Spontaneität und Mozarts frühe, freie Modernität

KritikDas Küchl-Quartett konfrontiert den Klassiker heuer mit großer Romantik.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Im fünften Jahrzehnt steht Rainer Küchls Quartettzyklus im Brahmssaal des Wiener Musikvereins. Mit wechselnden Partnern hat der im Vorjahr emeritierte Konzertmeister der Philharmoniker das große Quartettrepertoire gepflegt. Heuer konfrontiert er wichtige Mozart-Quartette mit Musik der deutschen Romantik.

Das ist drin:

  • 1 Minute
  • 198 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen