Japan: Meisterwerke im Leopold Museum

Von 28. September 2012 bis 4. Februar 2013 werden im Rahmen der Ausstellung "Japan. Fragilität des Daseins" Meisterwerke aus der Sammlung Genzo Hattori gezeigt.

Katsushika Hokusai, Unter der Welle bei Kanagawa, aus der Serie: 36 Ansichten des Berges Fuji, um 1830© Sammlung Leopold II

Den Kern der von Diethard Leopold kurartierten Schau bildet die hochkarätige Hattori-Sammlung, die Werke vom 12. bis zum 20. Jahrhundert umfasst und noch nie zuvor für die Öffentlichkeit zugänglich war. Die Sammlung ist im Besitz Toyokos, der in Wien lebenden Schwiegertochter des Sammlers Genzo Hattori.

Shuho Ikegami, Hinazuru-Sanbanso© Hattori Collection

50 ausgewählte Werke aus der japanischen Sammlung und 32 Farbholzschnitte des verstorbenen Sammlers Rudolf Leopold sind zu sehen. Auch 18 Netsuke, die Miniaturskulpturen, die durch Edmund de Waals Erfolgsroman "Der Hase mit den Bernsteinaugen" auch hierzulande bekannt wurden.

Seiho Takeuchi, Kaki-No-Mi© Hattori Collection

Hochformatige Tuschezeichnungen auf Japanpapier (Sumi-e) finden sich neben bedeutenden kalligrafischen Arbeiten (Shodo) auch Werke von einigen in Österreich lebenden Künstler wieder.

Muso Soseki, Gi-Chiku© Hattori Collection

Tragische Aktualität bringen 32 Fotos der Katastrophe im Atomreaktor Fukushima in die Ausstellung. Der japanische Fotograf Katsuhiro Ichikawa hat die Landschaft um das Atomkraftwerk in den Jahren vor dem Unfall fotografiert.

Ando Hiroshige, Wäscheklopfen am Mishima-Fluß in der Provinz Settsu, aus der Serie: die sechs Jadeflüsse in unterschiedlichen Provinzen, 1857© Sammlung Leopold II

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.