Staatsoper: Königsmord mit blassem Vorwand

KritikPiotr Beczała und Georges Petean brillierten in Verdis „Maskenball“ an der Seite wenig überzeugender Damen. Die 91. Reprise der De-Bosio-Inszenierung erntete doch Jubel.

Piotr Beczała als König Gustaf liefert Glanzmomente.
Schließen
Piotr Beczała als König Gustaf liefert Glanzmomente.
Piotr Beczała als König Gustaf liefert Glanzmomente. – (c) Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Lässt Antonio Sommas Libretto den Damen zu wenig Handlungsspielraum? Nicht nur die Amelia wirkte in der 91. Reprise des „Maskenball“ in der Staatsoper recht eindimensional. Auch das Charakterporträt der Ulrica (die stimmlich solide Bongiwe Nakani debütierte), ließe sich, auch wenn sie als Wahrsagerin stets nur vom Leben der anderen zu singen hat, wohl noch ein wenig schärfen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 415 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen