Im Schatten der Pyramiden: Österreichische Ausgrabungen in Ägypten


(c) PR Bilder (KHM)
Bild 1 von 11

Auf den Spuren der Pharaos: Zwischen 1912 und 1929 führten österreichischer Forscher am Plateau von Gizeh (Giza) Grabungen durch. Diesem wenig bekannten Kapitel der österreichischen Geschichte widmet sich das Kunsthistorische Museum Wien (KHM): Vom 22. Jänner bis 20. Mai zeigt sie "Im Schatten der Pyramiden" - samt virtuellen Rundflug über Plateau und in die Tiefen der Königsgräber.
Im Bild: Die Pyramiden von Giza, (c) Kunsthistorisches Museum Wien

Mehr Bildergalerien:

Der rosa Dürer-Hase auf dem Albertina-Dach. / Bild: Der rosa Dürer-Hase auf dem Albertina-Dach.Albertina
Der rosa Dürer-''Feldhase'' auf dem Dach
Bild: (c) Juergen TellerFotoschau in der Ostlicht
''Araki Teller Teller Araki''
Essl-Sammlung
Die Geschichte einer Kunstsammlung
(c) Albertina, Wien / Selfie
Ein Trend seit 1484
Der Totentanz von Anno Neun / Bild: (c) Belvedere, Wien (Foto: Johannes Stoll)Egger-Lienz
''Totentanz'' und Kriegsbilder
Bild: (c) Emma SkerfeHasselblad Award 2014
Fotopreis für Japanerin Ishiuchi
Bild: (c) BeigestelltAusstellungsprojekt
„Call me on sunday“
Bild: (c) Armin HerrmannPenispatschen und Teletubbies
Enzyklopädie des Ungeschmacks
Bild: (c) Lukas Ilgner ©2013All rights reservedFotoserie ''Shelter''
Unterschlupf im Wiener Stadtpark
''Wien - Berlin. Kunst zweier Metropolen''
Klischees und Gemeinsamkeiten
Deborah Sengl - Die letzten Tage der Menschheit, 2013 / Bild: (c) Mischa Nawrata; Deborah Sengl (Mischa Nawrata)Kunst mit Ratten
''Die letzten Tage der Menschheit'' nachgestellt
Claes Oldenburg wird 85
Meister der monumentalen Pop-Art
Bild: (c) Elisabeth HandlFotografen
Freie Stücke
Bild: (c) Rene Burri / Magnum Photos (Rene Burri)René Burri
''Doppelleben'' in der Ostlicht
A Sami man leads a rein deer to his enclosure February 7th. These indigenous Sami people, from the n.. / Bild: (c) � Kevin Lamarque / ReutersUmeå
Die unbekannte Kulturhauptstadt
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
0 0

Phantastische Virtualisierung

Den Ausstellungsmachern ist großes Lob zu zollen, denn sie vermitteln durch die stupende virtuelle Umsetzung nicht nur das Erlebnis einer Grabstätte, sondern auch fachliches Wissen. Hier kommen ein populäres Medium und Wissenschaft zusammen. Jedem Besucher ist sowohl ein Rundgang durch die Ausstellung als auch ein virtueller Rundgang zu empfehlen, bei dem man die Objekte an ihrem angestammten Platz finden kann. Geniale Verbindung von Realität und Virtualität!
Danke!
Caroline von Arndt

AnmeldenAnmelden