Die sehr intimen Klangbotschaften unserer Romantiker

Im Musikverein behandelte das Fauré-Quartett große Dinge dezent.

Symbolbild Musikverein Wien.
Schließen
Symbolbild Musikverein Wien.
Symbolbild Musikverein Wien. – (c) imago/imagebroker (imageBROKER/Marc Rasmus)

Es ist ja nicht schwer, mit Tschaikowsky oder Mahler im großen Saal ebenso großen Effekt zu machen. Hermann Broch hat das Wort vom „Seelenlärm“ geprägt, das einem hie und da einfällt, wenn Orchester in Spätromantik schwelgen. Wie man dezenter mit klanggewordenen Emotionen umgeht, lernt man eher im kammermusikalischen Bereich; und da vor allem von Ensembles, die gelernt haben, ihre Spielweise adäquat zu zügeln.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 213 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen