

Mittlerweile Tradition hat die Oscar-Nacht im Wiener Gartenbaukino, das zum sechsten Mal zur Liveübertragung lädt. Genau genommen beginnt hier die Gala bereits am Sonntagmittag: Um 12.30Uhr startet das Oscar-Paket mit Terrence Malicks „The Tree Of Life“. Auch mit „Drive“ (15 Uhr), „Moneyball“ (17.15 Uhr), „The Iron Lady“ (20.15 Uhr) und „My Week With Marilyn“ (23 Uhr) wird das Warten auf den Beginn der Übertragung vom „red carpet“ verkürzt. Zu diesen fünf Oscar-nominierten Langfilmen (auch „Drive“ hat es zu einer Nominierung für den „besten Tonschnitt“ geschafft) gibt es eine Auswahl nominierter Kurzfilme, ehe gegen 2Uhr Früh die 84. Oscarverleihung beginnt.

Gleich ein ganzes Oscar-Wochenende macht in diesem Jahr das Wiener Burg-Kino aus der Verleihung der „Academy Awards“. Schon am Samstag werden ab 15.45 Uhr und am Sonntag ab 13 Uhr insgesamt 13 Filme gezeigt, die in zumindest einer Hauptkategorie nominiert sind. Sieben davon rittern sogar um die Auszeichnung „Bester Film“ mit. Darüber hinaus werden mit Clint Eastwoods „J. Edgar“ und einem Überraschungsfilm zwei Werke präsentiert, die bei den Nominierungen übergangen wurden.

 

Mitternachtssnack und Frühstück

Bereits zum 15. Mal wird im Innsbrucker Metropol-Kino die Oscar-Nacht gefeiert. Zwischen 19 Uhr am Sonntag und 8Uhr am Montag werden „Dame, König, As, Spion“, „Die eiserne Lady“ (als Premiere), „The Descendants“, „Extrem laut und unglaublich nah“, „Gefährten“, „Hugo Cabret“, „The Artist“ und „Verblendung“ gezeigt. Die Karten, die unter anderem Mitternachtssnacks und Frühstück inkludieren, kosten 30 Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2012)

Mehr zum Thema:

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.