Wiener Sängerknaben-Konzertsaal eröffnet im Dezember

09.11.2012 | 14:27 |   (DiePresse.com)

Das umstrittene Konzertgebäude "MuTh" im Augartenspitz startet am 9. Dezember mit den Philharmonikern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Geheimnis um den Namen des lang umstrittenen neuen Konzertsaals der Wiener Sängerknaben am Augartenspitz ist gelüftet: Nach Ideen wie "Dr. Eugen Jesser-Saal" nach dem 2008 verstorbenen Sängerknaben-Präsidenten, "Konzertkristall" oder "voxaugarten" ist es nun "MuTh" geworden. Das verkündete die Konzertsaal-Geschäftsführerin Elke Hesse in einer Pressekonferenz am Freitag. "MuTh" (>>zur Website) stehe für die Verbindung zwischen Musik und Theater, so Hesse.

Der neue Konzertsaal wird am 9. Dezember um 11 Uhr mit einem von Franz Welser-Möst geleiteten Konzert der Wiener Philharmoniker und der Sängerknaben eröffnet. Schon zuvor haben Besucher die Möglichkeit, den Vorplatz vor dem neuen Gebäude akustisch zu erleben: "Unsere Mitarbeiter haben in den vergangenen Tagen Bauschutt gesammelt. Daraus wird ein Klangportal entstehen, das Elemente aus der Entstehungsphase des Hauses hörbar machen soll", erklärte die Konzertsaal-Geschäftsführerin. Zudem werde ein roter Kugelhimmel, der als langer schmaler Baldachin entlang des benachbarten Pförtnerhauses hängt, errichtet. Mehr als 1000 Kugeln, die von unten beleuchtet werden, sollen den Weg in den "MuTh"-Saal erhellen.

(c) Niki Witoszynskyj/MuTh Im Inneren werden noch die letzten Arbeiten erledigt.

vergrößern

Letzte Arbeiten

Derzeit wird im neuen Gebäude aber gewerkt und geschraubt. Während es vor allem im Publikumsbereich noch einiges zu tun gibt, ist die Bühne fast fertig: "Der Parkettboden ist gemacht, wir haben gestern noch die Bretter verlegt. Jetzt wird nur mehr die Farbe eingelassen", erzählte Hesse. Man liege vollkommen im Zeitplan. Die Konzertsaal-Geschäftsführerin zeigte sich zuversichtlich, dass in einem Monat alles planmäßig fertiggestellt sein wird.

Mit der Eröffnung und dem anschließenden Tag der offenen Tür startet man auch in die erste Saison unter dem Namen "Auftakt". Bis Juni 2013 möchten Hesse und der künstlerische Leiter der Wiener Sängerknaben, Gerald Wirth, einen Vorgeschmack geben, was künftig im Saal gezeigt wird. Das Festivalprogramm reicht dabei vom Weihnachtskonzert bis zu einem "Kongress über Mut", bei dem die Künstlerin Carmen Brucic am 14. und 15. Dezember 80 Gäste für Einzelgespräche mit den Zuschauern einladen wird. Der Vorverkauf zu diesen Programmpunkten beginnt am 12. November.

Nachwuchstalente-Förderung

Zunächst sind 120 jährliche Veranstaltungen geplant. Neben klassischen Sängerknaben-Konzerten soll "MuTh" vor allem als Raum zur Förderung von Nachwuchstalenten genutzt werden. So seien Kooperationen mit diversen Kulturinstitutionen, wie dem DschungelWien oder dem Wiener Kindertheater ein weiterer Programmschwerpunkt.

Auch eine Zusammenarbeit mit der Volksoper Wien soll es geben, wie Direktor Robert Meyer im Gespräch bestätigt: "Wir denken daran, Kleinproduktionen, für die die Volksoper zu groß ist, hier heraus zu bringen. Außerdem wünsche ich mir, hier Kinderopern zu machen. Vorstellbar ist eine Mischung aus den Wiener Sängerknaben sowie einem Teil unseres Orchesters und unserer Sänger." Neben Konzerten und Kinderopern sollen ebenso Workshops abgehalten werden. Dafür steht sogar ein eigener Seminarraum zur Verfügung. Ein Cafe und ein Shop ergänzen den Konzertsaal.

Konflikte um Augartenspitz

Die Entstehungsgeschichte des neuen "MuTh"-Gebäudes war durchaus von Konflikten geprägt. Anrainerinitiativen wollten das Gelände am Augartenspitz für die Allgemeinheit öffnen und protestierten gegen die Verbauung. Auch die Architektur des vom Büro "archipel" geplanten, modern gestalteten Objektes war kritisiert worden.

Augarten: Das umstrittene Heim der Sängerknaben

Alle 9 Bilder der Galerie »

Die neue Kultur-Location wird über knapp 400 Sitzplätze verfügen. Die Bühne ist mit einer Portalbreite von zwölf Metern beinahe so breit als jene der Staatsoper. Finanziert wurde das neue Gebäude durch den privaten Investor Peter Pühringer. Die gesamten Bau- und Errichtungskosten betrugen rund 15 Mio. Euro. Das künstlerische Budget müsse selbst erwirtschaftet werden, hieß es heute.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

warum muss Architektur heute immer so abstoßend hässlich sein?!

in Berlin ist man schon wieder ein bisserl weiter als in der Wiener Provinz. in 20 Jahren auch in Wien...

Re: warum muss Architektur heute immer so abstoßend hässlich sein?!

Die Schönheit liegt halt im Auge des Betrachters...

Gratulation zum neuen Kulturtempel

...und die schwindligen Besetzer und Berufsdemonstrierer sollen jetzt verschwinden. Der Augarten ist groß genug und nie hat es zuvor so viele Bäume im 2. un20. Bez. gegeben wie heute. In Wien gibt es halt immer Leute die erst einmal gegen alles sind. Es gibt so viele Beispiele, wo unter Parkanlagen Garagen gebaut wurden und der Park ist heute schöner denn je.
Darum heißt es ja Park - damit Autos darunter parken können.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Sinkothek

AnmeldenAnmelden