Münchner Philharmoniker: Gergiev bald Chefdirigent?

18.01.2013 | 16:05 |   (DiePresse.com)

Dirigent Valery Gergiev soll 2015 Lorin Maazel nachfolgen. Eine Orchesterversammlung hat sich offenbar für den Russen entschieden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Russe Valery Gergiev soll einem Bericht der Münchner "Abendzeitung" (Freitag) zufolge Chefdirigent der Münchner Philharmoniker werden. Er werde 2015 Lorin Maazel nachfolgen. Das Kulturreferat bestätigte, dass Kulturreferent Hans-Georg Küppers die Personalie dem Stadtrat vorschlagen werde. Der habe das letzte Wort. Eine Orchesterversammlung habe sich vor kurzem offenbar für den Russen entschieden, hieß es weiter.

Gergiev leitet seit 1988 die Petersburger Oper. Er habe das Haus sicher durch die politischen Umbrüche gesteuert, seinen alten Glanz vermehrt und durch Gastspiele im Ausland finanziell abgesichert, schreibt die "Abendzeitung". Der Dirigent entdeckte und förderte demnach zahlreiche junge Sänger, unter ihnen Anna Netrebko.

Mit Petersburg und London vereinbar?

Gergiev wurde 1953 in Moskau geboren. Seine Familie stammt aus dem Kaukasus. Dort wuchs er auf und erhielt erste Klavierstunden. 1976 gewann er den Karajan-Dirigentenwettbewerb in Berlin.

Unklar ist, wie es bei einer Übernahme der Aufgabe in München mit Gergievs Petersburger Position und seinem Vertrag beim London Symphony Orchestra steht, das er seit 2007 ebenfalls leitet, so die "Abendzeitung".

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

guter mann am falschen ort?


München

wird bald Wien den Rang ablaufen!!!

Re: München

Da müsste Wien halt mal etwas Geld in die Hand nehmen um sich solche Dirigenten zu leisten...Solche Leute kommen nicht zu Wiener Bedingungen. Wenn man die Münchner Chefs mit den Wiener Chefs vergleicht, könnte man annehmen, dass die österreichische Hauptstadt eher als Sprungbrett gesehen wird jedoch nicht als Ziel. Sollten die Wiener weiterhin so schön das Kulturbudget zusammenkürzen sind sie auf dem besten Weg in die Belanglosigkeit. Schade, dass die Österreicher sich nicht bewusst sind welchen Schatz sie bereit sind aufzugeben.

Schade, dass die Österreicher sich nicht bewusst sind welchen Schatz sie bereit sind aufzugeben.

was/ wer wäre denn der schatz????

Re: München

Sie trauen sich was, und das noch dazu in der Presse! Wetten, dass Sinkovicz bald über diese Personalentscheidung herziehen wird?



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Sinkothek

AnmeldenAnmelden