Konzerthaus: Musiktheater fast ohne Dekor, hast du Töne!

KritikExquisiter philharmonischer „Figaro“ mit den jugendlichen Teilnehmern der Angelika-Prokopp-Akademie.

Schließen
(c) Wiener Konzerthaus

Die Vorstellung in Wien war ein besonderes Ereignis für ein erst vor wenigen Wochen zusammengestelltes junges Orchester: In dieser konzertanten Version von „Le nozze di Figaro“ im Mozart-Saal des Konzerthauses haben Teilnehmer der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker musiziert, die seit 2005 die Ausbildung des heimischen Orchesternachwuchses fördert. Die Akademisten werden bei Auswahlspielen aus Studierenden und Absolventen österreichischer Musikuniversitäten rekrutiert. Während der Salzburger Festspiele konnten sie unter der Leitung von Mitgliedern der Philharmoniker Meisterklassen und Kammermusik-Intensivunterricht besuchen. Zusätzlich wirkten sie in Festspielaufführungen von „Aida“, „Lady Macbeth von Mzensk“ und „Wozzeck“ als Bühnenmusiker mit.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 396 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen