Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mit Wagner wagt Salzburg eine Ausnahme

Wollt Meistern mehr
Meistersinger / Bild: (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL) 

Die Salzburger Festspiele spielen Wagner und brechen damit ein stillschweigendes Übereinkommen mit Bayreuth. Die Konkurrenz muss man in Franken nicht fürchten . . .

 (Die Presse)

Das Wagner-Jahr treibt eigenwillige Blüten. Für die sommerlichen Salzburger Festspiele sind die Musikdramen des Meisters wegen der Konkurrenz zu Bayreuth tabu. Nur in Ausnahmefällen hat man mit dieser Regel gebrochen. Im Fall der „Meistersinger“ waren diese Ausnahmen (1936–38, zunächst unter Toscanini, dann – nach dem sogenannten Anschluss, Wilhelm Furtwängler) politisch motiviert.

Stefan Herheim, dessen Bayreuther „Parsifal“-Inszenierung wegen der kühnen Verknüpfung von penibler Werkerzählung mit Bayreuther Deutungsgeschichte genialische Züge trug, hätte für sein Salzburger Projekt reichlich Konnotationen gefunden. Er setzt jedoch diesmal auf die Parallelen zwischen frühbürgerlicher Nürnberger Ständeherrlichkeit und der Entstehungszeit des Werks.

Bismarcks Geist spukt freilich nur in Kostümen und den kolossalen, wandelbaren Bühnenbildern: Richard Wagner (mit der Zipfelhaube des Deutschen Michel) erträumt sein Werk in der Komponierstube; märchenhaft verwandeln sich der Sekretär in die Katharinenkirche, Bücherregal und Kommode in eine Nürnberger Gasse.

Nichts fürs Gemüt. Inmitten dieser handwerklich bewundernswert ausgefeilten Kulisse stellt der Regisseur freilich die normalste „Meistersinger“-Inszenierung, die sich denken lässt, differenziert im Beziehungsspiel zwischen den Figuren, doch unter Aussparung beseelter Gemütsspiegelung rückt diese Menschheitskomödie eher in Richtung derber Posse. Wo feinsinnige Regungen sichtbar werden könnten, wird kräftig gegrapscht und getapst. Wo die Komödiantik fröhliche Urständ feiern könnte, ufert der Bühnenspaß in – freilich exzellent choreografierten – Slapstick aus.

Dort, wo Wagner einen veritablen Fastnachtsspuk entfesselt, greift Herheim in die Trickkiste von Grimms Märchen: Zur Prügelfuge tanzen Froschkönig und Rotkäppchen herein, Schneewittchen nebst allen sieben Zwergen nicht zu vergessen.

Das alles kann der Zuschauer als freundlichen Akt der Zuwendung begreifen: Endlich keine Überfrachtung durch unliebsamen Assoziationsterror. Kaum hörbarer Widerspruch regt sich beim Schlussvorhang.

Orchestrale Mückenstiche. Noch weniger als harmlos gibt sich die musikalische Seite des Unterfangens. Bedenkt man, dass im Festspielbezirk nach Toscanini und Furtwängler nur noch Karajan – zur Osterzeit und unvergesslich tiefgründig – die „Meistersinger“ dirigiert hat, ist die Bilanz von 2013 nicht harmlos, sondern zum Verzweifeln.

Die Wiener Philharmoniker sitzen im Orchestergraben, folgen wacker den Anweisungen von Daniele Gatti – und der dirigiert an der Bühne, an den Sängern vorbei, wie man es kaum je erlebt hat. Passagenweise gibt es Interferenzen bei jeder Phrase, Verschiebungen zwischen Gesang und Instrumentallinie, unscheinbar meist, in der Fülle aber enervierend wie Mückenstiche.

Die erfahrenen Wiener Musiker zu solch unidiomatischem Wagner-Spiel zu animieren, ist immerhin eine Leistung. „Interpretation“ könnten einige Stellen genannt werden, bei denen offenkundig an knallharter Artikulation gearbeitet wurde. Beklagenswerte klangliche Derbheit dominiert bereits die ersten Takte des Vorspiels, in das Pauken und Trompeten dreindreschen, als wollten die Philharmoniker beweisen, dass man für solche Klangschlächterei keiner Originalinstrumente bedarf.

Und die Besetzung? Gelänge es dem Landestheater, übers Jahr einmal solche „Meistersinger“ aufzubieten, ließe sich den Salzburgern Beifall für eine solide Leistung zollen. Dass Festspiele sein könnten, kam dem Besucher am Premierenabend jedenfalls nicht in den Sinn.

Kaum ein Sänger, der höheren Ansprüchen als einem simplen Durchhalteappell – dabei sein (und überstehen) ist alles – genügte. So willig sich alle in Herheims Puppenspiel fügen, stimmlich mangelt es etwa der Eva von Anna Gabler in der Schusterstube völlig an Führungspotenzial.

Im entscheidenden Dialog drohen selbst die bis dahin exzellenten Widersacher, Michael Volles Sachs und Markus Werbas Beckmesser, im undifferenzierten, viel zu lauten Orchestergewoge unterzugehen.

Abgeblendete Leuchtkraft. Volle musste sich nach dem vom Dirigenten rettungslos verschleppten Wahnmonolog auf der Festwiese spürbar auf Sparflamme durch die Fährnisse von Spruch und Schlussmonolog manövrieren. Dass er ein guter Schusterpoet sein kann, der klug zu gestalten weiß, bleibt aus dem Mittelakt von deutlich deklamiertem Fliedermonolog und sensibel modelliertem Dialog mit Eva immerhin in Erinnerung.

Im Übrigen ein kräftiger, doch in den Stimmen seltsam aus der dynamischen Balance gebrachter Staatsopernchor, ein sonorer Pogner (Georg Zeppenfeld), eine von Oliver Zwargs Kothner unauffällig geführte Meisterriege, eine brave Magdalene der Monika Bohinec. Und zwei Tenöre von genügend Durchaltevermögen, aber ohne jegliche Ausstrahlung: der Stolzing Roberto Saccàs und Peter Sonn als David. Wer die Strophen des Preislieds leuchkräftig gesungen und herzhaft musiziert hören möchte, muss auf die nächste „Meistersinger“-Produktion warten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.08.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

die vorletzte Vorstellung

ich komme gerade von der Vorstellung am 24. August und diese Schwächen vom Hans Sachs und dem Evchen kann ich nicht mit Ihnen teilen.

Vielleicht sind beide durch die Anzahl der Aufführungen wesentlich besser geworden, was ich annehme.

Herr S. "spielt" Alles herunter, was nicht Wien-like ist.

Konnte vor 3 Jahren in Bayreuth, am heiligen Hügel die Meistersinger erleben. Die Inszenierung war schauderhaft, bin von Bayreuth geheilt

Nicht jeder eure Meinung teilt!

Zuerst vorweggenommen: Diese Produktion ist nicht für die progressiven Kritiker gedacht , die das Ambiente einer Castingshow womöglich mit Sido bevorzugt hätten. Jeder der befürchtet hat, dass Herheim den Wettlauf um die abstrusesten Versionen der Wagner-Inszenierungen mitmacht, wurde schnöde enttäuscht. Was schreibt man also über eine grundsolide, zugegebenermaßen mittelmäßige, Inszenierung dieser wunderbaren, heiteren Oper. Das Bühnenbild des ersten Aktes ist voller Überraschungen und stimmig. Im zweiten Akt will keine echte Stimmung aufkommen, da man Sachs aus einem Schrank auftreten lässt und der Flieder lediglich in einer übergroßen Vase positioniert ist und sicher nicht allzu sehr duftet. Der dritte Akt ist ordentlich in Szene gesetzt und entspricht der Tradition. Einigermaßen.
Die Musik: Da die neuen Götter der Wagnerinterpretation in Bayreuth die scheußlichen Inszenierungen "retten" müssen, blieb anscheinend nur Gatti für Salzburg übrig. Dieser erledigte sich seiner Aufgabe gar nicht schlecht und fiel, im Gegensatz zu den Schmähungen von Sin, nicht sonderlich unangenehm auf. Das ist vielleicht für Salzburg zu wenig, aber nicht der Grund vernichtende Urteile zu fällen. (Hörtet ihr doch besser zu!).
Ein echtes Problem war die Besetzung. Ein Evchen, das unhörbar blieb. Ein Stolzing der von Beginn an sich für das Preislied schonte. Und viel Mittelmaß. Erste Klasse: Sachs (mit etwas ermüdeter Stimme zum Schluss, no na?) , Beckmesser und David.
Es gefiel dem Publikum!

Re: Nicht jeder eure Meinung teilt!

Auch ich teile Ihre Meinung nicht durchwegs, vor allem was Beckmesser und David betrifft. Beim Beckmesser liegt m.E. die Schuld größtenteils beim Regisseur, der aus dem Merker einen Kasperl machte, was er nicht ist. Dafür setzte Herr Werba keine stimmlichen Akzente (z.B. wenn es ein saures Amt ist, dann muß saures auch sauer klingen). Der Ausdruck fehlte über lange Strecken auch bei Herrn Sonn, wodurch Davids Frotzellied schön gesungen wurde und völlig charakterlos blieb. Dem Publikum gefiel es. Sicher, weil es vom Regisseur nicht zum Narren gehalten wurde. Aber um welches Publikum dreht es sich heutzutage in Salzburg? Mein Hotel ist ausgebucht, aber man sagte mir, die Gäste sind nicht mehr die von früher, die sich bei der klassischen Musik auskannten, sondern hauptsächlich Touristen. Ein Polizist sagte mir noch dazu, es gäbe weniger Zaungäste als früher. Fazit: Die Touristen, die meistens die Zaungästen waren, sind jetzt so weit, daß auch sie Karten haben und nicht mehr "am Zaun" stehen. Wenn DAS das Salzburger Publikum von heute sein soll, dann kein Wunder, das ihnen vieles gefällt, was früher undenkbar war. Das echte Problem erwähnten Sie mit nur zwei Worten: Viel Mittelmaß! No na!!!

Auch ein taubes Hendl findet ein Tönchen. BRAVO!


Wie gut, daß die 'Meistersinger'

der Salzburger Osterfestspiele einen dermaßen unauslöschlichen Eindruck prägten mit ihrem szenischen und musikalischen Zauber auf der Riesenbühne!

also, der Herr S. muss einem heuer wirklich leid tun!


Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Sinkothek

AnmeldenAnmelden