Klassik

"Pelléas et Mélisande": Hier toben die Emotionen im Flüsterton

Staatsopern-Premiere wie aus dem Musiktheaterbilderbuch: „Pelléas et Mélisande“, inszeniert von Marco Arturo Marelli, dirigiert von Alain Altinoglu, in exquisiter Besetzung.

FOTOPROBE: 'PELLEAS ET MELISANDE' IN DER STAATSOPER
Schließen
FOTOPROBE: 'PELLEAS ET MELISANDE' IN DER STAATSOPER
Olga Bezsmertna als Mélisande, Adrian Eröd als Pelléas – APA/HANS KLAUS TECHT

Im Normalfall würde das einer Premiere den Todesstoß versetzen: Während der Überleitung zum vorletzten Bild des dritten Aktes blieb der Zwischenvorhang stecken. Doch diesmal war die Spannung bereits dermaßen hoch, dass die kurze Unterbrechung die Stimmung nicht beeinträchtigen konnte. Man saß in einer der aufregendsten Premieren in der jüngeren Geschichte der Wiener Staatsoper. Und das bei einem Stück, das in der Regel als eher langweilig gilt. Doch Alain Altinoglu, Regisseur Marco Arturo Marelli und eine absolute Traumbesetzung machten Debussys „Pelléas et Mélisande“ zum Musiktheaterereignis.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 751 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen