„Don Giovanni“: Mozart ist hier nach wie vor zu Hause

KritikDer Ensemblegeist der Wiener Staatsoper scheint aufs Schönste wiederbelebt. Woran ließe sich das besser ablesen als an einer „Don Giovanni“-Vorstellung? Adam Plachetka und Jongmin Park brillieren als Herr und Diener.

Erotik nach Noten: Adam Plachetka umgarnt Valentina Naforniță.
Schließen
Erotik nach Noten: Adam Plachetka umgarnt Valentina Naforniță.
Erotik nach Noten: Adam Plachetka umgarnt Valentina Naforniță. – (c) SO/Michael Pöhn

Es war einst Eberhard Waechters Idee, den alten Ensemblegeist der Wiener Oper neu zu beleben. Sie wurde belächelt. Ein Vierteljahrhundert später verdankt die Staatsoper ihren Weltspitzenrang gerade der konsequenten Pflege von Neu-Engagements und verdienten Sängern, die fix oder durch Residenzverträge ans Haus gebunden sind.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 376 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen