Mit Handy gefilmt: Pianist Zimerman unterbricht Konzert

04.06.2013 | 11:01 |   (DiePresse.com)

"Die Vernichtung der Musik durch YouTube ist enorm", sagte Krystian Zimerman. Er habe wegen illegaler Mitschnitte schon Plattenprojekte verloren.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei einem Klavierkonzert in der Essener Philharmonie kam es am Montagabend zu einem Eklat - wegen eines Zuhörers, der das Konzert mit seinem Handy illegal mitfilmte. Der Pianist Krystian Zimerman fühlte sich durch den Video-Mitschnitt gestört und unterbrach seine Darbietung. "Würden Sie das bitte lassen", forderte der Pianist bei dem Konzert des Klavierfestivals Ruhr jenen Zuhörer auf der Empore auf, der offensichtlich mit einem Smartphone mitfilmte. Zimerman spielte zunächst weiter, verließ aber nach kurzer Zeit mitten im Stück sichtlich verärgert die Bühne.

Wenige Minuten später kehrte der der 56-Jährige zurück und erklärte seinen Ärger. Er habe schon viele Plattenprojekte und Kontakte verloren, weil man ihm sagte: "Entschuldigung, das ist schon auf YouTube", sagte Zimerman. "Die Vernichtung der Musik ist enorm durch YouTube."

Keine Zugabe

Zimerman spielte später Werke des polnischen Komponisten Karol Szymanowski (1882-1937). Auf eine Zugabe verzichtete er aber trotz des lauten Beifalls. Auch den Empfang nach dem Konzert sagte er ab. "Es ist Diebstahl, was da passiert", sagte der Intendant des Festivals, Franz Xaver Ohnesorg. Das sitze tief, vor allem bei einem sensiblen Künstler.

Zimerman, der schon 1975 den Grand Prix des Warschauer Chopin-Wettbewerbs gewonnen hatte, gilt als einer der führenden Pianisten weltweit. Der Sohn einer polnischen Musikerfamilie gibt pro Saison nur etwa 50 Konzerte, die er mit Akribie vorbereitet. So nimmt er zu den Tourneen in aller Welt seinen eigenen Flügel mit.

Politischer Protest in Los Angeles

Es ist nicht das erste Mal, dass er ein Konzert unterbricht, 2009 hörte er in den USA zu spielen auf - weil er seinen Protest gegen den amerikanischen Raketenschild in Polen und die US-Politik ausdrücken wollte. Er ließ sein Publikum in der "Disney Concert Hall" in Los Angeles wissen: "Nehmt eure Hände von meinem Land". Außerdem kritisierte er das Strafgefangenenlager Guantanamo.

Manche Konzertbesucher verließen daraufhin mit wütenden Bemerkungen den Konzertsaal. "Manche Menschen beginnen zu marschieren, sobald sie das Wort Militär hören", kommentierte der Musiker. Amerika habe aber weit bessere Exporte als sein Militär. Gleichzeitig dankte der Pianist den Unterstützern der Demokratie.

Für seine anschließende Interpretation von  Szymanowskis "Variationen über ein polnisches Volksthema" erhielt er tosenden Applaus. Dann verließ Zimerman kommentarlos den Konzertsaal.

(APA/dpa)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
28 Kommentare
 
12
herbie
08.06.2013 15:20
1

Diese Handy-Typen

immer öfters passiert es auch im Musikverein, dass Handy klingeln. Anscheinend müssen die Konzertveranstalter Personenkontrollen einführen um diese ach so wichtigen Leute, welche zwei Stunden ohne Handy nicht leben können, hochkant hinauszuwerfen.

Kronprinz
05.06.2013 09:43
0

UND WAS ZAHLT ER DEM KOMPONISTEN?

Ach so, nix. Das ist ja dann ganz OK.

Kate Austen
05.06.2013 09:22
0

"Manche Menschen beginnen zu marschieren, sobald sie das Wort Militär hören" ... großartig!

Der arrogantesten Nation manchmal einen Spiegel vorhalten und ein laufendes Konzert zu unterbrechen find ich eine gelungene Aktion: das nenne ich Civilcourage!

Das rüttelt sicher mehr auf als ein paar DoubleU-Witzchen

ahha
04.06.2013 22:31
2

...wehleidig?

Wenn er wegen YouTube keinen Vertag bekommen hat, dann ist er wohl keinen wert?

imax
04.06.2013 20:16
5

er hat völlig recht

wenn einer versucht zu filmen, ist das die einzig richtige antwort.

makaberich
04.06.2013 17:05
3

Die Rechtefrist ist zu lang.

Zuerst garkeine Rechte (bis 19.Jh.), dann bis 70 Jahre nach dem Tod.
Was wäre denn mit einer vernünftigen Regelung? Zum Beispiel 20 Jahre ab Erstveröffentlichung?

Ähnlich wie mit den Patenten. Die technische Entwicklung geht immer schneller, daher sollten sich die Patentfristen verkürzen. Stattdessen werden sie immer länger.

Antworten makaberich
04.06.2013 17:06
1

Dass ich es nicht vergess:

Er spielt ja auch eine Menge rechtefreie Musik.

Humerus
04.06.2013 16:25
2

ein bißl ein Häferl, der Typ

1) daß er nicht gefilmt werden will ist sein Recht.
Ich will auch nicht gefilmt werden.

2) Daß er Plattenverträge wegen YouTube verliert ist Unsinn und eher nur eine Pseudo-Rechtfertigung nach einer Überreaktion.

3) Das Konzert zu unterbrechen ist ungerecht gegenüber den zahlenden Zuschauern. Ist ja offensichtlich aus anderen Gründen (US-Außenpolitik!!!) schon vorgekommen - da würde ich mein Geld zurückfordern!

4) Die Zugabe zu verweigern ist OK, wenn man mit dem Publikum unzufrieden ist. Die ist freiwillig.


Mosias
04.06.2013 16:17
1

Lieber Herr Zimerman

ihre Aktion zeigt eigentlich auch das sie es mit Gerechtigkeit auch nicht so genau nehmen, denn warum Bestrafen sie den Rest der Konzertbesucher weil sie sich über einen ärgern?
Konzert unterbrechen und noch dazu keine Zugabe spielen.

Antworten Johann Doe
04.06.2013 20:19
7

Re: Lieber Herr Zimerman

Korrekt wäre es gewesen, so lange zu pausieren, bis andere Konzertbesucher den Handy-Trottel hochkant rausgeworfen haben.

Giuseppe Verdi
04.06.2013 13:47
6

missachtung der hausordnung

bleibt zu hoffen der allesfilmer bekam auch eine saftige geldstrafe wegen missachtung der hausordnung.

cetcensio
04.06.2013 13:43
3

Das Mitfilmen seines Konzerts zu verbieten, ist ja sein gutes Recht, dass er aber

Projekte verliert, weil sie schon auf YouTube sind ist unter normaler Konkurrenz abzuhandeln, denn sofern illegal, kann jeder Eigentümer der Rechte das Entfernen solcher Videos verlangen und wenn andere ihre Konzerte ganz bewusst auf YouTube geben, weil sie damit PR machen und damit ihre eigenen Geschäfte ankurbeln wollen, so ist dies deren Entscheidung und ganz normaler Wettbewerb, dem sich jeder stellen muss. Ein Anrecht Kompositionen anderer nachzuspielen besteht ja nicht nur für Zimermann. Musik wird dabei nicht vernichtet, sondern weit verbreitet und kann auch Anreiz sein für Konzertbesucher und Kauf hoch qualitativer Aufnahmen.

Ehrengast
04.06.2013 13:12
4

Wesentlich wäre doch auch,

die mögliche Folge-Reaktion dieses Klassik-Wilderers auf der Empore zu erfahren. Hat der nur blöd gelacht oder wurde er wenigstens abgeführt?

MagKB
04.06.2013 13:10
4

Gibts die Szene schon auf youtube?

Das würde ich gerne sehen ;-)

Im Ernst: Ich schätze Zimerman und besitze nur legale Aufnahmen von ihm, aber nach Sichtung von 200 seiner 100.000 youtube Videos war da kein einziger Handy-Mitschnitt dabei. Wozu auch - die Qualität wäre keine Konkurrenz zur CD (und nur bei katastrophalen Interpretationen ein Imageschaden)

Das Problem sind wohl eher die zahllosen TV- und DVD-Kopien in guter Qualität auf youtube, dafür kann der arme Zuseher mit Handy aber wirklich nichts.

MagKB
04.06.2013 13:04
1

Gibts die Szene schon auf youtube?

Das will ich sehen ;-)

Im Ernst: Ich schätze seine Musik und besitzte auch nur legal erworbene Aufnahmen von ihm, aber nach Durchsicht der ersten 200 von 99.500 youtube-Videos war noch kein einziger Handy-Mitschnitt dabei (abgesehen davon wäre deren Qualität keine Konkurrenz zu CDs). Das Problem sind da eindeutig Kopien von TV- und DVD-Aufnahmen.

Mein Fazit: Entweder PR-Event oder Ahnungslosigkeit.

Rainer M.
04.06.2013 12:19
9

Und wenn Privat genutzt wegen Hochachtung vor der Kunst dieses Herren

Es wird erst problematisch wenn es auf Youtube unautorisiert gestellt wird, wobei ich mir sicher bin, dass man klassische Musik sich stets lieber Live ansieht als einen Mitschnitt auf Youtube.

ThePianoGuys machens vor, die stellen vieler ihrer Werke mit Absicht auf Youtube und kurbeln so ihre CD Verkäufe/Downloads an.

Ich denke man muss nur auch die andere Seite der Medaillie sehen. Internet schadet nutzt aber auch, nun aber die Schuld für den Verlust von Projekten zu behaupten dass es die Schuld von youtube wäre finde ich zu kurz gegriffen und eigentlich sogar lächerlich

Antworten ahha
04.06.2013 22:36
0

Re: Und wenn Privat genutzt wegen Hochachtung vor der Kunst dieses Herren

...vor allem ein Handymitschnitt?

Antworten Agent Orange
04.06.2013 13:21
2

Re: Und wenn Privat genutzt wegen Hochachtung vor der Kunst dieses Herren

Wenn bei einem Konzert oder welcher Gelegenheit auch immer, das Mitschneiden oder Filmen nicht erwünscht oder verboten ist, zeugt es selbstverständlich von einer gigantischen Hochachtung vor der Kunst oder dem Künstler, wenn man es dennoch macht!

Also manchmal beginne ich schon zu zweifeln...

Antworten starfish
04.06.2013 13:10
2

Re: Und wenn Privat genutzt wegen Hochachtung vor der Kunst dieses Herren

"wobei ich mir sicher bin, dass man klassische Musik sich stets lieber Live ansieht als einen Mitschnitt auf Youtube."
Sie sagen es
es hat mit Qualität zu tun und wenn jeder dahergelaufene Amateur sich die Freiheit nimmt das Stück eines begnadeten Musikers in zusammenhangloser vermurkster Qualität ins Netz zu stellen,muss das ein Horror für jeden Künstler sein

Agent Orange
04.06.2013 12:19
7

Bravo!

Sehr Konsequent.

Diese "ich filme alles, auch wenn es illegal und unerwünscht ist" Klientel hätte ich eher bei einem Gaga Konzert erwartet...

Paul Katz
04.06.2013 12:08
14

Youtube???

Also wem ein Handymitschnitt auf Youtube akkustisch genügt, der hätte sich kaum eine teure CD gekauft (genausowenig wie der Käufer einer Fake-Rolex um 15 EUR sich eine echte um 15.000 zulegen würde). Das ist doch nur Marktschreierei der Markeninhaber.

TomM0880
04.06.2013 11:59
8

Diebstahl ist Diebstahl...

geistiger Diebstahl ist mindestens so schwer wie physischer.

Nur Linke wollen alles immer gratis und glauben auch noch im "Recht" zu sein.

Antworten Paul Katz
04.06.2013 12:11
6

Re: Diebstahl ist Diebstahl...

Geistiger Diebstahl wäre mE, das Stück als eigenes auszugeben. Gratis ist auch fraglich, immerhin hat man Eintritt bezahlt. Man könnte ja eine kleine Zusatzgebühr für mögliche Handymitschnitte einheben, die an die Künstler geht. Weil, wem ein Handymitschnitt ausreicht, der würde kaum 20 EUR für eine CD hinlegen.

starfish
04.06.2013 11:44
13

Bravo

ein bemerkenswerter Mensch und er hat recht,etwas einfach zu geniessen ohne gleich draufzuhalten geht offensichtlich nicht mehr,den Zeitgenossen, die glauben das Recht zu haben ihre Kameras auf Alles und Jeden richten zu dürfen gehört das Handwerk gelegt
ob es nun ein Konzert ist oder auf der Strasse
die Generation Smartphone scheint richtig geil drauf zu sein,jeden Hundehaufen in Bild und Ton festzuhalten
gibt ja wieder >klicks< dafür

parapente
04.06.2013 11:30
10

Handyaufnahme,

"gibts schon auf Jutub?"
Oh Gott, in welcher Qualität denn??

Nicht zu glauben, dass er dadurch Plattenverträge vierliert.

Antworten Bärenfalle...
04.06.2013 12:21
7

Re: Handyaufnahme,

Korrekt.

Lächerlichstes Argument ever.

Als würde ein Fan klassischer Musik einen Handymitschnitt auf der Stereoanlage abspielen...

Die Klientel kauft sich den Mitschnitt .. und hat der Meister selbst auf Youtube erkennbar gehunzt dann wird die CD nicht gekauft.


 
12

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden