London Symphony Orchestra: „Gran Partita“

KritikDie meisterlichen Bläser des London Symphony Orchestra haben die „Gran Partita“ 2015 aufgeführt.

Schließen
(c) Beigestellt

Der Covertext verweist auf Formans „Mozart“-Film. Vielleicht hilft das, eines der feinsten Werke der Wiener Klassik zu popularisieren, das ob seiner Besetzung (12 Bläser plus Kontrabass) nur selten live gespielt wird. Die meisterlichen (und meisterlich aufeinander abgestimmten) Bläser des London Symphony Orchestra haben die „Gran Partita“ 2015 aufgeführt. Der Mitschnitt könnte der siebensätzigen Serenade neue Verehrer bescheren, enthält sie doch einen der herrlichsten Adagio-Sätze Mozarts und sprudelt nur so vor originellen Einfällen. Hier in völligem Schönklang und nicht angekränkelt von etwelchen „historisch informierten“ Theoremen. (LSO5075)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    London Symphony Orchestra: „Gran Partita“

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.