"Game of Thrones": Algorithmus errechnet, wer als nächstes stirbt

An der Technischen Universität München haben Studenten Programme entwickelt, die den Fortgang der Serie voraussagen sollen. Außerdem gibt es wieder einen neuen Teaser.

Die Priesterin Melisandre
Schließen
Die Priesterin Melisandre
Die Priesterin Melisandre – (c) HELEN SLOAN / HBO

Achtung, Spoiler bis inkl. Staffel fünf

Wer stirbt als nächstes in der Serie "Game of Thrones"? Studenten der Technischen Universität München (TUM) haben Programme entwickelt, die gestützt auf Internet-Recherchen berechnen, wie es weitergeht. Für die nächste Woche startende sechste Staffel sagt das Programm auf der Website https://got.show/ für den amtierenden König Tommen Baratheon eine Todeswahrscheinlichkeit von 97 Prozent voraus.

Der Schurke Ramsay Snow/Bolton muss "nur" mit 64 Prozent Wahrscheinlichkeit über den Jordan. Auch die weltbewegende Frage, ob Jon Snow tot ist, meinen die Studenten beantworten zu können, wie die TUM am Dienstag mitteilte. Die Antwort lautet: Nein.

Auf ihrer Website präsentieren die Informatik-Studierenden die wichtigsten der von verschiedenen Werkzeugen des maschinellen Lernens generierten Daten. Die Website analysiert auch, was die Fans auf Twitter über Hunderte von "Game of Thrones"-Protagonisten sagen, welche Figuren positiv bewertet werden und welche negativ. 

Darüber hinaus programmierten die Studierenden auch eine interaktive Karte. Mit ihr können Fans die "Game of Thrones"-Welt erkunden und die Reisen der wichtigsten Figuren nachvollziehen.

Neuer Trailer zu "Game of Thrones"

Der Produktionssender HBO steigert durch die Geheimhaltung die Erwartungen für Staffel sechs: Kaum ein offizieller Satz ist bis jetzt zum Start der sechsten Staffel aufgetaucht - Stattdessen Bilder von totscheinenden Charakteren und Trailer, der viel anreißen, aber nichts Konkretes verrät. Nun wurde ein neuer Trailer veröffentlicht:

Hierzulande können Fans die neuen Folgen parallel zur US-Ausstrahlung ab 25. April via Sky On Demand, Sky Go und Sky Online abrufen. Zudem veranstaltet der Pay-TV-Sender neuerlich eine Sky Night Tour: Von 25. bis 28. April macht man in Wien, Graz, Linz und Innsbruck Halt, um die erste Episode der neuen Staffel in Originalfassung zu zeigen. Der Eintritt ist frei.

(APA/sda)

Kommentar zu Artikel:

"Game of Thrones": Algorithmus errechnet, wer als nächstes stirbt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen