Was tun mit den heiklen Klassikern, wenn grad Festspiele sind?

Salzburger Festspiele. Vom Umgang mit Musik von Mozart und Beethoven unter besonderen Bedingungen: Im Festspielbezirk pflegt man Raritäten, stellt junge Talente wie den Geiger Sergey Khachatryan und den Dirigenten Lorenzo Viotti vor und setzt auf Weltstars wie Grigory Sokolov.

Eröffnung der Salzburger Festspiele 2017 in der Felsenreitschule am Donnerstag vergangener Woche
Schließen
Eröffnung der Salzburger Festspiele 2017 in der Felsenreitschule am Donnerstag vergangener Woche
Eröffnung der Salzburger Festspiele 2017 in der Felsenreitschule am Donnerstag vergangener Woche – APA/NEUMAYR/MMV

Festspiele beschwören eine Ausnahmesituation herauf: Man kommt aus aller Welt, um sich mit dem klassischen Kulturerbe auseinanderzusetzen – erwartet also auch und gerade in Salzburg besondere Erlebnisse mit Werken von Mozart oder Beethoven. Die Klassiker bleiben ja doch der härteste Prüfstein, für Interpreten wie für das Publikum.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 562 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen