Elgars Violinkonzert

07.02.2013 | 17:23 |  von Wilhelm Sinkovicz (Die Presse - Schaufenster)

Eine vergleichsweise schlanke, transparente Lesart.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die eminenten Qualitäten von Elgars Violinkonzert versinken in manchen der raren Aufnahmen hinter einem viktorianischen Repräsentationsschleier in Bombast.

Umso erfreulicher dieser Mitschnitt aus Weimar mit der dortigen Staatskapelle unter Stefan Solyom und Geigerin Catherine Manoukian: Es gelang eine vergleichsweise schlanke, transparente Lesart, in der Elgars nobler Ton zur Geltung kommt, die auch Raum für melancholisch-versonnene Momente lässt, doch den Gang der Handlung in lebendigem Erzählton nachvollziehbar werden lässt. Elgar für Einsteiger, die diesen Zeitgenossen von Richard Strauss kennenlernen wollen.

Elgars Violinkonzert (Berlin Classics)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Das zerstörte Dreieck der Liebe
    Thomas Kramar

    24.01.2015Große Leidende: Die isländische Musikerin Björk Guđmundsdóttir hat eine Trennung vom Künstler Matthew Barney hinter sich. Ihr (erst am 27.2. als CD erhältliches) Album „Vulcinura“ handelt davon.

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden