Brucknerorchester brachte schöne neue Musik nach Wien

In Linz kamen Kurt Schwertsiks "Nachtmusiken" zur österreichischen Erstaufführung. Jetzt erklangen sie in Wien.

Brucknerorchester brachte schoene neue
Schließen
Brucknerorchester brachte schoene neue
(c) APA (ERBEN Mischa)

Gut Ding braucht manchmal Weile. Novitäten aus der Feder von Kurt Schwertsik sollte man in seiner Heimatstadt aber prinzipiell mit offenen Armen empfangen, auch wenn sie ihre Uraufführung anderswo erlebt haben. Über die Premiere der „Nachtmusiken“ op. 104 hat „Die Presse“ seinerzeit berichtet. Aus England ist das Stück schon 2010 nach Linz vorgedrungen – und das Brucknerorchester mit seinem Chefdirigenten, Dennis Russell Davies, ließ es sich nicht nehmen, auch die Wiener Premiere zu spielen.

Im Musikvereins-Gastspiel der Oberösterreicher gab es zwischen dem Adagio aus Bruckners Streichquintett und Mahlers „Lied von der Erde“ – mit dem heldischen, also vor allem im „Trinklied vom Jammer der Erde“ alle dramatischen Aufwallungen kraftvoll übertönenden Stephen Gould und der vor allem in den tiefen Lagen sehr ausdrucksstarken Lisa Larsson – die traurig-schönen Nocturnes, in deren Zentrum ein Klagelied auf den weitblickenden Verleger David Drew steht.

Der Zyklus hebt an mit einer Hommage an Leoš Janáček – von einem wirklich dessen musikalischer Rhetorik abgelauschten, bohrenden Motiv beherrscht, das aus der Solobratsche, alle an- und abschwellenden Klangwogen durchschiffend, bis ins abschließende Paukenfortissimo steuert. Ein wienerisches Abschiedslied findet sich auch, vom Akkordeon intoniert. Durch die behutsam wehenden Klangschleier schimmert ein Walzerrhythmus, der gar nicht gespielt wird. Ein Vexierspiel treibt der Komponist mit uns, mit der wienerischen Musiziertradition und mit erlesenen Bruchstücken aus der Erbmasse der längst zerborstenen „Moderne“.

Der Zufall will es, dass Schwertsiks „Nachtmusiken“ in wenigen Wochen noch einmal in Wien erklingen werden, interpretiert vom Uraufführungsdirigenten, Heinz Karl Gruber – mit dessen BBC Philharmonic. Nichts wie hin. sin

BBC Philharmonic unter HK Gruber: Konzerthaus, 18. März (19.30)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.02.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Brucknerorchester brachte schöne neue Musik nach Wien

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen