Vergessen und verdrängt: Die Gehilfen des Holocaust in Belgien

26.12.2012 | 18:04 |  Von unserem Korrespondenten OLIVER GRIMM (Die Presse)

Vom „SS-Sammellager Mechelen“ wurden fast 26.000 Juden, Roma und Sinti nach Auschwitz deportiert. Nun geht ein Museum der Frage nach, wie Massengewalt entsteht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Fast zwei Jahre war die Dossin-Kaserne von Mechelen für tausende Menschen die letzte Station vor den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau. Vom 4. August 1942 bis 31. Juli 1944 deportierten 28 Todeszüge 25.250 Juden sowie 352 Roma und Sinti von der Ende des 18. Jahrhunderts von den Habsburgern erbauten Kaserne.

Nur die wenigsten von ihnen waren belgische Staatsbürger; 40 Prozent der aus Mechelen Deportierten waren Polen, die in den 1920er- und 1930er-Jahren vor dem rabiaten Antisemitismus in der polnischen Republik nach Belgien geflohen waren. Weitere gut 20 Prozent der aus Belgien Verschleppten waren 1933 und 1938 aus Deutschland beziehungsweise Österreich emigriert. Das belgische Asyl sollte ihnen nach Hitlers Überfall im Sommer 1940 zur Todesfalle werden: Nur jeder Zwanzigste überlebte.

 

„Es gab Kollaboration“

Jahrzehntelang wurde die Geschichte des Holocaust in Belgien von den meisten Historikern totgeschwiegen. Wer wollte schon die Rolle von König Léopold III. hinterfragen, der im Interesse „seiner“ Belgier mit Hitler zu verhandeln versuchte, aber nichts für die fremden Juden im Land tat? Wer hatte schon den Mut, in einer Zeit wachsender Spannungen zwischen Flamen und Wallonen die belgischen – vor allem flämischen – Täter und Helfer des nationalsozialistischen Massenmordes beim Namen zu nennen? „Es ist eine Tatsache, dass es in Belgien Kollaboration gab. Bis in die 1990er-Jahre haben wir das aber vergessen“, sagt Herman Van Goethem, Historiker an der Universität Antwerpen und wissenschaftlicher Kurator des Museums für Holocaust und Menschenrechte in der Dossin-Kaserne, das im Dezember völlig neu gestaltet wiedereröffnet worden ist.

Wohlgemerkt: Die Verfolgung und Ermordung der Juden in Belgien ist hier das Hauptthema. Doch die Ausstellung soll auch dazu dienen, die Entstehung von Massengewalt zu veranschaulichen – und zu zeigen, wie die Achtung der Menschenrechte uns vor einer Wiederkehr dieses Unheils bewahren kann. Dabei vermeidet man gekonnt die Falle der Holocaust-Relativierung: Hier wird nicht verglichen, die Opfer der Völkermorde im Osmanischen Reich, in Kambodscha und Ruanda werden nicht mit denen der Shoa aufgerechnet. „Uns geht es um die Analyse: Wie funktioniert in modernen Gesellschaften die destruktive Gewalt der Macht? Bereits auf dem Spielplatz, wenn ein Schüler gehänselt wird? Das hat natürlich nichts mit Völkermord zu tun. Aber Völkermord beginnt immer mit der Diskriminierung einer Gruppe, und dann steigert sich die Gewalt.“

Ein hoher, heller Kubus beherbergt das Museum, das sich vor der Altstadt Mechelens erhebt, gleich neben der Dossin-Kaserne, die – Zeichen kommunalpolitischer Gefühllosigkeit – in den 1980er-Jahren in eine Wohnhausanlage umgewandelt wurde. Im Museumswürfel erklimmt der Besucher auf drei Stockwerken die Spirale der Gewalt: von der Manipulation der Massen über die staatlich organisierte Absonderung bestimmter Gruppen bis zur bürokratisierten Perfektionierung des Massenmordes. „So eine Diktatur kann nicht ohne Spielräume funktionieren“, sagt Van Goethem. „Es hätte auch damals einen Spielraum für Widerstand gegeben. Aber den nutzte die belgische Verwaltung nicht, wenn es um die Juden ging.“

Das Museum zeigt aber auch, dass sich trotzdem Menschen auf verschiedenen Ebenen widersetzten: von Antwerpener Polizisten, die sich unter Strafe weigerten, an Razzien der Gestapo teilzunehmen, bis zu den drei jungen Widerständlern Youra Livchitz, Jean Franklemon und Robert Maistriau, die am 19. April 1943 den 20. Zug nach Auschwitz überfielen, was 236 Juden die Flucht ermöglichte. Das war übrigens der einzige Todeszug, der jemals gestoppt wurde.

 

Der Aspekt der Menschenrechte

Zahlreiche Vertreter jüdischer Verbände haben die Ausstellung bereits besucht, sagt Van Goethem. Ihre Reaktionen seien positiv bis sehr enthusiastisch gewesen. „Es liegt nicht sofort auf der Hand, den Aspekt von Menschenrechten in einem Holocaust-Museum einzuführen. Aber wenn die Einzigartigkeit des Holocaust bedeuten soll, dass man ihn als historische Tatsache isoliert, bekommt man in 30 Jahren ein Problem.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

10 Kommentare

Verschlossene Herzen: Wortgestöber BEHINDERT(heute)

Verstehen
Begreifen
Betasten
Beriechen
Betroffen
Beschimpfen
Distanz
Fäuste
Drohen
Winken
Fliehen
ERBRECHEN

PSYCHIATRIE
Die Ausgelachten

Schweigen
Schauen
Schleichen
Schlurfen
Schreien
Schlaufen
Schmachten
Schlachten

Letzter Gruß aus dem TOTENLAND

Tagebuch des Untergangs
Wortlose Menschen
Kaputtgeschwiegen
ANGST NUR ANGST
Luftholen im Totenland
Die Zukunft hat gerade erst begonnen
Die Katastrophe aufhalten
Und die Vergangenheit sterben lassen
Verschweigen
Ja nicht darüber reden
Die letzten Übriggebliebenen
stolpernd-
Herumirrende
Kriegsausschusswaren
Menschen sind sie auch
Grüßen musst du sie aber nicht unbedingt


Ernst gemeint?

"Aber Völkermord beginnt immer mit der Diskriminierung einer Gruppe, und dann steigert sich die Gewalt.“

Sollte das ernst gemeint sein, wäre das ein bemerkenswerter Ansatz, endlich einmal auch tatsächlich Lehren aus der Geschichte zu ziehen.

"Bereits auf dem Spielplatz, wenn ein Schüler gehänselt wird?"

Auf einem Duisburger Spielplatz hatten zwei Siebenjährige ganz harmlos Ball gespielt – wenig später gab es Prügel und Verletzte. Eine Horde junger Migranten soll den Kindern den Ball abgenommen haben. Als ein Vater sich gemeinsam mit einem Nachbarn einschaltete, seien die beiden von den Jugendlichen übelst beschimpft (“Scheiß Deutscher!”) und verprügelt worden.

Re: Ernst gemeint?

DIE VON DER presse sind doch völlig ahnungslos, wenn es um Kopfgebrechliche G.-Behinderte in Österreich geht. Die werden nicht nur von der Allgemeinheit ignoriert, auch Journalisten fühlen sich für diese ausgegrenzte Bevölkerungsgruppe (mehr oder weniger) nicht zuständig. Unsere „intellektuell“ ang´hauchten tageschriftstellerischen „Schreibprotze“ haben da eine ganz besondere Hemmschwelle. So auf: „Mein Kopf war immer klar! Was schert mich der arme Narr!“ Diese nicht vorurteilsfreie „Dunsthaube“ sollte in der Gegenwart nicht mehr unter Strom stehen!

Wir sind noch Lichtjahre

von einer wirklichen Aufarbeitung der Geschehnisse entfernt.

Vielleicht wäre der französische Kolonialkrieg

in Algerien auch erwähnenswert.

Beim jüngsten STaatsbesuch von Hollande war aus den Medien zu erfahren, daß die Franzosen dabei rd. 500.000 Algerier (Gesamteinwohnerzahl 10 Mill.) in einem 10-jährigen Bürgerkrieg "massakriert" haben, nur weil sie par tout nicht einsehen wollte, daß das ferne Algerien, das sie für Frankreichs "Größe" benötigten, nicht zu Frankreich gehören wollte.

Wieviel Menschen die Franzosen beim Befreiungskrieg in Indochina über die Klinge springen ließ, läßt sich nur vermutten. Denn Rest besorgten bekanntlich die USA mit großteils chemischen Waffen ...

Und das alles nach dem 2.WK, wo sie angeblich nur die Demokratie gegen die Nazis verteidigten...

Nach dem 2.WK verteidigten bekanntlich die frz.-sprachigen Wallonen ihre kulturelle und administative Hegemonie gegen die holländischsprachigen Flamen mit der Behauptung, daß siese großteils Hitler unterstützt hätten. Jetzt wird offensichtlich dieser "Schmäh" zur Unterdrückung einer anderen Volksgruppe (die mittlerweile die Mehrheit in Belgien hat) neu "ausgegraben"!

Re: Vielleicht wäre der französische Kolonialkrieg


[...] Stellen Sie sich mal vor: In Berlin demonstrieren Zehntausende völlig friedlich für ihr Anliegen. Die Polizei kesselt Tausende ein, schlägt rund 300 Demonstranten tot und wirft viele Leichen kurzum in die Spree. Unvorstellbar. Jedenfalls im Nachkriegsdeutschland. Ersetzen Sie Berlin durch Paris und die Spree durch die Seine. Unvorstellbar? [...]

http://www.berliner-zeitung.de/meinung/leitartikel-frankreich-frankreichs-verpasste-chance,10808020,21160516.html

Re: Re: Vielleicht wäre der französische Kolonialkrieg

Ich weiß nicht, ob Sie da die lautersten Quellen für Ihre Informationen herangezogen haben. Vorsicht ist vor allem schon deshalb geboten, weil die STASI in Ostberlin bei vielen Vorfällen im Nachkriegsberlin erwiesenermaßen ihre Finger im Spiel hatte ...

der anfang ist gemacht

irgendwo und irgendwann muss man ja beginnen, DIE vernichtung, verfolgung, diskriminierung und vertreibung von opfern wissenschaftlich aufzuarbeiten.

"Weihnachts-Loch"

Seit 3 Tagen wurde in keiner österr. Zeitung was Neues/Sensationelles berichet. Dagegen ist (MEINER Meinung nach) nichts einzuwenden bzw. finde ich das auch gut so, wenn eh nix passiert ist.

Aber auf Grund des "Seitenfüllungs-Drucks" jetzt wieder einen schublatierten ""Niemals Vergessen""-Artikel hervorzuzaubern ist nur primitiv bzw. SPÖ-Schleimerei!!!

Re: "Weihnachts-Loch"

......hast recht, hoffentlich ohne rechts zu sein!

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden