Leopold Museum: Ganz seriöse ''Nackte Männer''


Bild 1 von 21

Im Vorfeld war die Aufregung groß: Wenige Tage nach der Affichierung der Plakate für die Ausstellung "Nackte Männer. Von 1800 bis heute" im Oktober entschloss sich das Wiener Leopold Museum dazu, die Genitalien auf dem Werbesujet, das ein Werk der französischen Künstler Pierre & Gilles zeigt, zu überkleben. Die dazugehörige Ausstellung, die am 19. Oktober eröffnete, ist aber alles andere als aufdringlich: Sie setzt sich ganz seriös mit dem männlichen Akt in der Kunstgeschichte der vergangenen 200 Jahre auseinander.
Im Bild: Pierre & Gilles, Vive la France, 2006 (c) Privatsammlung, Courtesy Galerie Jérôme de Noirmont

Bild:

Mehr Bildergalerien:

Liberia Races To Expand Ebola Treatment Facilities, As U.S. Troops Arrive / Bild: (c) John Moore
Sony World Photo Award: Ebola ein Gesicht geben

Thomas Windisch: In Europas prachtvollen Ruinen
Bild: (c) Turi (Salvatore) CalafatoSony World Photos 2015
Die besten Bilder der Amateure
Bild: (c) Wien MuseumGalizien
Das österreichische Texas
Bild: (c) Ren Hang/OstlichtProvokant und poetisch
Ren Hang im Ostlicht
Mumok
Wiener Aktionismus

Tim Mantoanis Fotoprojekt: Berühmte Fotos und ihre Schöpfer
Bild: (c) Marcin Klocek
Sony World Photo Award: Österreicherin auf der Shortlist
Westlicht
Edward Steichen: Die Ikonen des Meisterfotografen
Bild: Olaf Otto Becker / Galerie Nikolaus Ruzicska
Landschaftsfotografie: Malen mit der Kamera
Bild: (c) Belvedere Wien
Das Bett im Museum
Bild: (c) André LuetzenFotografie
In Russlands ''Erzengelstadt'' Archangelsk
In aller Freundschaft /
Gustav Peichl: 60 Jahre Ironimus
Westlicht
Alfons Waldes erotische Fotografien
Bild: (c) ¬© Jeff MermelsteinLeica-Jubiläum
Als die Leichtigkeit in die Fotografie einzog
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
9 Kommentare

Ist das eigentlich so eine

Art Naturgesetz, dass überall wo Nacktheit mehr oder weniger öffentlich zelebriert wird (FKK, Nacktführungen...) sich fast immer nur ältere hässliche Menschen zeigen?

Die Jungen sind an dieser Art Exibithionismus offensichtlich nicht interessiert.

Kunst

Ich denke, dass hier eine Horde homoxexueller Männer Gleichgesinnte gesucht und gefunden hat.

Nacktheit als Kunst zu verkaufen

Nacktheit als Kunst zu verkaufen ist heute nicht mehr neu, sondern ein alter Trick, dessen Anziehung bereits verloren hat. Wer erwähnt heute noch Nitsch und co? Gefragt ist eine Orginalität, die selten einem gelingt. Oft wurde immer größerer Skandal als Kunst zu plazieren, wer kann sich solcher Unsinn erinnern? Echte Kunst überdauert lange Zeit. Da fehlen bei den Nacktheit-Plagiatoren die Ideen.

Nein, diese Aufregung !

Weder Mapplethorpe vor einigen Jahren im Kunsthaus (der wirklich 'hardcore' war) noch die gerade verkaufte Klimt-Zeichnung von der Frau, welche ihre Scham präsentiert hat ähnliche Wallung verursacht.- Wen stören heute noch ein paar Nackerte? Werden sie auf Massenfotos abgebildet ist es 'Kunst'. Es braucht niemand teilnehmen oder hinschauen. Mich stört so manche Elendsfigur im Straßenbild weit mehr !

Danke

für den Genuß männlicher Nackheit! Protest dagegen? Eine Spießergesellschaft, die nichts dabei findet, sich die grausamtesten und abstoßendsten Kriegs-und Gewaltfilme zu Gemüte zu führen! Verlogene Moral!

Re: Danke

Es protestiert ja eh kaumjemand dagegen. uije jetzt das bringt das kleine weltbild jetzt ins wanken

Gast: Emmabeobachter
20.10.2012 15:14
1

Einmal Black, you don't go back

Besonders mit dem Geld des geschiedenen Oesterreichischen Mannes augestattet. Mittelalterliche Emanzen & andersartige Maenner sind die Zielgruppe dieser show.

Dazu als Literaturempfehlung:

"Images of Bliss", ISBN-13: 978-0-8166-4866-5

Da fehlt der Zumpf,

der zumindest vor längerer Zeit noch im Elektropathologischen Museum ausgestellt war. Der Grund, daß die Oberleitungen für die Stadtbahn bei Brücken mit Blechen, die länger als die zu erwartende Pinkelweite sind, abgedeckt wurden.

Fällt mir nur so ein, weil der letzte nicht wirklich gut aussieht.

AnmeldenAnmelden