Rothko-Gemälde weit über Schätzwert versteigert

14.11.2012 | 10:10 |   (DiePresse.com)

Für 75 Millionen Euro kam "Royal Red and Blue" in New York unter den Hammer, 25 Millionen mehr als erwartet. Auch Jackson Pollock übertraf die Erwartungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Für einen Preis weit über dem Schätzwertes ist ein Gemälde von Mark Rothko in New York versteigert worden. "Royal Red and Blue" brachte am Dienstagabend (Ortszeit) bei Sotheby's in New York 75,1 Millionen Dollar (59 Millionen Euro). Geschätzt worden war es auf maximal 50 Millionen. Das Bild gilt als charakteristisch für den Stil des Künstlers, der 1970 Selbstmord begangen hatte, in dem große Farbflächen nebeneinander gestellt werden.

Mehr zum Thema:

Das großformatige Werk von 1954 ist das zweitteuerste Werk des abstrakten Expressionisten. Erst vor einem halben Jahr war "Orange, Red, Yellow" ein paar Kilometer weiter bei Christie's für knapp 87 Millionen Dollar versteigert worden.

Am gleichen Abend wie "Royal Red and Blue" wurde "Number 4" von Jackson Pollock ebenfalls über dem Schätzpreis verkauft. Die Experten hatten mit 25 bis 35 Millionen Dollar für das 1951 entstandene Bild gerechnet, letztlich waren es 40,4 Millionen. Bei der Auktion wurde außerdem für ein "Abstraktes Bild" von Gerhard Richter ein Preis von 17,4 Millionen Dollar erzielt.

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Grazer Vorstadtkritiker / v. Abraham Hayberg

Halbtote Bilder haben am Kunstmarkt nichts verloren.
Königliches Rot und Blau, ist die glatte Verhunzung künstlerischer Ansprüche.
Nicht einmal ein lyrisch-poetischer Anspruch ist zu erkennen.
Bleibt für einem Außenstehenden die rätselhafte Frage: Wer ist der Käufer oder die Käuferin? Und wenn schon, wo hängt er sich diesen „dilettantischen“ Leinwandschmarrn hin? Doch nicht ins bombastische Foyer, seiner Oberschichtenbehausung? Diese nutzlos-sündteure Anschaffung, sollte er vielleicht vor der Öffentlichkeit gut verstecken. Und wenn dann in einmal in einem heillosen Durcheinander die Firnisgebleichten Kolorierungen ins Nichts verschwinden, ist die wirkliche Kunst vielleicht doch noch zu retten.

Den Dreck für die Kohle?

Ist ja nur mehr pervers.

Da steigen jetzt alle diese Geldgeider ein....

weil sie auf hohe Renditen hoffen. Ich wünsche ihnen,. dass diese Klecksereien einmal wertlos sind.

Re: Da steigen jetzt alle diese Geldgeider ein....

Werlos ist das Zeug schon jetzt. Nur wird noch viel dafür bezahlt.



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden