Nachtkritik: "Ariadne auf Naxos" in der Staatsoper

Die Staatsoper macht ihrem Publikum mit "Ariadne auf Naxos" das schönste Weihnachtsgeschenk.

Fotoprobe 'Ariadne auf Naxos'
Schließen
Fotoprobe 'Ariadne auf Naxos'
Christine Schaefer (l.) als Der Komponist und Daniela Fally als Zerbinetta – dapd

Sven Eric-Bechtolfs Inszenierung der „Ariadne auf Naxos" von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss war bei den Salzburger Festspielen ein theatralisch hinreißender Versuch mit einem Arrangement der seinerzeit missglückten Urfassung des Werks. Anlässlich der Übersiedlung des zweckmäßigen Bühnenbilds von Rolf Glittenberg an die Wiener Staatsoper wurde die Regiearbeit auf jene Version umgepolt, die 1916 von dieser Bühne aus ihren Siegeszug antrat. Und diese Premiere geriet nun auch zum musikalischen Triumph.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen