Beethoven-Wettbewerb: Nutzen und Nachteil der Jury

Der 27-jährige Deutsche Alexander Schimpf besiegte im Finale im Musikverein zwei jüngere Koreaner und gewann einen Bösendorfer-Flügel.

Schließen
(c) EPA (Helmut Fohringer)

Juroren haben es nicht leicht. Was machen Sie zum Beispiel, wenn anlässlich des Finalkonzertes des Beethoven-Wettbewerbs ein Pianist aus Deutschland, der sich zwei koreanischen Konkurrenten zu stellen hat, viel besser musiziert als diese, aber fünf respektive elf Jahre älter ist? Das sei kein Problem, meinen Sie? Lauschte man den Diskussionen, die sich zwischen Schlussakkord des letzten Klavierkonzerts und der Verkündigung der Preisträger im Foyer des Wiener Musikvereins ereigneten, dann haben Sie die Tragweite der Angelegenheit nicht erkannt.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.06.2009)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen