Max Ernst: Retrospektive in der Albertina

Die Wiener Albertina widmet dem Surrealisten und Dadaisten Max Ernst ab 23. Jänner seine erste Retrospektive in Österreich.

Im Bild: Beim ersten klaren Wort (1923, (c) VBK, Wien 2013 / K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)(c) VBK, Wien 2013 / K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Die Max-Ernst-Schau vereint 180 Collagen, Gemälde und Skulpturen sowie repräsentative Beispiele illustrierter Bücher und Dokumente. Auch sein Leben wird im biografischen sowie im zeitgeschichtlichen Kontext vorgestellt.

Im Bild: Die Versuchung des heiligen Antonius (1945, (c) VBK, Wien 2013 / Lehmbruck Museum, Duisburg, Foto: Achim Bednorz, Ullmann Verlag, Potsdam)1945 (c) VBK, Wien 2013 / Lehmbruck Museum, Duisburg, Foto: Achim Bednorz, Ullmann Verlag, Potsdam

Max Ernst wurde 1891 im rheinländischen Brühl geboren. 1922 zog er als unverstandener Künstler von Köln nach Paris, wo er im Kreis der Surrealisten agierte. Zweimal wurde er interniert, erst als verfeindeter Deutscher von den Franzosen, dann von der Gestapo. Ihm gelang die Flucht.

Im Bild: Über den Wolken wandert die Mitternacht (1920, (c) VBK, Wien 2013 / Kunsthaus Zürich)(c) VBK, Wien 2013 / Kunsthaus Zürich

1941 floh er ins amerikanische Exil. 1953 kehrte Ernst mit seiner mittlerweile vierten Ehefrau nach Frankreich zurück. 1976 starb er in Paris.

Im Bild: Ubu Imperator (1923, (c) VBK, Wien 2013 / Paris, Musée national d'art moderne - Centre Georges Pompidou © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN / Philippe Migeat)(c) VBK, Wien 2013 / Paris, Musée national d'art moderne - Centre Georges Pompidou © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN / Philippe Migeat

Ernst gehört wohl mit Matisse, Picasso, Beckmann, Kandinsky und Warhol zu den Jahrhundertfiguren der Kunstgeschichte.

Im Bild: Der große Wald (1927. (c) VBK, Wien 2013 / Kunstmuseum Basel, Foto: Kunstmuseum Basel, Martin P. Bühler)(c) VBK, Wien 2013 / Kunstmuseum Basel, Foto: Kunstmuseum Basel, Martin P. Bühler

Der Künstler gilt als Pionier des Surrealismus und entdeckte raffinierte Techniken wie Frottage, Grattage und Drip Painting. Letzteres wurde durch Arbeiten des US-Expressionisten Jackson Pollock populär.

Im Bild: Pietà oder die Revolution bei Nacht (1923, (c) VBK, Wien 2013 / Tate, London 2012)(c) VBK, Wien 2013 / Tate, London 2012

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Fondation Beyeler. Gastkuratoren sind Werner Spies und Julia Drost.

Die Max Ernst-Retrospektive ist von 23. Januar 2013 bis zum 5. Mai 2013 in der Albertina zu sehen.

Im Bild: Vogeldenkmal (1927, © VBK, Wien 2013 / Musée Cantini, Marseille)(c) VBK, Wien 2013 / Musée Cantini, Marseille
Kommentar zu Artikel:

Max Ernst: Retrospektive in der Albertina

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.