Leopold Museum: Ganz seriöse ''Nackte Männer''


Bild 1 von 21

Im Vorfeld war die Aufregung groß: Wenige Tage nach der Affichierung der Plakate für die Ausstellung "Nackte Männer. Von 1800 bis heute" im Oktober entschloss sich das Wiener Leopold Museum dazu, die Genitalien auf dem Werbesujet, das ein Werk der französischen Künstler Pierre & Gilles zeigt, zu überkleben. Die dazugehörige Ausstellung, die am 19. Oktober eröffnete, ist aber alles andere als aufdringlich: Sie setzt sich ganz seriös mit dem männlichen Akt in der Kunstgeschichte der vergangenen 200 Jahre auseinander.
Im Bild: Pierre & Gilles, Vive la France, 2006 (c) Privatsammlung, Courtesy Galerie Jérôme de Noirmont

Mehr Bildergalerien:

Der rosa Dürer-Hase auf dem Albertina-Dach. / Bild: Der rosa Dürer-Hase auf dem Albertina-Dach.Albertina
Der rosa Dürer-''Feldhase'' auf dem Dach
Bild: (c) Juergen TellerFotoschau in der Ostlicht
''Araki Teller Teller Araki''
Essl-Sammlung
Die Geschichte einer Kunstsammlung
(c) Albertina, Wien / Selfie
Ein Trend seit 1484
Der Totentanz von Anno Neun / Bild: (c) Belvedere, Wien (Foto: Johannes Stoll)Egger-Lienz
''Totentanz'' und Kriegsbilder
Bild: (c) Emma SkerfeHasselblad Award 2014
Fotopreis für Japanerin Ishiuchi
Bild: (c) BeigestelltAusstellungsprojekt
„Call me on sunday“
Bild: (c) Armin HerrmannPenispatschen und Teletubbies
Enzyklopädie des Ungeschmacks
Bild: (c) Lukas Ilgner ©2013All rights reservedFotoserie ''Shelter''
Unterschlupf im Wiener Stadtpark
''Wien - Berlin. Kunst zweier Metropolen''
Klischees und Gemeinsamkeiten
Deborah Sengl - Die letzten Tage der Menschheit, 2013 / Bild: (c) Mischa Nawrata; Deborah Sengl (Mischa Nawrata)Kunst mit Ratten
''Die letzten Tage der Menschheit'' nachgestellt
Claes Oldenburg wird 85
Meister der monumentalen Pop-Art
Bild: (c) Elisabeth HandlFotografen
Freie Stücke
Bild: (c) Rene Burri / Magnum Photos (Rene Burri)René Burri
''Doppelleben'' in der Ostlicht
A Sami man leads a rein deer to his enclosure February 7th. These indigenous Sami people, from the n.. / Bild: (c) � Kevin Lamarque / ReutersUmeå
Die unbekannte Kulturhauptstadt
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
9 Kommentare

Ist das eigentlich so eine

Art Naturgesetz, dass überall wo Nacktheit mehr oder weniger öffentlich zelebriert wird (FKK, Nacktführungen...) sich fast immer nur ältere hässliche Menschen zeigen?

Die Jungen sind an dieser Art Exibithionismus offensichtlich nicht interessiert.

Kunst

Ich denke, dass hier eine Horde homoxexueller Männer Gleichgesinnte gesucht und gefunden hat.

Nacktheit als Kunst zu verkaufen

Nacktheit als Kunst zu verkaufen ist heute nicht mehr neu, sondern ein alter Trick, dessen Anziehung bereits verloren hat. Wer erwähnt heute noch Nitsch und co? Gefragt ist eine Orginalität, die selten einem gelingt. Oft wurde immer größerer Skandal als Kunst zu plazieren, wer kann sich solcher Unsinn erinnern? Echte Kunst überdauert lange Zeit. Da fehlen bei den Nacktheit-Plagiatoren die Ideen.

Nein, diese Aufregung !

Weder Mapplethorpe vor einigen Jahren im Kunsthaus (der wirklich 'hardcore' war) noch die gerade verkaufte Klimt-Zeichnung von der Frau, welche ihre Scham präsentiert hat ähnliche Wallung verursacht.- Wen stören heute noch ein paar Nackerte? Werden sie auf Massenfotos abgebildet ist es 'Kunst'. Es braucht niemand teilnehmen oder hinschauen. Mich stört so manche Elendsfigur im Straßenbild weit mehr !

Danke

für den Genuß männlicher Nackheit! Protest dagegen? Eine Spießergesellschaft, die nichts dabei findet, sich die grausamtesten und abstoßendsten Kriegs-und Gewaltfilme zu Gemüte zu führen! Verlogene Moral!

Re: Danke

Es protestiert ja eh kaumjemand dagegen. uije jetzt das bringt das kleine weltbild jetzt ins wanken

Gast: Emmabeobachter
20.10.2012 15:14
1 10

Einmal Black, you don't go back

Besonders mit dem Geld des geschiedenen Oesterreichischen Mannes augestattet. Mittelalterliche Emanzen & andersartige Maenner sind die Zielgruppe dieser show.

0 0

Dazu als Literaturempfehlung:

"Images of Bliss", ISBN-13: 978-0-8166-4866-5

1 0

Da fehlt der Zumpf,

der zumindest vor längerer Zeit noch im Elektropathologischen Museum ausgestellt war. Der Grund, daß die Oberleitungen für die Stadtbahn bei Brücken mit Blechen, die länger als die zu erwartende Pinkelweite sind, abgedeckt wurden.

Fällt mir nur so ein, weil der letzte nicht wirklich gut aussieht.

AnmeldenAnmelden