Geheimnis um Beethovens "Elise" gelüftet?

16.11.2012 | 10:20 |   (DiePresse.com)

Eine kanadische Musikforscherin will herausgefunden haben, wem Ludwig van Beethoven sein berühmtes Klavierstück gewidmet hat: Einem 13-jährigen Wunderkind.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wem hat Ludwig van Beethoven 1810 sein berühmtes Klavierstück "Für Elise" gewidmet? Seit Jahren ist dies für die Musikwissenschaft ein Rätsel. Die kanadische Musikforscherin Rita Steblin, die in Wien arbeitet, glaubt , die Antwort gefunden zu haben. Das berichtet die "Mittelbayerische Zeitung" am Freitag. Demnach könnte Beethovens Elise eine Sängerin aus Regensburg gewesen sein.

Nach Ansicht von Steblin, die das Ergebnis ihrer Recherchen am Donnerstagabend in Regensburg vorstellte, richtete sich Beethovens handschriftliche Widmung "Für Elise am 27. April zur Erinnerung von L v. Bthvn." an die Kammersängerin Elise Barensfeld.

Als 13-Jährige mit Beethoven-Freund unterwegs

Die Sängerin war 1796 als Juliane Katharine Elisabet Barensfeld in Regensburg auf die Welt gekommen. Sie soll ein Wunderkind gewesen sein. Wie hat Beethoven sie kennengelernt? Barensfeld war spätestens seit 1809 mit dem Regensburger Mechanikus Johann Nepomuk Mälzel auf Konzerttourneen unterwegs, so die Forscherin. Mälzel - mit dem die junge Sängerin auch zusammenlebte - war ein Freund des Komponisten.

Barensfeld nahm in diesem Jahr in Wien unter anderem bei dem als "Mozart-Rivale" bekannten Antonio Salieri Gesangsunterreicht. "Letzte Fragezeichen" blieben aber, räumt die Forscherin dem Blatt zufolge ein.

Oder hieß es "Für Therese"

Über die Person hinter der Widmung gibt es viele Theorien. Nach der Überzeugung des Berliner Forschers Klaus Kopitz handelt es sich bei der weltberühmten Unbekannten um die Opernsängerin Elisabeth Röckel (1793-1883), für ihre Freunde Elise. Sie war nachweislich mit Beethoven befreundet.

Die herrschende Lehrmeinung ist allerdings, dass es sich bei Elise schlicht um einen Lesefehler handelt. Der Musikwissenschafter Ludwig Nohl (1831-1885) entdeckte das "Für Elise"-Original in einem Münchener Privathaus - und verschlampte es anschließend wieder. Wo er "Elise" las, soll in Wirklichkeit "Therese" gestanden haben, so Wissenschaftler. Einer Therese von Malfatti machte Beethoven 1810 einen Heiratsantrag, das würde also passen. Man fragt sich nur: Wieso sollte Professor Nohl, der größte Beethoven-Experte seiner Zeit, so schlecht hingeschaut haben? Vielleicht hat Steblin ja tatsächlich die Antwort gefunden.

(APA/dpa/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
0 0

In Taiwan ...

... verrichten Mühlwägen ihre Tätigkeit während sie ua eine 8-bit (?) Version der Melodie spielen. Sehr trashig!

0 0

Re: In Taiwan ...

Echt jetzt?

0 11

...

wen interessiert den das, in zeiten wie diesen...?

in hundert jahren werden die menschen draufkommen, die eu war doch nicht das gelbe vom ei und war eigentlich nur den bonzen gewidmet...

Re: ...

Haben Sie nichts anderes zu tun als Artikel zu lesen die Sie nicht interessieren? Legen Sie sich einen Hund zu!

1 0

Re: Re: ...

und was kann der hund dafür?

...


Wunderbar!

Jeder "Elisenforscher" soll seine Chance bekommenen, sich zum Gespött zu machen!

Sinkothek

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden