Bolschoi-Ballettchef wird in Deutschland behandelt

29.01.2013 | 14:44 |   (DiePresse.com)

Nach einem Säure-Anschlag musste Sergeij Filin mehrfach operiert werden. Zur Rehabilitation soll der Ballettchef nach Aachen kommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der bei einem Säure-Anschlag schwer verletzte Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters, Sergej Filin, soll in Aachen weiterbehandelt werden. Filin werde in etwa einer Woche in eine Klinik dort kommen und nach mehreren Operationen in Moskau dann eine Phase der Rehabilitation durchlaufen. Das teilte der amtliche Augenarzt des russischen Gesundheitsministeriums, Wladimir Nerojew, am Dienstag der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge mit.

Mehr zum Thema:

Der Tänzer war am 17. Jänner nachts vor seiner Wohnung Opfer eines Anschlags mit Schwefelsäure geworden. Er trug schwere Verätzungen an Augen, Gesicht und Hals davon. Das Augenlicht des Tänzers sei gerettet worden. "Er sieht schon vergleichsweise gut für eine solche Verletzung", sagte Nerojew.

Filins Ex-Frau leitet die Truppe

Filin will auch künftig die mit mehr als 200 Tänzern größte Balletttruppe der Welt am Bolschoi Theater in Moskau führen. Die Leitung hat vertretungsweise die frühere Primaballerina Galina Stepanenko übernommen. Die 46-Jährige Filins Ex-Frau. Von dem Attentäter fehlt weiter jede Spur.

Ermittler und die Theaterdirektion vermuten als Hintergrund für den Überfall Rivalitäten und Konkurrenzkampf unter Künstlern des Bolschoi.

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

GESCHREIBSEL

Das ist das übliche AB/Geschreibel, dessen sich "Das Große Format" zunehmend bedient!
NIVEAU: ÖSTERREICH, Krone und Heute!
Und wenn es um Russische Themen geht, ist DIE PRESSE unserer Zeit immer ein Schritte voraus!
Kalter Krieg des Eduard STEINER aus 1950-1960!!
Dank an die PRESSE, für ihr "vorzügliches Nivea"!!

wenig Information, viel Spekulation


woher hat denn der unbekannte Autor diesen Schmarren?
Da ist kein Wort recherchiert alles abgeschrieben oder zusammengeschmiert.
eine Schande und auch noch in schlechtem Deutsch,

Sinkothek

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden