Musiktheater

Staatsoper: "Der Spieler" gerät in den Malstrom

Serge Prokofieffs Vertonung von Dostojewskis Roman wird von Dirigentin Simone Young und Regisseurin Karoline Gruber packend und doch sensibel umgesetzt.

Schließen
(c) Michael Poehn

Wer denkt, dass Oper etwas damit zu tun hat, dass Besitzer schöner Stimmen schöne Melodien singen, ist hier fehl am Platz. Zwar war Serge Prokofieff einer der größten Melodiker der jüngeren Musikgeschichte – denken wir an die Liebesszene in seiner Ballettmusik zu „Romeo und Julia“. Aber von dieser Tugend hat er in jungen Jahren vergleichsweise selten Gebrauch gemacht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 599 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen