Schiele: Die teuersten Bilder des Künstlerstars

Am Dienstag kamen bei Sotheby's drei Blätter von Egon Schiele unter den Hammer. Sie waren vorab auf 10,5 bis 14 Millionen Euro geschätzten worden – nun erzielten sie gemeinsam rund 14,5 Millionen Euro. Laut Sotheby's handelt es sich bei den drei Werken um "eine der bedeutendste Gruppen von Papierarbeiten von Egon Schiele, die jemals am Markt" gewesen sei.(c) EPA (ANDY RAIN)

Mit dem Verkauf will das Leopold-Museum jenen Vergleich finanzieren, der den Verbleib des Gemäldes "Häuser am Meer" sicherte. Im Juni 2012 hatte sich die Leopold-Privatstiftung im Restitutionsfall des Gemäldes mit allen Erben nach Jenny Steiner geeinigt, jedoch keine genauen Angaben über die bezahlte Summe gemacht. Zuvor war bereits mit einer Drittelerbin eine Vergleichssumme von mindestens rund 3,5 Millionen Euro vereinbart worden.(c) APA (EGON SCHIELE LEOPOLD MUSEUM PR)

Das Spitzenwerk, "Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)", blieb mit 8,2 Millionen Euro zwar nur knapp über dem unteren Schätzpreis, erzielte dennoch einen neuen Auktionsrekord für Papierarbeiten des österreichischen Künstlers.(c) Leopold Museum

Zuvor hielt diesen Rekord "Selbstbildnis mit kariertem Hemd". Im November 2007 erzielte es 11,353 Mio. Dollar (damals umgerechnet 7,71 Mio. Euro).
Auf "Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)" sieht man Schieles Geliebte und Modell Wally Neuzil, wie sie sich kauernd an ihn klammert. Schiele hatte sich damals dafür entschieden, die bürgerliche Edith Harms zu heiraten, die Eheschließung fand am 17. Juni 1915 statt. Wally starb im Dezember 1917 in Dalmatien an Scharlach.(c) Sotheby's

Einen fast skurrilen Gegensatz zeigt: "Selbstdarstellung in grünem Hemd", 1914. Schiele hat die Haltung eines Betenden mit gefalteten Händen und geschlossenen Augen, mit knalligem Hemd und nackten Beinen aber eher mangelhaft adjustiert. Es könnte, wird gemutmaßt, als eine Art Werbungsporträt gedient haben, der Unterhaltung der bürgerlichen Schwestern Adele und Edith Harms, die Schiele 1815 umwarb.
Edith starb, im sechsten Monat schwanger, mit Schiele 1918 an der spanischen Grippe starb. Das Werk wurde um 5,2 Millionen Euro zugeschlagen.(c) Leopold Museum

"Am Rücken liegendes Mädchen mit überkreuzten Armen und Beinen" wurde vorab auf 700.000 bis eine Millionen Pfund geschätzt. Es ist eine der letzten Zeichnungen, eine Kohlezeichnung, die der 28-jährige Schiele kurz vor seinem Tod angefertigt hat.

Unter den Hammer kam es für rund 1 Million Euro.(c) Leopold Museum

Den Rekordpreis für ein Schiele-Werk hält "Häuser mit bunter Wäsche". 2011 wurden für das Gemälde bei Sotheby's in London für 24,6 Millionen Euro versteigert. Es diente ebenfalls zur Finanzierung von Restitutionsansprüchen. Damals ging es um Schieles "Wally"-Porträt von 1912.(c) EPA (SOTHEBYS / HANDOUT)

Einen unerwartet hohen Zuschlag und den zweithöchsten Preis, der bisher bei einer Auktion für ein Schiele-Gemälde gezahlt wurde, erzielte am 21. Juni 2006 Egon Schieles "Herbstsonne" in London: Mit fast 11,77 Millionen Pfund (17,2 Millionen Euro) hat das lange verschollen geglaubte Werk seinen Schätzpreis fast verdoppelt.(c) EPA (Daniel Hambury)

"Herbstsonne" lag aber noch etwas unter den 18 Millionen Euro, die 2003 für Schieles "Krumauer Landschaft (Stadt und Fluss)" (1916) gezahlt wurden.(c) EPA (Chris Young)
Kommentar zu Artikel:

Auktion von Schiele-Werken: Auf der Jagd nach Rekorden

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.