Dirigent Wolfgang Sawallisch ist tot

24.02.2013 | 10:49 |   (DiePresse.com)

Sawallisch, der 89 Jahre alt wurde, hatte 20 Jahre lang in München an der Bayerischen Staatsoper dirigiert. Er leitete auch die Wiener Symphoniker.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wolfgang Sawallisch, einer der großen Operndirigenten des 20. Jahrhunderts, ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der langjährige Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper München und Leiter der Wiener Symphoniker bereits am Freitag im Alter von 89 Jahre verstorben. Es gibt kaum ein Opernhaus, in dem er nicht Triumphe feierte, sei es in Bayreuth, an der Mailänder Scala oder der Staatsoper in Wien.

Wolfgang Sawallisch wurde am 26. August 1923 in München geboren, und studierte an der Münchner Hochschule für Musik. 1947 trat er sein erstes Engagement als Solorepetitor an den Städtischen Bühnen Augsburg an, bevor er von 1951 bis 1953 als Dirigent in Salzburg tätig war und ab 1953 als jüngster deutscher Generalmusikdirektor nach Aachen berufen wurde. Internationale Aufmerksamkeit erregte er mit gerade einmal 30 Jahren, als er zum ersten Mal am Pult der Berliner Philharmoniker stand. 1957 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen. Es folgten Gastspiele bei den besten europäischen Orchestern. Weitere feste Stationen waren Orchester in Köln und Hamburg. In Köln hatte er zusätzlich eine Professur für Dirigieren inne. In den 1960er Jahren begann die regelmäßige Arbeit mit Orchestern in Japan. 1971 holte ihn die Bayerische Staatsoper als Chef nach München.

Mehr zum Thema:

Auch bei Salzburger Festspielen aktiv

Mit dem Opernbetrieb in der bayerischen Landeshauptstadt verbanden Sawallisch indessen nicht nur positive Erinnerungen. Ende der 1970er Jahre gab es erhebliche Spannungen mit dem damaligen Intendanten August Everding. Auch musste sich Sawallisch nachsagen lassen, die Opern-Avantgarde zu vernachlässigen. Doch das Publikum ließ sich davon nicht beeindrucken und feierte Sawallisch für seine Interpretationen aller Bühnenwerke von Wagner. Sawallisch hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass sich die Inszenierung einer Oper der Musik unterzuordnen habe. Zu moderne Inszenierungen sind ihm zuwider.

In Österreich, wo er mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik ausgezeichnet wurde, wirkte Sawallisch als Leiter der Wiener Symphoniker von 1960 bis 1970, und war bei den Salzburger Festspielen ebenso wie in der Wiener Staatsoper aktiv. Aufgrund seiner seit 1957 bestehenden intensiven Zusammenarbeit mit den Wiener Symphonikern war er Bruckner-Ring-Träger und Ehrendirigent des Orchesters.

Mit 70 in die USA

Mit 70 nahm Sawallisch noch einmal eine neue Herausforderung an und wurde Musikdirektor des Philadelphia Orchestra in den USA. Er erfüllte sich damit den Wunsch, nach so viel Oper auch noch alle großen sinfonischen Werke aufzuführen. Über "seine" Musiker in Philadelphia schwärmte er: "Es ist eines der hinreißendsten Orchester. Es erfüllt im Hinblick auf die klangliche Qualität, die Werkauffassung und die Schnelligkeit des musikalischen Verstehens die höchsten Ansprüche." Sawallisch wertete die Jahre in den USA rückblickend als "Höhepunkt meiner Tätigkeit als Chefdirigent eines Orchesters".

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Großartig

Ich habe die Wiener Symphoniker niemals besser spielen hören als unter Wolfgang Sawallischs Leitung. Dass er der Wiener Staatsoper fern blieb, ist sehr schade.

Einer der großen des deutschen Faches:

Seine Aufnahmen von Pfitzner-Vorspielen, oder des Deutschen Requiems,nur um zwei Beispiele zu nennen, waren mein erster Kontakt mit diesen Werken und haben für mich bis heute Referenzcharakter.

2 0

Re: Einer der großen des deutschen Faches:

überhaupt seine brahms einspielungen!!!

Re: Re: Einer der großen des deutschen Faches:

brahms einspielungen: Wer ist dieser brahm und was hat er eingespielt?

Re: Re: Re: Einer der großen des deutschen Faches:

Hier die Auflösung für unsere lieben Analphabeten: "Brahms-Einspielungen". Mit Bindestrich und Großbuchstaben.
Ich helfe gerne. Übrigens interessieren mich die Bewertungen gar nicht. Haut richtig rein mit den Minussen, wenn euch der Finger juckt.

schreker

Er war wohl einer der Besten.

Sinkothek

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden