Musikverein: Kindertotenlieder, Zigeunermelodien

Wagner, Mahler, Dvořák: Die „Wiener Virtuosen“ brachten ein buntes Programm und philharmonischen Wohlklang.

Schließen
c ORF Ali Schafler

Die „Wiener Virtuosen“ sind eine von Klarinettist Ernst Ottensamer animierte Philharmoniker-Abordnung, die sich in flexiblen Besetzungen zum kammermusikalischen Musizieren trifft. So weit, so philharmonisch. Doch neben dem Traditions-Wohlklang erfreut die im Vergleich zum orchestralen Mutterschiff erstaunlich hohe Dichte an weiblichen Kräften. Zumindest in der Formation am Sonntag, als sogar die Impulse vom ersten Geigenpult exzellent und weiblich waren. Vielleicht sollte man gendergerecht den nächsten Auftritt unter „Wiener VirtuosInnen“ laufen lassen...

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen