Schubert vollendet im Musikverein

Kritik Robert Holl beschenkte sich und sein Publikum zum Siebziger mit einer besonders intensiven "Winterreise".

Schließen
(c) FABRY Clemens

Als Opernsänger hat es der aus den Niederlanden stammende Meisterschüler von Hans Hotter ganz nach oben gebracht. Davon zeugen Robert Holls zahlreiche Auftritte in Zürich, Brüssel, Berlin Köln, Wien oder Bayreuth. Die eigentliche Leidenschaft des Bassisten und österreichischen Kammersängers aber gilt dem Konzertsaal. Als Oratorien- und Liedsänger hat er auch seine Karriere begonnen, die ihn mit so gut wie allen bedeutenden Dirigenten und Orchestern zusammengeführt hat. Es lag also auf der Hand, dass er seinen 70. Geburtstag in diesem Metier feiern wollte. Und zwar mit jenem Werk, als dessen berufenster Interpret er seit Jahrzehnten gilt: Schuberts „Winterreise“.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 225 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen