Im Schatten der Pyramiden: Österreichische Ausgrabungen in Ägypten


(c) PR Bilder (KHM)
Bild 1 von 11

Auf den Spuren der Pharaos: Zwischen 1912 und 1929 führten österreichischer Forscher am Plateau von Gizeh (Giza) Grabungen durch. Diesem wenig bekannten Kapitel der österreichischen Geschichte widmet sich das Kunsthistorische Museum Wien (KHM): Vom 22. Jänner bis 20. Mai zeigt sie "Im Schatten der Pyramiden" - samt virtuellen Rundflug über Plateau und in die Tiefen der Königsgräber.
Im Bild: Die Pyramiden von Giza, (c) Kunsthistorisches Museum Wien

Bild: (c) PR Bilder (KHM)

Mehr Bildergalerien:

Liberia Races To Expand Ebola Treatment Facilities, As U.S. Troops Arrive / Bild: (c) John Moore
Sony World Photo Award: Ebola ein Gesicht geben

Thomas Windisch: In Europas prachtvollen Ruinen
Bild: (c) Turi (Salvatore) CalafatoSony World Photos 2015
Die besten Bilder der Amateure
Bild: (c) Wien MuseumGalizien
Das österreichische Texas
Bild: (c) Ren Hang/OstlichtProvokant und poetisch
Ren Hang im Ostlicht
Mumok
Wiener Aktionismus

Tim Mantoanis Fotoprojekt: Berühmte Fotos und ihre Schöpfer
Bild: (c) Marcin Klocek
Sony World Photo Award: Österreicherin auf der Shortlist
Westlicht
Edward Steichen: Die Ikonen des Meisterfotografen
Bild: Olaf Otto Becker / Galerie Nikolaus Ruzicska
Landschaftsfotografie: Malen mit der Kamera
Bild: (c) Belvedere Wien
Das Bett im Museum
Bild: (c) André LuetzenFotografie
In Russlands ''Erzengelstadt'' Archangelsk
In aller Freundschaft /
Gustav Peichl: 60 Jahre Ironimus
Westlicht
Alfons Waldes erotische Fotografien
Bild: (c) ¬© Jeff MermelsteinLeica-Jubiläum
Als die Leichtigkeit in die Fotografie einzog
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare

Phantastische Virtualisierung

Den Ausstellungsmachern ist großes Lob zu zollen, denn sie vermitteln durch die stupende virtuelle Umsetzung nicht nur das Erlebnis einer Grabstätte, sondern auch fachliches Wissen. Hier kommen ein populäres Medium und Wissenschaft zusammen. Jedem Besucher ist sowohl ein Rundgang durch die Ausstellung als auch ein virtueller Rundgang zu empfehlen, bei dem man die Objekte an ihrem angestammten Platz finden kann. Geniale Verbindung von Realität und Virtualität!
Danke!
Caroline von Arndt

AnmeldenAnmelden