Grande Dame: Annie Fischer

KritikDie Fischer-Anthologie beweist, wie sehr Annie Fischer auch aus dem Augenblick heraus zu gestalten wusste.

Schließen
(c) Beigestellt

Sie war die Grande Dame der Pianistik. Wer Glück hatte, konnte in den späten Siebzigerjahren noch Konzerte von Annie Fischer erleben; doch sie war eine Perfektionistin, die sich auch im Plattenstudio rar machte – und hie und da Aufnahmen nicht freigab, wenn sie ihrem Qualitätsbewusstsein nicht standhielten. Hiermit liegt eine (preisgünstige) Fischer-Anthologie vor, die zum Teil mit Livemitschnitten beweist, wie sehr diese so kontrollierte Künstlerin auch aus dem Augenblick heraus zu gestalten wusste, im Fluss der Musik manch bizarre, jedenfalls unerwartete Pointe hörbar werden ließ. Nicht zuletzt bei Beethoven, der im Zentrum ihrer Arbeit stand. (intense)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Grande Dame: Annie Fischer

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.