Bayreuther Festspiele: Endzeit bei Castorfs "Siegfried"

Rotweinexzess vorm Bahnhofscafé: Die Regie löst sich völlig von Richard Wagners Operntext. Ring-Dirigent Kirill Petrenko aber wird zum Star der Saison.

Bayreuther Festspiele Endzeit Castorfs
Schließen
Bayreuther Festspiele Endzeit Castorfs
Lance Ryan als Siegfried in Bayreuth – (c) EPA (ENRICO�NAWRATH / BAYREUTH�FESTIV)

Zuletzt kommt auf dem Berliner Alexanderplatz ein Krokodil gekrochen und wird von Siegfried mit Brotstückchen gefüttert: Frank Castorfs Bayreuther „Ring“-Unternehmung erreichte mit dem „Siegfried“ die vollständige komödiantische Loslösung von Richard Wagners Text und einem irgendwie mit selbigem zu assoziierenden Sinngehalt.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.07.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen