Salzburger Festspiele: Kuratorium will neuen Intendanten

07.03.2013 | 18:13 |  BARBARA PETSCH (Die Presse)

Alexander Pereiras Vertrag soll nicht verlängert werden. Wunschnachfolger sind Sven-Eric Bechtolf, Markus Hinterhäuser, Franz Welser-Möst.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Bei der Kuratoriumssitzung am Mittwoch soll es Schreiduelle zwischen Intendant Alexander Pereira und Helga Rabl-Stadler, Präsidentin und Geschäftsführerin des Festivals, gegeben haben. Pereira habe nach seiner Vertragsverlängerung nach 2016 gefragt, diese sei vom Kuratorium abgelehnt worden. Das Kuratorium verhandle bereits mit Nachfolgern, hieß es am Donnerstag. Seine Wunschkandidaten sind der Schauspieldirektor der Festspiele, Sven-Eric Bechtolf, der Dirigent Franz Welser-Möst und der designierte Intendant der Wiener Festwochen ab 2014: Markus Hinterhäuser. Er leitete 2011 – allseits belobigt – nach dem vorzeitigen Abgang von Jürgen Flimm ein Jahr lang die Festspiele. Es galt bereits als fix, dass er Flimms Nachfolger werden sollte. Doch die Politiker entschieden sich für Pereira - nicht zuletzt, weil sie sich von ihm Sponsorengelder erhofften.

Mehr zum Thema:

„Das ist nicht wahr!“, dementierte Pereira Donnerstag in der „Presse“, dass seine Frage nach einer Vertragsverlängerung mit einem kategorischen Nein beantwortet wurde. Doch Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (S) bestätigte der APA, dass Pereiras Vertrag über 2016 hinaus nicht verlängert wird. Allerdings, wie viele und welche der jetzt amtierenden Kuratoren werden nach den Wahlen dieses Jahres noch im Amt sein?

Allseits beliebt: Markus Hinterhäuser

Ein möglicher Pereira-Nachfolger wäre Sven-Eric Bechtolf. Der 1957 in Darmstadt geborene Schauspieler, der am Burgtheater vor allem in Inszenierungen Andrea Breths brillierte (z. B. in Tschechows „Kirschgarten“), wandte sich 2000 der Opernregie zu; in diesem Bereich ist er zwar umstrittener denn als Schauspieler, aber auch erfolgreich. An der Staatsoper inszenierte er den „Ring“ und zuletzt Rossinis „Cenerentola“. Bechtolfs erste Operninszenierung war 2000 Alban Bergs „Lulu“ an dem 1991–2011 von Pereira geführten Opernhaus in Zürich.

Bechtolfs erfolgreichste Inszenierung war Richard Strauss' „Ariadne“ in Salzburg und an der Staatsoper. In Zürich hat Bechtolf auch Mozarts Daponte-Opern mit Welser-Möst als Dirigent herausgebracht, ebenfalls während Pereiras Intendanz. Nun sollten die beiden erneut für den Salzburger Daponte-Zyklus kooperieren, doch Welser-Möst stieg aus, wegen Pereiras zu dichter Terminplanung. Stattdessen wurde Christoph Eschenbach verpflichtet. Nach Welser-Mösts verunglücktem Debüt 1986 beim London Philharmonic Orchestra engagierte Pereira Welser-Möst von 1995 bis 2002 als Musikchef ans Opernhaus Zürich, wo dieser sich sein großes Repertoire erarbeitete. Welser-Mösts Vertrag als Generalmusikdirektor in Wien läuft bis 2015 mit einer Option, bis 2020 zu verlängern. Dann endet vorerst auch Dominique Meyers Staatsopern-Kontrakt. Bis 2018 ist Welser-Möst noch in Cleveland gebunden. Wer stellt wo die Weichen wofür? Das ist die Frage. Die nächste Kuratoriumssitzung ist im Mai. Bechtolf wurde zwar für sein Schauspielprogramm 2012 von Kritikern teils herb verrissen. Beobachter meinen allerdings, dass dies auch mit seiner arroganten Art zu tun habe. Viele Musikfreunde sähen gern Markus Hinterhäuser als Festspielintendant in Salzburg. Er hat auch einen besseren Draht zu Rabl-Stadler, die zuletzt von Pereiras Umtrieben zermürbt wirkte. Rabls Vertrag endet freilich 2014. Um ihren „Thron“ versammeln sich sich schon die Nachfolger. Hinterhäuser hat zwar einen Vertrag bei den Festwochen, aber nur auf drei Jahre. Er wäre 2017 frei – und lebt in Salzburg. Welser-Möst wird sich nicht fix binden wollen. Wird Hinterhäuser der Joker? Gegen Bechtolf gibt es Ressentiments in der hinter den Kulissen die Drähte ziehenden mächtigen Salzburg-Society.

Allenfalls könnte man sich nach München wenden: Klaus Bachler, ehemaliger Burgchef, amtiert an der Bayerischen Staatsoper, ihn zieht es aber wohl eher nach New York. Die „Met“ ist allerdings mit Peter Gelber besetzt. Martin Kušej leitet mit wechselndem Glück das Residenztheater und war Salzburger Schauspielchef. Auch sonst könnte man sich umsehen: z.B. in Lyon. Insgesamt sind die schnellen Alternativen zu Pereira allerdings eher rar.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Politiker.....in Salzburg erhoffen sich Geld!

Hinterhaeuser sollte internationale Erfahrungen sammeln...meinte Schaden.
Ich war noch niemals in New York, aber in Shanghai beim Enteignungskursus.

Salzburger Festspiele

seit dem Tod von HvK zum Vergessen!

Intrigantenstadl erster Klasse

Stoff für gute Stückeschreiber: der Salzburger Intrigantenstadl. Während das abgehobene Kuratorium, das sich auf Pereira geeinigt hatte, auf diesen wartete, verwaltete Markus Hinterhäuser die Festspiele überraschend professionell. Und sofort bereute man die lange vorher getroffene Wahl und sehnte sich nach einem Intendanten, der ohne Mätzchen in professioneller Manier seine Aufgabe erfüllte. Aber da er dies ohne Empfehlung von Rabl-Stadler und Bürgermeister Schaden tat, war man nicht gewillt an höhere Weihen zu denken. Bedauerlich! Aber KEIN GRUND schon jetzt an Pereira herumzumäkeln. Er hat sehr gut begonnen und ist ein fähiger Mann. Eben das stört anscheinend die Salzburger Clique beiderlei Couleurs. Denn: Siehe da, es erdreistet sich ein Fachmann eine eigene Meinung zu haben! Daher tut man das, was man am besten kann: intrigieren und schon jetzt einen gut begonnen Weg kaputt zu reden. Kein Wunder, wenn es in Salzburg so viel unliebsame Sensationen gibt! Die Finanzen beherrscht man nicht! Die Kunst versteht man nicht! Aber man regiert,.... jedoch auch das ohne Erfolg!

Allseits beliebt: Markus Hinterhäuser.....her mit ihm, das Gute lag schon so nah!

warum lies ihn das kuratorium seinerzeit ziehen zog zoff mit pereira vor?

Re: Allseits beliebt: Markus Hinterhäuser.....her mit ihm, das Gute lag schon so nah!

Weil der Name wahrscheinlich noch nicht "dem Salzburger 'Niveau'" enstprach...darum geht es dort ja insbesondere.
Und dann setzten "unerwartet" Lobeshymnen ein und so kam auch das ehrenwerte Kuratorium auf den Geschmack.

Welser Möst?

der größte Treppenwitz der Geschichte - oder das Wunschdenken von Sin!

Re: Welser Möst?

Allerdings. Vom Regen in die Traufe. Wer kommt denn auf so eine absurde Idee...eine handvoll Spezeln etwa?

diese fehlbesetzung sollte man schon früher loswerden

geldverschwendung auf hohem niveau

Sponsoren-Mob

Herzlichsten Dank für die Charakterisierung der Sponsoren in Salzburg! Wenn es nicht ebenso komisch wie peinlich wäre, den katzenbuckelnden Intendanten vor irgendwelchen Finanziers, die natürlich nie und nimmer ihr Privatgeld sondern Firmengelder "spenden", zu sehen, müsste man als normaler Vollzahler beleidigt sein. Alexander Pereira nützt auf´s schamloseste die Salzburger Festspiele für sein persönliches Entree in die Welt der Hochfinanz. Theater als öffentliches Forum, die Festspiele als Ort konzentrierter Kunsterfahrung und des Nachdenkens - von diesen tiefsten Grundanliegen ist in der Ära Pereira, die hoffentlich bald beendet wird, nichts, absolut gar nichts mehr zu spüren.

ALLE verwalten nur ... Re: Sponsoren-Mob

Wer ist denn heute noch EIGENTÜMER des VERMÖGENS, das ihm die Macht verleiht?

Abgeluchst geht leichter als geerbt.

3

Ja gut, ABER

der Salzburger Bürgermeister sollte diese Regel auch auf SICH anwenden!

Kognitionsfreies Posten?

Sogar ein verhaltensorigineller Poster mit Strache-Dörfler-Gehirn (naja, "Gehirn") sollte den Unterschied zwischen einem gewählten Menschen und einem ernannten wissen. Herr Schaden hat bei der letzten Salzburger Bürgermeister-Wahl ca. 54 % der Stimmen erhalten. Leute Ihrer Weltanschauung halten ja schon 20 % für einen Ewigigkeitsauftrag...

Salzburger Sumpf

Wenn er die Bedingungen nicht erfüllt müssen alle Karten auf den Tisch. Wenn dies nicht möglich dann soll er gehen. Natürlich wie jeder normale Angestellte , ohne Millionenabfertigung.



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Sinkothek

AnmeldenAnmelden